Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wahlen 2015

Levrat ist für Widmer-Schlumpfs Wiederwahl

02.10.14, 05:03

Bild: KEYSTONE

SP-Präsident Christian Levrat kann sich gut vorstellen, 2015 wieder Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat zu wählen, um damit eine SVP-FDP-Mehrheit zu verhindern. Die SP habe schon zweimal für sie gestimmt und es spreche nichts dagegen, dies wieder tun, sagte er.

Bislang hatte sich Levrat bedeckt gehalten, ob die Sozialdemokraten weiterhin die BDP-Finanzministerin unterstützen werden. Nun sagte er aber im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Mittwoch: «Die SP hat zweimal für sie gestimmt. Ich sehe nicht, warum das 2015 anders sein sollte.»

Der Freiburger Ständerat bekräftigte zudem erneut, dass er um jeden Preis eine bürgerliche Mehrheit mit je zwei SVP- und FDP-Bundesräten verhindern will. Aus seiner Sicht hatte diese Konstellation zwischen 2003 und 2007 verheerende Folgen. Ob aber die SVP oder die FDP nur einen Bundesrat stelle, spiele für ihn dagegen keine grosse Rolle. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leonid 04.10.2014 10:14
    Highlight Mal schauen wie viele Mandate die SP nach den Wahlen 2015 noch hat im Nationalrat, dann sehen wir weiter vorher nicht.
    0 0 Melden
  • zombie1969 03.10.2014 17:47
    Highlight Was hat man denn erwartet? Ch. Levrat hat doch nur tapfer die SP-Parteilinien-Vorgabe zum Besten gegeben, die beim Publikum auch bestens ankam. Bräsig, spiessig, kenntnisfrei, populistisch...
    1 0 Melden

Warum der Griff in die Lotteriefonds so verlockend ist – und wer sie freimütig verteilt

Der Griff in die Lotteriefonds ist verlockend. Welche Projekte unterstützungswürdig sind und welche nicht, entscheidet meist der Regierungsrat. Die Kantone gehen mit den Mitteln bisweilen sehr freimütig um.

Es bedarf einiger Kreativität, um einen gemeinsamen Nenner zu finden. Schliesslich haben die Wahlfeier eines Nationalratspräsidenten, die Sanierung des Strandbads Thun und der Auftritt des Jodlerklubs Heimelig kaum etwas miteinander zu tun. Noch weniger Gemeinsamkeiten bestehen zwischen der Produktion englischer Untertitel für ein Filmfestival in Bulgarien, dem Bau eines Weihers in Eschenbach und einer Selbsthilfe-Aktion zur Förderung der Sonnenenergie in Eritrea.

Doch die Verbundenheit der …

Artikel lesen