Schweiz

bild: watson

Sozialversicherung für Uber-Fahrer, Auflagen für Airbnb, schnelles Internet wichtiger als Auto – die Sonntagspresse

08.05.16, 06:54 08.05.16, 10:12

Bauland-Affäre um Guy Parmelin

Verteidigungsminister Guy Parmelin. Bild: KEYSTONE

Zwei Themen beherrschen die Schlagzeilen der Sonntagspresse: Der Cyber-Spionage-Angriff auf den Rüstungsbetrieb RUAG und die Bauland-Affäre um Verteidigungsminister Guy Parmelin. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagt der SVP-Bundesrat zu letzterer: «Wenn mir bewusst gewesen wäre, was ich auslöse, hätte ich mich anders verhalten.» Laut dem «SonntagsBlick» hat Parmelin der Vorlage für bäuerliche Steuerprivilegien mit seinem Einsatz einen Bärendienst erwiesen. Das Geschäft dürfte es im Ständerat schwer haben. Die Affäre werde die Vorlage «bestimmt zusätzlich belasten», sagte CVP-Ständerat Konrad Graber. Einen Schritt weiter geht FDP-Ständerat Andrea Caroni, der gegenüber «Le Matin Dimanche» sagt, der Rat «werde das Projekt begraben». Ein SVP-Parlamentsmitglied nimmt in der «Schweiz am Sonntag» den Gesamtbundesrat in der Sache in die Pflicht. Dieser habe «eine kollektive Verantwortung» und hätte Parmelin auch zum Ausstand drängen können. Schliesslich wüssten seine Ratskollegen, dass Parmelin ein Weingut mit seinem Bruder besessen habe.

Hacker-Angriff auf Rüstungsbetrieb RUAG

Bei der Cyber-Spionage-Attacke auf den Rüstungsbetrieb RUAG könnten den Angreifern die Personendaten der über 30'000 Bundesangestellten sowie der National- und Ständeräte in die Hände gefallen sein. Die RUAG horte neuerdings diese Datensätze, berichtet die «SonntagsZeitung». Demnach habe das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) die Daten 2015 an den Betrieb ausgehändigt. Die «NZZ am Sonntag» vermeldet unter Berufung auf gut informierte Quellen aus dem Verteidigungsdepartement (VBS), die Angreifer hätten alle Personalien der Angehörigen des Armee-Aufklärungsdetachements 10 abgegriffen. Diese Berufstruppe ist auf riskante Auslandseinsätze ausgerichtet, die Zahl sowie die Identität ihrer Angehöriger ist geheim, die Anonymität könnte nun aber bedroht sein. Unklar ist, welche Daten beim Angriff wirklich abgeflossen sind. In einer Zwischenbilanz hält der Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation Alex Kuprecht gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» fest, dass der Rüstungsbetrieb und das VBS zu eng verwoben seien.

Sozialversicherungs-Beiträge für Uber-Fahrer

Bild: KEYSTONE

Der Taxidienst Uber soll für seine Fahrer im Kanton Zürich Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. Hintergrund ist der jüngste Entscheid der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (Suva), Uber-Fahrer als Angestellte einzustufen. Diese Beurteilung ist für die Sozialversicherungsanstalten (SVA) verbindlich. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, will die SVA Zürich Uber als Arbeitgeber behandeln und fordert eine Nachdeklaration der Sozialversicherungsbeiträge. Erfolge diese nicht, werde die Firma aufgrund von branchenüblichen Löhnen eingeschätzt und erhalte eine verbindliche Rechnung. Will sie diese nicht bezahlen, muss sie den Rechtsweg beschreiten. Das will Uber-Schweiz-Chef Rasoul Jalali tun, wenn man sich nicht anderweitig einigen könne.

Politik fordert Auflagen für Schlafplatzanbieter Airbnb

Der Schweizer Mieterverband befürchtet, dass sich die Wohnungsnot in den Städten wegen des Online-Schlafplatzanbieters Airbnb verschärft. Der Genfer SP-Nationalrat und Vizepräsident des Verbands, Carlo Sommaruga, fordert deshalb Auflagen für die Nutzer des Dienstes. Diese sollten Abgaben wie Übernachtungs- und Kurtaxen entrichten, sagte Sommaruga der «NZZ am Sonntag». Zudem sei es nötig, dass der Bund gesetzliche Vorgaben für Dienstleistungen wie Airbnb erlasse. Denn gewisse Anbieter nutzten den Online-Dienst für kommerzielle Zwecke, zahlreiche Appartements würden nur noch für Kurzaufenthalte an Touristen vergeben, weil sich dies mehr lohne, als Dauervermietungen. Der Bundesrat lässt derzeit einen Bericht über die so genannte partizipative Ökonomie verfassen, zu der auch Airbnb gehört. Liegt das Gutachten nicht bald vor, will Sommaruga eine parlamentarische Initiative lancieren.

Chef der Armee äussert harsche Kritik

Bild: KEYSTONE

Korpskommandant André Blattmann hat sich harsch geäussert gegen jene Person, die im Falle des sistierten Projekts für eine bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) «Dokumente nach aussen gegeben» habe, die den Weg in die Medien fanden. An einem Seminar vor über 150 Generalstabsoffizieren in Brugg AG sagte Blattmann laut der «Zentralschweiz am Sonntag»: «Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir diesen im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können.» Gerne sei er beim Demontieren der Gradabzeichen behilflich, so der Chef der Armee. Dieser «widerliche Kerl» habe die Zukunft der Armee «und unsere Doktrin» in Frage gestellt.

Schulnoten 1 und 2 sollen abgeschafft werden

Bild: Berner Zeitung

Der Kanton St.Gallen will an der Primar- und Oberstufe die Noten 1 und die 2 abschaffen. Der Erziehungsrat schlägt in seinem neuen Beurteilungskonzept eine Notenskala mit den Ziffern 3, 4, 5 und 6 vor, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Mit einer 6 werden die Lernziele übertroffen, mit einer 3 werden sie nicht erreicht. Brigitte Wiederkehr, stellvertretende Leiterin des Amtes für Volksschule im Kanton St.Gallen, begründet den Schritt damit, dass es keinen Sinn mache, ungenügende Leistungen weiter zu differenzieren. «Entweder werden die Lernziele erreicht oder nicht.» St.Gallen wäre mit einer Notenskala von 3 bis 6 Vorreiter. Der Kanton Thurgau diskutierte ebenfalls über die Abschaffung, entschied sich aber dagegen.

Immer mehr Ü-46 Sozialhilfe-Bezüger

Die Zahl der Sozialhilfe-Bezüger, die älter als 46 sind, ist in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Sie machen heute rund einen Viertel aller Sozialhilfe-Bezüger aus, wie der «SonntagsBlick» meldet. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert eine Offensive für ältere Angestellte. «Es braucht konkrete Massnahmen für ältere Leute auf dem Arbeitsmarkt», sagt Präsident Paul Rechsteiner der Zeitung. So plädiert er etwa für einen Kündigungsschutz für langjährige Mitarbeiter ab 50.

Zahl der Personen in «kleiner Verwahrung» nimmt zu

Die Zahl der Verwahrten nach Artikel 59, auch «kleine Verwahrung» genannt, ist in der Schweiz in den letzten sechs Jahren um 150 Prozent gestiegen. 2015 war für 864 Personen eine Haftstrafe zugunsten einer Therapie aufgeschoben. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) hervor, aus der die «SonntagsZeitung» zitiert. Weil es mittlerweile mehr Verurteilte als Therapieplätze gibt, warten laut der Zeitung derzeit rund 300 Personen in Haft auf eine Behandlung. Einige wehren sich nun juristisch dagegen und klagen auf Wiedergutmachung oder um aus dem Gefängnis freizukommen.

Schnelles Internet ist wichtiger als ein Auto

Bild: Shutterstock

Schnelles Internet ist für Schweizerinnen und Schweizer wichtiger als ein Auto oder ein Motorrad. 79 Prozent der Befragten gaben an, eine schnelle Internetverbindung sei ziemlich oder sehr wichtig für sie, bei der Frage nach dem Auto oder Motorrad waren es bloss 68 Prozent. Das geht aus einer Online-Umfrage hervor, für die das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der Swisscom über 14'000 Personen befragte. Ziel der Studie, aus der der «SonntagsBlick» zitiert, war es, herauszufinden, wie vernetzt die Schweiz sich im Jahr 2016 präsentiert. Weitere Erkenntnis: 13 Prozent der Paare haben sich im Internet kennengelernt. Öfter finden sich Paare allerdings in der Freizeit, im Ausgang oder auf der Arbeit.

Angriffe auf Bankomaten häufen sich

Bild: KEYSTONE

Die Zahl der Angriffe auf Bankomaten in der Schweiz explodiert, wie die Neuenburger Kriminalpolizei gegenüber der Zeitung «Le Matin Dimanche» ausführte. Während Diebe auf der Achse Genf-Basel zwischen 2007 und 2012 pro Jahr in einem Fall erfolgreich waren, wurden 2013 bereits zehn Angriffe verzeichnet. 2014 waren es 14, im letzten Jahr gar 32. Die Banken hätten ihre Sicherheitsmassnahmen verstärkt, die Schmuck- und Uhren-Geschäfte ein Sicherheitssystem entwickelt. Die Kriminellen würden in der Schweiz vorgehen, wie sie es im Ausland schon seit einigen Jahren täten. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 08.05.2016 16:02
    Highlight Die Einnahmen bei Airbnb werden überschätzt. Wir bieten auch Zimmer an, hier in Boca del Rio, Mexico, das an Exklusiver Lage, 200 m vom Strand. Aber, obwohl wir die Superhost Auszeichnung haben nehmen wir nie soviel ein um damit einen Mietzins bezahlen zu können.
    Ist aber egal, ist unser Hobby!
    0 0 Melden
  • seventhinkingsteps 08.05.2016 11:38
    Highlight Holy shit, der Blattmann. Solche Aussagen sind unterste Schublade und sollten uns mal ernsthaft zu denken geben, was für ein Signal wir in der Schweiz an Whistleblower und Leute, die Missstände öffentlich machen, aussenden. Für Parmelin, nota bene ein Exekutivmitglied!, ist es die Indiskretion, die skandalös ist, Blattmann möchte dem Verräter gleich selbst die Abzeichen abmontieren auf der Schlachtbank, Maurer sagt zu den Panama Papers, dass es solche Möglichkeiten geben muss. Wtf, sind wir hier in Nordkorea oder was?
    8 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2016 10:00
    Highlight Kurtaxenpflicht für Vermietungen via AirBnB besteht schon immer, bloss hapert's vielerorts mit der Durchsetzung.
    7 1 Melden
  • ströfzgi 08.05.2016 09:15
    Highlight "Das will Uber-Schweiz-Chef Rasoul Jalali tun, wenn man sich nicht anderweitig einigen könne."

    sollte sich das amt hier beugen, empfehle ich jedem kmu, ein jahr lang keine beiträge zu bezahlen und sich dann probieren "anderweitig zu einigen". rasoul jalali versuchts einfach mal - sollte es ihm gelingen durchzukommen, wird "ellbögele" zum daily business. kinder, lernt anwalt! 😉
    11 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2016 09:53
      Highlight "ellbögle" ist doch das erste, dass allen lebewesen und sogar der flora und fauna, in der ersten sekunde des entstehens, mit auf den weg gegeben wird.

      aber wir menschen habe es verlernt, DANACH einen anderen weg zu gehen und gemeinsam "am selben strick" zu ziehen.
      4 1 Melden
  • _kokolorix 08.05.2016 08:10
    Highlight Bei unserer Armee ist wirklich null Einsicht vorhanden, dass sich mal was ändern müsste. Die Aussagen von Blattmann sind ja erschreckend primitiv. Angesagt wäre doch zu hinterfragen wie es zu solch fehlerhaften Entscheidungsprozessen kommen kann
    37 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2016 09:22
      Highlight dass fehler und fehlentscheidungen gemacht werden, passiert uns allen täglich, ist menschlich "normal".
      dass auf diese nicht sofort gegensteuer gegeben wird auch, wie auch dass nicht jeder aus diesen etwas lernt, irgendwie.

      aber wenn dann auch noch die kontrollorgane versagen und wenn statt dem eingeständnis des eigenen fehlverhaltens, einfach diejenigen die einzig "wahren" schuldigen sein sollen, die es ans licht gebracht haben, ist fertig lustig.

      aber auch das ist halt "nur menschlich"!🤔

      nur entwickeln wir uns so nicht weiter, sondern versinken in die "das war schon immer so" starre!
      14 2 Melden
  • winglet55 08.05.2016 07:54
    Highlight An Herrn Blattmann, Leute die so ein Dossier dermassen verbocken, gefährden die Armee. Nicht Leute die über solche Missstände berichten! Sie als höchster Offizier der Schweizer Armee, würden der Armee einen Dienst erweisen, wenn Sie Ihre Rangabzeichen selber entfernen würden. Wie solch unfähige Personen an die Spitze einer Armee gelangen können wundert mich eigentlich nicht, bei dem Gemauschel das bei Ihrem ehemaligen zivilen Vorgesetzten offensichtlich geherrscht hat.
    35 4 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen