Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants and refugees are assisted by members of the Spanish NGO Proactiva Open Arms, as they crowd aboard a boat sailing out of control in the Mediterranean Sea about 21 miles north of Sabratha, Libya, on Friday, Feb. 3, 2017. European Union leaders are poised to take a big step on Friday in closing off the illegal migration routes from Libya across the central Mediterranean, where thousands have died trying to reach the EU, the  EU foreign affairs chief Federica Mogherini said. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Initiative soll Flüchtlinge aus Europa fernhalten



Flüchtlinge aus Afrika sollen so früh wie möglich auf ihrem Weg nach Europa gestoppt werden. Das wollen mehrere Länder aus Europa gemeinsam mit Staaten aus Nordafrika erreichen. Zeitgleich spielen sich auf dem Meer wieder dramatische Szenen ab.

Bei einem Treffen der zuständigen Minister aus Italien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich, Malta und Slowenien und Vertretern aus Tunesien und Libyen wurde am Montag in Rom eine ständige «Kontaktgruppe» ins Leben gerufen.

«Natürlich haben wir nicht alles gelöst und niemand von uns hat eine Lösung schon in der Tasche», sagte Italiens Innenminister Marco Minniti. Aber es gehe darum, gemeinsam zu handeln. Die Gruppe soll regelmässig zusammenkommen.

Zentrale Punkte sind unter anderem die Stärkung der Küstenwache und des Grenzschutzes in Libyen. Fluchtursachen in afrikanischen Ländern sollen bekämpft und die Flüchtlinge besser geschützt werden.

Geschäftsmodell der Schlepper zerstören

«Kriminelle dürfen nicht entscheiden können, wer nach Europa gelangen kann und wer nicht», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Treffen, das auf Initiative Italiens zustande kam. Flüchtlinge und Migranten auf dem Weg nach Europa müssten geschützt werden, besonders jene, die in Nordafrika gestrandet seien. Die Schweiz engagiere sich in mehreren Projekten in Libyen, teilte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement zudem mit.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sagte vor dem Treffen: «Wir wollen versuchen, aus dem Gegeneinander - hier die Europäer, dort die Nordafrikaner - eine Gemeinsamkeit zu stiften».

Die beteiligten Staaten müssten versuchen, die Menschen aufzuhalten, «sich durch Libyen auf den Weg zu machen», sagte de Maizière. «Das Ziel ist, das Geschäftsmodell der Schlepper zunichte zu machen.»

radar-reuters  HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet.
O-TON BUNDESINNENMINISTER THOMAS DE MAIZIERE (CDU):

Thomas de Maizière

An die Migranten müssten klare Botschaften gesendet werden: Dass der Weg durch Libyen schwer ist, sie an der Küste von ihrer Flucht abgehalten werden und sie in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, sollten sie es bis nach Europa schaffen.

Schwierige Lage in Libyen

Die Stabilisierung des libyschen Staates ist aus Sicht des EU-Kommissars für Migration und Inneres, Dimitris Avramopoulos, der Schlüssel für die Lösung der Migrationskrise.

Denn die Lage im Land ist denkbar schwierig: Trotz vor allem westlicher Unterstützung schaffte es die unter UNO-Vermittlung aufgestellte Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch im vergangenen Jahr nicht, ihre Macht nennenswert auszubauen. Zwei Gegenregierungen machen seiner Führung schwer zu schaffen. Al-Sarradsch war bei dem Treffen in Rom ebenfalls dabei.

Italien fordert mehr Engagement

Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen, da dort derzeit die meisten Menschen aus Afrika über das Mittelmeer ankommen. Seit Jahresbeginn waren es nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 16'000. Mehr als 520 starben bei der Überfahrt.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni forderte mehr Engagement anderer EU-Staaten. «Nicht nur die Geografie entscheidet, wer sich auf gemeinsamem Territorium einbringt.»

epa05854634 Italian Prime Minister Paolo Gentiloni addresses the extraordinary Conference of Presidents of Parliaments of the European Union at Senate Hall as part of the 60th anniversary of the signing of the Treaty of Rome celebrations, in Rome, Italy, March 17, 2017. The Treaty of Rome was signed on 25 March 1957 at Campidoglio Palace in Rome by Belgium, France, Italy, Luxembourg, the Netherlands and West Germany to form the European Economic Community (ECC).  EPA/GIUSEPPE LAMI

Paolo Gentiloni Bild: EPA/ANSA

Bundesrätin Sommaruga würdigte den Einsatz Italiens zur Registrierung der im Land eintreffenden Flüchtlinge. «Wir haben aus Sicherheitsgründen volles Interesse daran, dass Italiens Anstrengungen bei der Flüchtlingsregistrierung weiterhin fortgesetzt werden.» Daher dränge die Schweiz darauf, dass sich die EU solidarisch mit Italien und Griechenland zeige.

Tausende Menschen gerettet

Trotz mehrerer Gipfel und Erklärungen zur Migration begeben sich immer noch Tausende Menschen auf die lebensgefährliche Überfahrt von Libyen nach Europa. Allein am Wochenende wurden innerhalb von 24 Stunden mehr als 3000 Menschen bei mehr als 20 Operationen geborgen. Grund für die vielen Überfahrten ist das derzeit günstige Wetter.

Die EU-Kommission sprach derweil der italienischen Küstenwache 12.2 Millionen Euro zu, um die Rettungsaktionen zu unterstützen. (nfr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 20.03.2017 21:34
    Highlight Highlight Reine Repression bringt überhaupt nichts!
    Heute wollte ich zwei Pferde aus einer Grasweide zurück in den Stall treiben.
    Keine Chance! Die Pferde galoppierten einfach davon.
    Dann holte jemand einen Kübel mit Flöcklein.
    Schon kamen sie herbei und liessen sich in den Stall locken, wo auch schon das Heu für die Nacht bereit lag.
    Alles funktioniert über das Fressen.
    Bei den Flüchtlingen bringt niemand von den Grenzpolizisten "Flöcklein" und niemand hat zu Hause "Heu" bereitgelegt...
  • pun 20.03.2017 19:24
    Highlight Highlight Na, das wird wieder nützen... "Hey, lasst uns den Migranten, die ihren Tod ganz bewusst einkalkulieren einfach sagen, dass wir sie möglicherweise aufhalten und möglicherweise wieder zurückschicken."

    Nicht, dass ich eine andere Lösung hätte als ein brutaler Schnitt in der bisherigen Politik, Ausbeuterei durch europäische Unternehmen und Handelsverträge im Süden zu stoppen, endlich keine Waffen mehr zu exportieren und ganz generell vom globalisierten Finanzkapitalismus wegzukommen, um ihn durch eine soziale Globalisierung zu ersetzen...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article