Schweiz

Bestätigt

Während 13 Jahren sind drei Dschihad-Reisende in die Schweiz zurückgekehrt

15.12.14, 12:51 15.12.14, 13:34

In der Schweiz halten sich mindestens drei Personen auf, die sich am «heiligen Krieg» beteiligen oder beteiligt haben. Dies geht aus den Zahlen des Nachrichtendienstes zu den dschihadistisch motivierten Reisebewegungen hervor. Die Zahlen beziehen sich auf einen Zeitraum von 13 Jahren (2001 bis heute).

Als der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) im November letztmals über die Zahl der Dschihad-Reisenden informierte, galt erst eine Rückkehr als bestätigt. In 16 Fällen gilt die Rückkehr gemäss einer Mitteilung vom Montag derzeit als nicht bestätigt – dies entweder, weil die dschihadistische Motivation nicht nachgewiesen werden konnte oder der Aufenthaltsort nicht bekannt ist.

Der Nachrichtendienst geht den unbestätigten Fällen «weiterhin nach», wie es in der Mitteilung hiess. Der NDB aktualisierte am Montag zudem die Zahl der Personen, die seit 2001 Dschihad-Reisen aus der Schweiz unternommen haben. Demnach sind bislang insgesamt 62 Personen ausgereist, um sich am «heiligen Krieg» zu beteiligen.

Im Mai 2013, als der NDB erstmals Zahlen zum Phänomen veröffentlichte, waren es noch 20 Dschihad-Reisende aus der Schweiz in Konfliktzonen. Ein Jahr später waren es dann schon 40. (mlu/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.12.2014 14:40
    Highlight Diese Jihadisten sind in Europa radikalisiert worden, sonst würden sie nicht freiwillig in einen Krieg ziehen. Wenn sie zurückkommen, sind sie eher ernüchtert von den Brutalität des Kriegs oder sie haben erkannt, dass sie mit ihren minderen Fähigkeiten im IS zu nichts nütze sind und dort nur als lebende Bombe dienen könnten. Diese zutreffende Nichtachtung und Herabsetzung ihrer Person können sie in Europa zu wesentlich besseren Randbedingungen (Sozialleistungen) auch haben. Und genau aus diesem einzigen Grund kommen sie nach Europa zurück.
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.12.2014 13:17
    Highlight Das wird einmal unser grosses Problem werden. Wir lassen alle ungehindert in unser Land einreisen.
    Wir sollten endlich die Schengen-Mitgliedschaft aufkündigen und wieder rigorose Grenzkontrollen einführen.
    0 2 Melden
    • stiberium 15.12.2014 13:48
      Highlight Dann wird man bei der Einreise ins eigene Land wie ein Terrorist behandelt unter Umständen?! Hallo Amerika!
      1 2 Melden
    • TJ Müller 15.12.2014 14:20
      Highlight Wow, also wenn 3 Rückkehrer ein ganz grosses Problem werden, dann hat die Schweiz wohl nicht viel zu bieten. Wenn eine Demokratie dies nicht aushällt, dann gute Nacht.
      0 0 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen