Schweiz

Die kleine Kammer während der Abstimmung über Namenslisten. Bild: KEYSTONE

Diese Ständeräte wollen keine Transparenz bei Abstimmungen im Bundeshaus

12.09.17, 11:24 12.09.17, 17:20

Der Ständerat hat sich am Dienstag gegen vollständige Transparenz bei Abstimmungen ausgesprochen. Damit ist weiterhin nicht bei allen Entscheiden auf Anhieb ersichtlich, wer wie gestimmt hat. Mit 27 zu 17 Stimmen bei 1 Enthaltung lehnte die kleine Kammer am Dienstag eine parlamentarische Initiative ihrer Staatspolitischen Kommission ab. Nein sagte sie auch zu einer Initiative aus dem Nationalrat. Die Vorstösse sind damit vom Tisch.

Die Diskussion glich jener vor einigen Jahren, als es um die Einführung der elektronischen Abstimmung ging. Im Ständerat wird seit März 2014 elektronisch abgestimmt. Namenslisten werden jedoch nur bei Gesamtabstimmungen, Schlussabstimmungen und Abstimmungen mit qualifiziertem Mehr veröffentlicht – oder wenn mindestens zehn Mitglieder es verlangen.

Öffentliches Haus

Die Staatspolitische Kommission kam zum Schluss, diese Einschränkung sei wenig sinnvoll, weil das Abstimmungsverhalten der einzelnen Ratsmitglieder durch die Wiedergabe der Ratsdebatten mit Videos im Internet jederzeit leicht nachvollziehbar sei.

Pascale Bruderer kritisiert das Resultat der Abstimmung. Bild: KEYSTONE

In diesem öffentlichen Haus sollten die Entscheide der Öffentlichkeit zugänglich sein, sagte Kommissionssprecherin Pascale Bruderer (SP/AG). Die hochgeschätzte politische Kultur im Ständerat hänge nicht von der Geheimhaltung ab, sondern vom Dialogverständnis und von der Bereitschaft zu Sachpolitik. Thomas Minder (parteilos/SH) befand, die Ratsmitglieder seien ihren Wählerinnen und Wählern die Transparenz schuldig.

Angst um Diskussionskultur

Die Gegnerinnen und Gegner fürchteten um die Diskussionskultur im Ständerat und Lösungssuche über die Parteigrenzen hinweg. Die heutige Lösung habe sich bewährt, sagte Karin Keller-Sutter (FDP/SG) im Namen des Ratsbüros. Es gebe keinen Grund, sie nach nur drei Jahren schon wieder zu ändern.

Viele hätten der elektronischen Abstimmungsanlage damals nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass nicht zu allen Entscheiden Namenslisten veröffentlicht würden. Mit solchen könnten nämlich die Gründe für das Abstimmungsverhalten nicht nachvollzogen werden.

Anliegen von Medien und Politologen

Man müsse sich fragen, wer die Namenslisten so dringend fordere, gab Keller-Sutter zu bedenken. Das Ständeratsbüro habe den Eindruck, dass die Forderung nicht aus der Bevölkerung komme, sondern aus dem Nationalrat, von den Medien und der Politikwissenschaft. Letztere wollten Rankings erstellen können.

«Wir müssen uns gut überlegen, ob wir uns in dieses Korsett pressen lassen wollen.»

Karin Keller-Suter

«Wir müssen uns gut überlegen, ob wir uns in dieses Korsett pressen lassen wollen», sagte Keller-Sutter. Mit der heutigen Lösung könne verhindert werden, dass im Ständerat vermehrt Parteiendisziplin eingefordert werde. Die Entscheidfindung in der kleinen Kammer sollte sich nicht jener im Nationalrat annähern, wo sich Parteien gegenüber stünden.

Untergang des Ständerates

Robert Cramer (Grüne/GE) pflichtete ihr bei. Auf dem Spiel stehe das gute Funktionieren der Institutionen, sagte er. Thomas Hefti (FDP/GL) warnte, die Daten würden von jenen gesammelt, die Einfluss oder Druck ausüben wollten.

Andrea Caroni: «Hier wird der Untergang des Ständerats heraufbeschworen.» Bild: KEYSTONE

Parteikollege Andrea Caroni (FDP/AR) staunte ob dieser Dramatik. Hier werde der Untergang wenn nicht des Abendlandes, so doch des Ständerates heraufbeschworen. Er sehe die Namenslisten vor allem als Arbeitsinstrument für die Ratsmitglieder selbst, stellte Caroni fest. Von Politgeografen vermessen würden die Ratsmitglieder ohnehin, die Rankings würden erstellt – einfach auf Basis unvollständiger Daten.

«Wir müssen uns von den Beobachtern nicht ins Bockshorn jagen lassen. Wir können auch zu unseren Meinungen und Meinungswechseln stehen», sagte Caroni. Diesen Aspekt betonte auch Peter Föhn (SVP/SZ): «Wir sind doch Frauen und Manns genug.» Der Rat wollte dennoch nichts wissen von einer Änderung. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 13.09.2017 04:20
    Highlight Kann mir wer erklären wieso so viele Grüne und SPler gegen Transparenz sind ?
    0 0 Melden
  • Rendel 12.09.2017 22:46
    Highlight Ich habe die Frauen und Mannen gewählt, ich möchte auch dann auch wissen, was sie im Parlament abstimmen und wo sie sich einsetzen und was allenfalls nur Lippenbekenntnis ist.
    19 1 Melden
  • atomschlaf 12.09.2017 22:34
    Highlight Danke für die Auflistung.

    So kann man sich die Transparenzverweigerer merken und bei den nächsten Wahlen kalt abwählen!

    Ich habe mir schon mal eine Terminerinnerung für 2019 in den Kalender eingetragen, damit ich es dannzumal nicht vergesse.
    Der nächste Wahltermin ist am 20.10.2019.
    18 1 Melden
  • Raphael Stein 12.09.2017 20:20
    Highlight Wer hat die gewählt?
    Genau... also was tun bei den nächsten Wahlen?

    Genau, wieder die gleichen Joggis wählen und
    uns anschliessend wieder drüber aufregen.
    17 1 Melden
  • John Smith (2) 12.09.2017 19:03
    Highlight Immer wieder von neuem lustig: Der stramm bürgerliche Ständerat beschliesst etwas, und schuld ist die SP. Wie überhaupt die Linken an allem schuld sind, was in der seit 150 Jahren stramm bürgerlich regierten Schweiz falsch läuft. Aber wie schon Rudolf Farner sagte: Steter Tropfen höhlt den Kopf. Oder so.
    32 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 07:58
      Highlight Schuld ist nur die SP, die mit grosser Mehrheit zustimmt, trotz ihrer beabsichtigten Transparenzinititative.

      "In sozialistischen Ideen ist jederzeit der verwegenste Idealismus mit dem begehrlichsten Materialismus zusammengetroffen."(Heinrich von Treitschke)

      0 0 Melden
  • Groovy 12.09.2017 18:00
    Highlight Unsere Angestellten wollen halt weiter mauscheln, war ja klar. Die SP sollte sich schämen...
    13 27 Melden
    • äti 12.09.2017 18:27
      Highlight ... warum die SP und weshalb?
      26 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 07:56
      Highlight => "Transparenzinitiative" der SP, haaaaaaaha!
      0 0 Melden
  • Juliet Bravo 12.09.2017 17:48
    Highlight Ich finde es interessant, dass es durchwegs bei allen Parteien Befürworter und Gegner gibt. Hier also für einmal kein grundsätzlicher parteipolitischer Gegensatz und offenbar kein Fraktionszwang herrscht.

    Kann auch durchaus beiden Argumenten etwas abgewinnen. Das Argument des Drucks zur Parteidisziplin hat mE ja schon auch was. Im Grundsatz stimme ich (ach wie selten;) aber Föhn zu: sind sie nicht Frau oder Manns genug zu ihren Entscheidungen und ggf. Meinungsänderungen zu stehen?
    26 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 18:21
      Highlight Egal wie du deine Genossen entschuldigen möchtest:

      Gleichzeitig grossartig die "Transparenzinititative" einreichen gell.

      6 28 Melden
    • Juliet Bravo 12.09.2017 19:54
      Highlight Hab kein Wort von "meinen" Genossen gesagt. Wieso so fixiert?
      21 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 17:34
    Highlight So bezeichnend, dass der Sozi nein sagt, wenns ihn betrifft.
    10 46 Melden
    • satyros 12.09.2017 18:12
      Highlight Schau doch die verlinkte Abstimmungsliste an, bevor Du etwas rumposaunst. Alle Parteien haben mehrheitlich dagegen gestimmt. Die SP eher knapp.
      24 6 Melden
  • Favez 12.09.2017 17:32
    Highlight Transparenz würde wohl einige Politiker ins Schwitzen bringen. Verstecktes Lobbying wäre schwieriger und die Ständeräte/innen müssten arbeiten anstatt sich einfach für Mandate bezahlen zu lassen.
    28 5 Melden
  • Datsyuk 12.09.2017 17:19
    Highlight Peter Föhn, SVP: "Wir sind doch Frauen und Manns genug." Er trifft den Nagel auf den Kopf.
    34 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 17:33
      Highlight Die SP ists anscheinend nicht ... 27 lehnen ab ... peinlich.
      15 37 Melden
    • Juliet Bravo 12.09.2017 18:03
      Highlight Genau wie in allen Parteien bei dieser Abstimmung. Das finde ich bemerkenswert. Schau dir mal das Resultat an - bei allen Ständeräten aller Parteien. Das Verhältnis ist bei der CVP am unausgeglichensten: 8 dagegen/3 dafür.
      Wie kommst du darauf, dass die SP überhaupt nur schon total auf 27 SR kommt?
      32 2 Melden
    • John Smith (2) 12.09.2017 18:03
      Highlight @Reren: Ich wusste bisher gar nicht, dass es im Ständerat 27 SPler hat … in der Tat peinlich.

      Der Tagi hat eine Tabelle veröffentlicht, wer wie gestimmt hat. Es ist in *jeder* Fraktion ca. 50/50 (ausser CVP, da war eine deutliche Mehrheit dagegen).
      32 3 Melden
    • Datsyuk 12.09.2017 18:11
      Highlight Alle, die ablehnen, sind es nicht.
      11 0 Melden
    • Juliet Bravo 12.09.2017 18:13
      Highlight John, die Tabelle findest du auch hier (scroll mal nach oben;)
      7 0 Melden
    • satyros 12.09.2017 18:14
      Highlight 27 lehnen ab. Davon sieben aus der SP. Klarer Fall: Die Sozis sind schuld.
      22 1 Melden
    • trio 12.09.2017 19:05
      Highlight Hier ist nur einer peinlich 😒
      16 2 Melden
  • äti 12.09.2017 17:09
    Highlight Ich fordere, dass Sessionen live übertragen werden.
    27 5 Melden
    • Jaing 12.09.2017 17:39
      Highlight Werde sie.
      16 0 Melden
    • satyros 12.09.2017 17:50
      Highlight Die Sitzungen beider Kammern werden per Livestream auf parlament.ch übertragen. Nach der Sitzungen kommen noch die Wortprotokolle hinzu.
      18 0 Melden
    • Juliet Bravo 12.09.2017 18:14
      Highlight Werden sie ja schon.
      10 0 Melden
    • äti 12.09.2017 18:26
      Highlight Vielen Dank. Hab an SRF gedacht, ist aber gut für mich. Merci.
      8 2 Melden
  • rauchzeichen 12.09.2017 16:44
    Highlight peinlich! einerseits dass wir menschen wählten, die nicht die eier haben, zu ihren meinungen zu stehen. oder sind sie gar gegen transparenz, damit der einfluss von lobbyisten nicht öffentlich sichtbar wird?
    andererseits, wieso ist diese transparenz nicht in der verfassung? wir sollten doch zumindest sehen können, was unsere vertreter in bern oder sonstwo kücheln. demokratie=der wille des volkes? im 22. jahrhundert dann vielleicht.
    51 8 Melden
    • Dinolino 12.09.2017 17:20
      Highlight Denke auch es dient zur Verschleierung der Lobbyarbeit. Im Ständerat ist die einzelne Stimme, verglichen mit dem Nationalrat, mehr gewichtet.
      30 2 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2017 01:43
      Highlight Dann schaut den von euch selbst Gewählten doch auch mal auf die Finger!

      0 0 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen