Schweiz
epa04334704 The scene of a road accident in Namsskogen, Norway 29 July 2014 after a tourist bus from Switzerland crashed into roadside rocks.  Three persons died in the accident.  EPA/Anne-Elisabeth Bergvassmo NORWAY OUT

Vier Schweizer starben bei dem Unfall in Norwegen. Bild: EPA/NTB

Unfall in Norwegen

Fahrer des Unglück-Cars wird vernommen – und erinnert sich an nichts 

31.07.14, 12:38 31.07.14, 17:54

Zwei Tage nach dem Carunglück mit vier Toten und 13 Verletzten in Norwegen hat die Polizei erstmals den Busfahrer vernommen. 

Doch die Ermittler werden enttäuscht: Offenbar erinnert sich der schwer verletzte Deutsche an nichts. Er habe ein vollständiges «Blackout» erlitten, sagte seine Anwältin Siw Bleikvassli zu «adressa.no». Er weiss noch was vor dem Unfall passierte, an den Crash selber kann er sich aber nicht erinnern. Die Beamten hoffen nun auf Hinweise zum Unfallhergang im Tachograph und am Unfallfahrzeug. 

Der Chauffeur könne nun Norwegen verlassen, sagte Stein Erik Granli, der Polizeichef von Nord-Trondelag, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Gemäss Angaben des Spitals von Namsos, wo der Mann hospitalisiert ist, wird er am Freitag in die Schweiz zurückreisen. 

Am Mittwoch hat die Polizei den Mann vorübergehend des unvorsichtigen Fahrens angeklagt. Eine als temporär bezeichnete Anklageerhebung ist in Norwegen das Standardvorgehen bei laufenden Ermittlungen. Dies erlaubt dem Beschuldigten das Recht auf einen Anwalt.

Bild: AP/NTB SCANPIX

Die technische Untersuchung dauert laut Granli unvermindert an. Die Polizei ermittelt, ob ein Defekt am Bus oder menschliches Versagen den Unfall erklären kann, oder eine Kombination davon. Gegenstand der Ermittlungen ist auch weiterhin der neue Asphaltbelag, der wegen seiner Gefährlichkeit bereits vor dem Unfall in Kritik stand.

Der Car des Schweizer Reiseunternehmens Eurobus war auf dem Rückweg einer zweiwöchigen «Traumreise Nordkap - Lofoten», als er aus noch unbekannten Gründen bei Trones in der Gemeinde Namsskogan verunglückte. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Armee entzieht CVP-Nationalrat Yannick Buttet seine Waffe

CVP-Nationalrat und Oberstleutnant in der Schweizer Armee Yannick Buttet muss seine Dienstwaffe abgeben. Bis die Vorwürfe gegen ihn geklärt sind, wird er auch nicht mehr zu Wiederholungskursen (WK) aufgeboten.

Buttet ist bis auf weiteres suspendiert und muss seine Waffe abgeben. Der Walliser habe zugesichert, dass er selbst seine Ordonnanzpistole im Zeughaus abgeben werde, sagte Armeesprecher Daniel Reist am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Reist bestätigte eine Information der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens RTS.

Dabei handelt es sich um vorsorgliche und vorübergehende Massnahmen, die immer in solchen Fällen zur Anwendung kommen, wie Reist sagte. Die Rückgabe der Waffe erfolge …

Artikel lesen