Schweiz

Immer mehr Menschen sind auf Unterstützung angewiesen Bild: AP

Studie der städteinitiative Sozialpolitik

Bedürftige sind immer länger auf Sozialhilfe angewiesen

Die durchschnittliche Bezugsdauer der Sozialhilfe hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen: 20 bis 30 Prozent sind länger als fünf Jahre auf Unterstützung angewiesen.

26.08.14, 17:37

Der Strukturwandel in der Wirtschaft und die Revisionen bei der IV und der Arbeitslosenversicherung haben zur Folge, dass immer mehr Menschen länger von der Sozialhilfe leben. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der «Städteinitative Sozialpolitik» zeigt, dass sich die Sozialhilfe für immer mehr Personen von einer vorübergehenden Hilfe zu einer langfristigen Existenzsicherung wandelt. 

«Die Sozialhilfe als letztes Netz muss immer mehr Lasten tragen», wie Nicolas Galladé, Präsident der Städteinitiative Sozialpolitik und Stadtrat von Winterthur, am Dienstag an der Medienkonferenz in Bern betonte.

Anstieg der Sozialhilfefälle in Monaten

In den letzten acht Jahren stieg die durchschnittliche Bezugsdauer um über vier Monate: Im Jahr 2006 lag die Bezugsdauer der Sozialhilfe bei 32 Monaten – 2013 waren es bereits mehr als 38 Monate.

Personen, die lange Zeit arbeitslos sind, stehen heute schlechter da als noch vor den Revisionen der IV und der ALV. Weil sie früher ausgesteuert sind, bleibt oft nur der Gang aufs Sozialamt.

Fünf Risikogruppen

Diese Gruppen sind gemäss der Studie besonders gefährdet:

Höchste und tiefste Sozialhilfequoten

Im Schnitt nahmen die Sozialhilfefälle in den untersuchten Städten im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zu. Winterthur und Uster verzeichneten ein überdurchschnittliches Wachstum. Allerdings ist zu beachten, dass Uster mit einer Sozialhilfequote von 1,5 Prozent noch immer eher wenig belastet ist.

Verteilung der Sozialhilfeempfänger auf die Gemeinden

Die Sozialhilfeempfänger verteilen sich nur schlecht auf die Gemeinden in der Schweiz. Die 13 untersuchten Städte kommen für 28 Prozent der Bedürftigen auf. In diesen Städten leben jedoch nur rund 15 Prozent der schweizerischen Wohnbevölkerung.

In den Städten Zürich, Basel, Lausanne, Bern und Schlieren haben die Fälle 2013 zugenommen. Gesunken sind sie in Zug und Wädenswil.

Geht es nach der Städteinitiative sollen die grossen Unterschiede zwischen den Städten und dem Grossteil der kleineren Gemeinden durch einen bundesweiten Rahmen gemildert werden.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 17.09.2014 19:08
    Highlight Jahrelang wurde vor dieser Entwicklung gewarnt, aber keiner an verantwortlicher Stelle wollte etwas davon hören!
    Aber vor allem der Bund hat hier auf ganzer Linie versagt; die Soz-hilfe hätte angesichts der Entwicklung schon längst in ein Versicherungsmodell umgewandelt gehört, mit einer Übergangsrente bis zum ordentlichen Renteneintritt! Nun haben wir den Salat; wir schieben eine Riesenbugwelle von älteren Personen vor uns her, welche gar nie korrekt erfassst wurden, und spätestens in rund 6 jahren wird uns ein Tsunami von Altersarmut überrollen
    0 0 Melden
  • MediaEye 17.09.2014 19:04
    Highlight Und wen wundert das? Viele haben es längst kommen sehen und vorausgesagt! Die Kosten entstehen aber vor allem wegen der Revision von 2005, wo die Leistungen massiv um rund 15% gekürzt wurden.
    Und auch wegen der allgemeinen Tendenz, die Betroffenen betreuen zu müssen, ich nenne hier nur die Reizworte "Tagesstruktur" und "Anreize" setzen. Eine Betreuung und Unterstützung fand nicht statt, die "Kunden" wurden in sogenannte "Massnahmen" und "Programme" versorgt und nur mehr administriert! Dadurch konnten ja auch diese unsäglichen "Sozialfirmen" entstehen, welche den grössten Teil der Quote abschöpfen
    0 0 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen