Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriegsmaterial

Aus dem Schweizer Material lassen sich hochmoderne Kampfanzüge und Tarnnetze für Panzer herstellen (im Bild: Russische Panzer).  Bild: EPA

Trotz Russland-Sanktionen: Bund bewilligt Lieferung von militärisch nutzbaren Hightech-Stoffen

08.03.15, 16:11

Trotz Annektion der Krim durch Russland und trotz des Ukraine-Konflikts hat der Bund die Ausfuhr von militärisch nutzbaren Hightech-Geweben nach Russland in Höhe von 90 Millionen Franken bewilligt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gab grünes Licht, weil der Vertrag bereits vor dem Bundesratsentscheid Ende August 2014 abgeschlossen war. 

Damals hatte der Bund – nachdem die EU Ende Juli ihre Sanktionen gegen Russland verschärft hatte – eine Verordnung verabschiedet, die die «Aus-, Ein- und Durchfuhr zivil und militärischer Güter» (Dual-Use-Güter) nach Russland und in die Ukraine, wenn diese tatsächlich beim Militär oder bei bewaffneten Milizen landen könnten, verbieten sollte. 

Damit sollte es vermieden werden, dass die von der EU verhängten Sanktionen nicht über das schweizerische Staatsgebiet umgangen werden können. 

Vertrag vorher abgeschlossen

Dennoch bewilligte das SECO bis Ende 2014 in zwei Tranchen das Geschäft für «bedrucktes Gewebe mit Signatur-Unterdrückung», wie SECO-Sprecher Fabian Maienfisch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das SECO stützte sich dabei auf die Übergangsbestimmungen in derselben Verordnung. Gemäss Artikel 14 sind «die Beschlüsse nicht auf Geschäfte anwendbar, die vor dem 27. August 2014 vertraglich vereinbart wurden». Ein bereits geschlossener Vertrag müsse eingehalten werden können, sagte Maienfisch dazu.

Zur Lieferung des Spezialgewebes sagte Maienfisch: «Nach den Bestimmungen der Verordnung zur Ukraine und Russland könnte ein solches Geschäft, das nach Inkrafttreten der Verordnung abgeschlossen wird, nicht mehr bewilligt werden». Wer diese «Gewebe» an Russland liefert, wollte er nicht sagen. Empfänger sei eine zivile Firma in Russland.

Unsichtbare Soldaten

Der militärische Nutzen solcher Hightech-Materialien kann gross sein. Aus solchen Geweben können Tarnnetze oder Spezialuniformen hergestellt werden, die Soldaten und Ausrüstung zum Beispiel vor Infrarot-Suchern oder dem Radar schützen.

Aus Sicht der US-Streitkräfte sind Materialien zur Signatur-Unterdrückung zentral «für die thermische Tarnung des Soldaten der Zukunft», wie die für die Forschung und Entwicklung der Ausrüstung von Soldaten zuständige Abteilung der US-Armee bereits 2004 in einer Studie schrieb.

Andere Staaten hatten die Ausfuhr solcher Materialien nach Russland und in die Ukraine bereits vor dem vergangenen Sommer gestoppt. Deutschland verschärfte im Februar 2014 ihre Exportbestimmungen für die «Ausfuhr von für Bekleidung und Ausrüstung mit Signatur-Unterdrückung», wie einer Mitteilung des deutschen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu entnehmen ist.

Ende Juli weiteten die EU und die USA ihre Sanktionen unter anderem auf Lieferungen von Hochtechnologie an das russische Militär aus. Gemäss dem SECO erliess aber auch die EU eine «analoge Übergangsbestimmung» wie die Schweiz.

Für die Schweiz ist dieses Dual-Use-Geschäft mit Russland «ein Ausnahmegeschäft. Es gab in dieser Grössenordnung keine vergleichbaren Bewilligungen an Russland», wie Maienfisch den beiden Zeitungen sagte.

Vermittler im Ukraine-Konflikt

Im vergangenen Jahr hatte die Schweiz die Präsidentschaft der OSZE inne. Der damalige Bundespräsident, Aussenminister Didier Burkhalter, vermittelte als OSZE-Präsident an vorderster Front zwischen den Konfliktparteien.

Russland war ab Februar 2014 zunächst verdeckt in die ukrainische Krim einmarschiert und hatte diese im März annektiert. Im April begann der Konflikt in der Ostukraine. (dwi/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen