Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss flag is pictured in front of the Federal Palace (Bundeshaus) is pictured in Bern, Switzerland, January 16, 2017. Picture taken on January 16, 2017. REUTERS/Denis Balibouse

Die Finanzkontrolle überprüft unabhängig das Finanzgebaren der Bundesverwaltung. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Dicke Luft zwischen der Finanzkontrolle und dem Bundesrat



Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat bei der Veröffentlichung ihres Evaluationsberichts über die Botschaften des Bundesrats wenige Tage vor der Abstimmung eine Fehleinschätzung gemacht. Das schreibt EFK-Direktor Michel Huissoud in einem Brief an den Bundesrat.

«Ungeachtet der Abstimmungsergebnisse über die USR III anerkennen wir, dass wir im Rahmen der Veröffentlichung am 9. Februar 2017 unseres Evaluationsberichtes über die Botschaften des Bundesrates eine Fehleinschätzung gemacht haben», heisst es im Brief, den Huissoud am Tag nach der Veröffentlichung an den Bundesrat schickte.

Contrôle fédéral des Finances, vendredi 21 novembre 2014.   ARC Jean-Bernard Sieber

Michel Huissoud, EFK-Direktor. Bild: ARC / Jean-Bernard Sieber

Das Schreiben, das auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, machten am Mittwochabend «Tages-Anzeiger» und «Bund» publik.

Der EFK-Bericht war zum Schluss gekommen, dass systematisch entweder die Folgen von Gesetzen und Finanzerlassen nicht sorgfältig genug untersucht werden, oder die Zuverlässigkeit der Ergebnisse zu wünschen übrig lässt.

Drei Tage nach der Präsentation stimmte die Schweiz über die Unternehmenssteuerreform III ab – im Abstimmungskampf waren die erwarteten finanziellen Auswirkungen der Reform umstritten. Die Vorlage wurde schliesslich abgelehnt.

Huissoud sagte zwar bereits anlässlich der Präsentation, es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Veröffentlichung und der Abstimmung.

Die EFK folge bloss dem normalen Rhythmus des Verfahrens. Das hielt Medien und Politiker aber nicht davon ab, die beiden Ereignisse in einen Zusammenhang zu stellen.

Intervention bei Journalisten ohne Erfolg

«Ausnahmsweise haben wir eine Medienmitteilung veröffentlicht, um ausdrücklich zu erwähnen, dass wir die Dokumente des Bundesrates zur USR III nicht geprüft haben», betont die EFK im nun veröffentlichten Brief.

Weder das, «noch diverse mündliche und schriftliche Interventionen bei den Journalisten» hätten das verhindern können. «Dies bedauern wir», heisst es abschliessend im Schreiben, das auch an die Finanzdelegation geschickt wurde.

Die EFK ist das oberste Finanzaufsichtsorgan des Bundes. Sie überprüft unabhängig das Finanzgebaren der Bundesverwaltung und zahlreicher halbstaatlicher und internationaler Organisationen. Ihr stehen ein Budget von 27.1 Millionen Franken und 110 Mitarbeitende zur Verfügung. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 16.02.2017 10:50
    Highlight Highlight Sturm im Wasserglas.

    Bei einem derart deutlichen Stimmenverhältnis und angesichts der vielen brieflich Abstimmenden, die am 9. Februar ohnehin schon abgestimmt hatten, hat die Publikation dieses Berichts bestimmt keinen entscheidenden Einfluss auf das Abstimmungsresultat gehabt.
  • HansDampf_CH 16.02.2017 07:34
    Highlight Highlight Bravo! Ehrlichkeit wird bestraft. Unsere Regierung sind doch nur noch Lügner keinen Deut besser als Trump. Zurückhaltender aber wir werden ja dauernd belogen.
  • LeChef 16.02.2017 07:22
    Highlight Highlight Hätten sie den Bericht erst nach der Abstimmung veröffentlicht, wären sie noch mehr unter die Räder gekommen... Der Urfehler war wohl, dass sie damals Ende Herbst anscheinend entschieden hatten, mit der Veröffentlichung zu warten, bis die Abstimmung durch ist. Damals war nicht klar, wie viel Brisanz die Terminfrage entwickeln würde. Dann haben sie kurz vor der Abstimmung kalte Füsse bekommen und die weniger schlechte von zwei schlechten Optionen gewählt..
  • Frischling 16.02.2017 07:03
    Highlight Highlight Tja, Transparenz hat immer Konsequenz ! Wo ist da der Fehler?
  • Posersalami 16.02.2017 02:02
    Highlight Highlight Wie viele hatten ihre Stimmzettel bis 3 Tage vor der Abstimmung schon eingeworfen? Kann Watson das noch nachreichen? Ich meine, dass die meisten dann schon abgestimmt hatten.. damit wäre der Einfluss des Berichts minimal. Und selbst wenn nicht bin ich froh, dass er nicht am Montag danach veröffentlicht wurde.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article