Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Kandidierenden fuer das Berner Stadtpraesidium, Ursula Wyss (SP), rechts, und Alec von Graffenried (GFL), vor einer Podiumsdiskussion zur Stadtpraesidentenwahl, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Breitsch-Traeff im Breitenrainquartier in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Alec von Graffenried oder Ursula Wyss: Wer beerbt Alexander Tschäppät? Bild: KEYSTONE

Frau oder Grüner – heute fällt die Entscheidung im Kampf ums Berner Stadtpräsidium

15.01.17, 05:11 15.01.17, 08:28


In Bern entscheidet sich heute Sonntag, wer die Nachfolge des langjährigen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP) antritt. Beobachter erwarten einen knappen Wahlausgang.

In der Stichwahl stehen sich Ursula Wyss (SP) und Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste) gegenüber. Wyss möchte die erste Berner Stadtpräsidentin werden, von Graffenried der erste Grüne im Erlacherhof.

Im ersten Wahlgang von Ende November holte von Graffenried drei Prozent mehr Stimmen, verpasste aber das absolute Mehr. Im Wahlkampf hat sich der 54-Jährige als Brückenbauer zwischen den politischen Lagern empfohlen. Seine Gegner finden, er meide klare Positionen und wolle es allen recht machen.

Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet, OK-Praesident Tour de France Bern, spricht an der Pressekonferenz zur

Seine Zeit als Berner Stadtpräsident geht zu Ende: Alexander Tschäppät. Bild: KEYSTONE

Ursula Wyss warb mit dem Argument, es sei höchste Zeit sei für die erste Stadtpräsidentin. Die 43-Jährige verwies auch auf ihre Führungserfahrung; anders als von Graffenried gehörte sie schon in der letzten Legislatur der Stadtregierung an. Wyss' Gegner finden, der strammen Linken und langjährigen Berufspolitikerin fehle es am Gespür fürs gemeine Volk.

Resultate am Nachmittag erwartet

Die neue Berner Stadtregierung wurde Ende November bestimmt. Sie setzt sich aus 2 SP, 2 Grünen und 1 CVP zusammen. Die grossen bürgerlichen Parteien FDP und SVP sind nicht vertreten; sie gingen bei der Wahl getrennte Wege und schwächten sich damit gegenseitig.

Das Resultat der Stadtpräsidiumswahl soll heute Nachmittag zwischen 15 und 17 Uhr im Berner Rathaus verkündet werden. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen