Schweiz

Ohne sie geht (fast) nichts mehr: Swissport ist ein wichtiger Dienstleister im Flughafen Genf. Bild: EPA/KEYSTONE

Flughafen Genf: Swissport plant Streik über die Festtage

Willst du über die Festtage vom Flughafen Genf aus verreisen? Dann haben wir schlechte Nachrichten: Es droht ein Chaos. Swissport-Angestellte wollen gegen die Arbeitsbedingungen streiken.

08.12.16, 06:37 08.12.16, 07:08
Eva Hirschi
Eva Hirschi

Der Flughafen Genf droht während der Festtage in einem Chaos zu versinken. Nicht der hohen Passagierzahl wegen, sondern weil Swissport-Angestellte einen Streik planen.

Grund ist das Scheitern der Verhandlungen zur Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrages (GAV), wie der Tagesanzeiger schreibt.

Dieser läuft Ende Jahr aus. Swissport gibt zwar an, dass ein GAV bis 2019 existiert. Davon wollen die Angestellten jedoch nichts wissen.

Ein Kompromiss mit Swissport wurde nicht gefunden, der Gang vor das Arbeitsgericht brachte ebenfalls keine Schlichtung.

Deshalb hat die Mehrheit der Angestellten an einer Sitzung mit der Gewerkschaft VPOD am Freitag den Entscheid zum Streik gefällt, schreibt der Tagesanzeiger weiter.

Vorbereitet, aber beunruhigt

Der Flughafen Genf sei auf eine Notsituation vorbereitet, sagt Sprecher Bertrand Stämpfli. Man habe Massnahmen getroffen und Szenarien entwickelt, um den Betrieb auch im Falle eines Streikes fortsetzen zu können. Dennoch beunruhige diese Situation stark.

Swissport-Mitarbeitende bei einer Demonstration im Oktober. Bild: KEYSTONE

Kommt es tatsächlich zum Streik, hätte er verheerende Konsequenzen. Dies zeigte bereits der dreistündige Streik im Februar 2015, welcher zu Verspätungen und Annullationen von Flügen geführt hatte.

Rund 70% der Fluggesellschaften beziehen Dienstleistungen von Swissport, wie etwa im Bereich Check-In, Passagierbetreuung, Gepäckumschlag und Boarding.

Falls du deinen Flug noch umbuchen kannst, hier die schönsten Airports der Welt:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Einigung im SDA-Streit – der Verwaltungsrat möchte den Bund als Vermittler

Nach den ersten drei Verhandlungsrunden bestehen zwischen den Delegationen des Verwaltungsrats und der Redaktionskommission SDA weiterhin Differenzen, die eine rasche Einigung verunmöglichen, wie die Redaktion der SDA am Freitag mitteilt. Aus diesem Grund hat sich die Delegation des Verwaltungsrats im Einverständnis mit der Redaktionskommission entschieden, die Schlichtungsstelle des Seco anzurufen, um die Differenzen im Arbeitsstreit zu überwinden.

Damit die Schlichtungsstelle des Seco …

Artikel lesen