Schweiz

Bundesanwaltschaft führt zwei Strafverfahren

Was die Untersuchung zur Korruption im Seco ans Licht gebracht hat

21.08.14, 17:49 24.08.14, 16:50

Die Administrativuntersuchung zur Korruption im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat auch ans Licht gebracht, wie der beschuldigte Ressortleiter vorgegangen ist. Nach eigenen Aussagen forderte er von der hauptsächlich involvierten Informatikfirma Fritz & Macziol nicht direkt Geld für bestimmte Leistungen.

Vielmehr habe er zu verstehen gegeben, dass die Firma «stark von der Zusammenarbeit mit dem Seco und ihm persönlich profitiere», heisst es im Bericht. Seitens der Verantwortlichen der Firma seien seine Äusserungen so interpretiert worden, dass er Leistungen erwarte.

Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit, informiert über die getroffenen Massnahmen nach der Administrativuntersuchung. Bild: KEYSTONE

Später ging der Ressortleiter dazu über, systematisch privat benötigte Güter wie Fernseher oder Computer durch die Firma bezahlen zu lassen – im Wissen, dass die Beträge über fiktive Arbeitsleistungen wiederum dem Seco belastet würden. Auch führte er Aufwendungen für seine Ferienhaussiedlung in Spanien ins Feld, um Leistungen zu erhalten.

Zwei Strafverfahren gegen vier Personen

Unkorrektes Verhalten lag laut dem Bericht mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der Geschäftsbeziehung zur Firma System Connect vor. Diese Firma habe verschiedene Leistungen für den Ressortleiter, das Ressort und weitere Mitarbeitende erbracht, darunter die Finanzierung von Anlässen, eine Fahrt mit der Gotthardkutsche über den Gotthard und einen Rückflug mit dem Helikopter oder iPads für Mitarbeitende.

Die Bundesanwaltschaft führt zwei Strafverfahren, die sich gegen insgesamt vier Personen richten. In Untersuchungshaft befindet sich niemand mehr. Ebenfalls ein Verfahren eröffnet hat die Zürcher Staatsanwaltschaft. (sza/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.08.2014 00:21
    Highlight 90% der IT Firmen rund um Bern sind korrupt. Viele IT Firmen sind nur dort um den Bund auszunehmen... so jetzt ist es auf dem Tisch
    0 0 Melden

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Im März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab. Die Debatte ist hitzig, oft unsachlich und dreht sich um einzelne Sendungen. Folgende Grafiken zeigen, was hüben wie drüben kaum einer mehr weiss ...

Nicht wenige beurteilen die heutigen Radio- und TV-Gebühren als zu hoch, den SRG-Apparat zu aufgeblasen. Die Botschaft von «No Billag» verfängt deswegen: Die SRG soll ganz ohne Gebühren auskommen. Ein Gegenvorschlag, der die Gebühren auf 200 Franken pro Jahr und Haushalt limitieren wollte, ist im Parlament gescheitert.

In welches Jahr hätte die 200-Franken-Gebühr die SRG  zurückgeworfen? Wie haben sich diese Gebühren in den letzten 40 Jahren entwickelt? Und wofür werden sie ausgegeben? …

Artikel lesen