Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totgeburt in Domodossola

Militärjustiz ermittelt gegen einen Grenzwächter

17.09.14, 16:01

Gegen einen Angehörigen des Grenzwachtkorps ist eine Voruntersuchung eingeleitet worden. Hintergrund ist der Fall einer Syrerin, die nach der Rückführung von Frankreich durch die Schweiz nach Italien eine Totgeburt erlitten hatte.

Die vorläufige Beweisaufnahme sei mittlerweile abgeschlossen, teilte die Militärjustiz am Mittwoch mit. Aufgrund der Ergebnisse sei nun eine Voruntersuchung gegen einen der insgesamt 15 an der Rückführung beteiligten Angehörigen des Grenzwachtkorps angeordnet worden. Zudem hätten Angehörige der Opferfamilie eine gerichtliche Beurteilung des Falls verlangt.

Der Vorfall ereignete sich am 4. Juli dieses Jahres. Die schwangere Syrerin war zusammen mit 35 weiteren Flüchtlingen mit dem Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Die Gruppe wurde in Frankreich aufgegriffen. Schweizer Grenzwächter sollten sie zurück nach Italien bringen, von Vallorbe VD über Brig VS nach Domodossola (I).

Bei der Ankunft in Italien erlitt die 22-jährige Syrerin eine Totgeburt. Sie und ihre Familie warfen den Schweizer Grenzwächtern darauf vor, nicht die nötige Hilfe erhalten zu haben. Die Syrerin und ihre Familie habe in der Zwischenzeit in Italien Asyl erhalten. (erf/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Leistungsdruck auf Kinder hat in der Schweiz massiv zugenommen. Neben den schulischen Anforderungen müssen auch die Erwartungen der Eltern erfüllt werden. Nicht alle kommen damit klar – und erleiden ein Burn-out. 

Der Druck in der Schule war schon immer vorhanden. Jedoch scheint für viele die Grenze des Erträglichen überschritten worden zu sein. Bereits Kindergärtner klagen über Bauchschmerzen. Zudem leiden viele Volksschüler an Schlaflosigkeit, Angstattacken, Atemnot und Schwindel.

An der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bern verdreifachten sich Notfälle innerhalb von zehn Jahren. Beim Notfalldienst der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik …

Artikel lesen