Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totgeburt in Domodossola

Militärjustiz ermittelt gegen einen Grenzwächter

17.09.14, 16:01

Gegen einen Angehörigen des Grenzwachtkorps ist eine Voruntersuchung eingeleitet worden. Hintergrund ist der Fall einer Syrerin, die nach der Rückführung von Frankreich durch die Schweiz nach Italien eine Totgeburt erlitten hatte.

Die vorläufige Beweisaufnahme sei mittlerweile abgeschlossen, teilte die Militärjustiz am Mittwoch mit. Aufgrund der Ergebnisse sei nun eine Voruntersuchung gegen einen der insgesamt 15 an der Rückführung beteiligten Angehörigen des Grenzwachtkorps angeordnet worden. Zudem hätten Angehörige der Opferfamilie eine gerichtliche Beurteilung des Falls verlangt.

Der Vorfall ereignete sich am 4. Juli dieses Jahres. Die schwangere Syrerin war zusammen mit 35 weiteren Flüchtlingen mit dem Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Die Gruppe wurde in Frankreich aufgegriffen. Schweizer Grenzwächter sollten sie zurück nach Italien bringen, von Vallorbe VD über Brig VS nach Domodossola (I).

Bei der Ankunft in Italien erlitt die 22-jährige Syrerin eine Totgeburt. Sie und ihre Familie warfen den Schweizer Grenzwächtern darauf vor, nicht die nötige Hilfe erhalten zu haben. Die Syrerin und ihre Familie habe in der Zwischenzeit in Italien Asyl erhalten. (erf/sda)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen