Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos beim Fahrplanwechsel, unter 18 nicht ins Solarium – das schreibt die Sonntagspresse

19.11.17, 06:20 19.11.17, 07:08


Einen schönen Sonntag allerseits.
Hier unsere kleine Presseschau:

Martullo-Blocher will in den Bundesrat, wenn …

«Würde ich das Amt wohl in Betracht ziehen»: Magdalena Martullo Blocher Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher erwägt eine Kandidatur für den Bundesrat. «In einem Notfall, wenn die EU uns plötzlich unerwartet stark unter Druck setzen würde, würde ich das Amt wohl in Betracht ziehen», sagte sie gegenüber dem «SonntagsBlick». Dabei stünde auch ihre Rolle als Firmenchefin und Eigentümerin der Ems-Chemie nicht im Weg. Jeder sei ersetzbar, betonte Martullo-Blocher. Die Bündner Parlamentarierin beklagte in dem Interview zudem die Zusammenarbeit mit den anderen bürgerlichen Parteien. Die CVP sei «nicht konstant und nicht geschlossen» und Abweichler bei der FDP verhinderten Mehrheiten im Parlament, sagte sie. Martullo-Blocher will obendrein der No-Billag-Initiative zustimmen und forderte zugleich Volksabstimmungen über die Beschaffung neuer Kampfjets und über die Durchführung Olympischer Spiele.

Keine Minderjährgie mehr im Solarium

Bild: AP

Das Bundesamt für Gesundheit BAG will laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» Personen unter 18 Jahren den Besuch von Solarien verbieten. Dies sähe eine Verordnung vor, die das BAG im Februar in die Vernehmlassung schicken will. Hintergrund sei das neue Bundesgesetz zum Strahlenschutz und das BAG konkretisiere in der Ausführungsverordnung ein Zutrittsverbot für Jugendliche zu Bräunungsanlagen. «Künftig dürfen die Betreiber keine Minderjährigen mehr ins Solarium lassen», hiess es vom BAG. Bei Verstössen drohten happige Strafen.

Bundesrat will  Kohäsionsmilliarde bezahlen

Obwohl offiziell noch keine Details bekanntgegeben wurden, soll laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» der Bundesrat die Ostmilliarde gesprochen haben. Der Bundesrat habe auf Antrag von Aussenminister Ignazio Cassis die Kohäsionsmilliarde beschlossen, zeigten Recherchen der Zeitung. Allerdings schien es Cassis unmöglich, als erste Amtshandlung für den Geldtransfer an die EU in der Höhe von 1.3 Milliarden Franken einzustehen. Er habe sich daher geweigert, die Milliarde vor den Medien zu vertreten. Bundespräsidentin Doris Leuthard habe ohnehin gefunden, Bern könne der Bevölkerung die Milliarde besser verkaufen, wenn die Schweiz die Gutsprache der Gelder während des Besuches von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am kommenden Donnerstag kommuniziere.

Der Post geht es gut

Die Schweizerische Post hat laut Meldungen der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag» den Gewinn 2017 deutlich gesteigert. Erstmals seit fünf Jahren dürfte die Schwelle von 700 Millionen Franken wieder erreicht werden, sagte Post-Chefin Susanne Ruoff im Interview mit den Zeitungen. 2016 lag der Gewinn bei 558 Millionen Franken. Ruoff warnte allerdings, dass das Ergebnis nur aufgrund von Einmaleffekten so gut aussehe. Die Postchefin äusserte sich auch zu einer möglichen Erhöhung der Posttarife ab 2019. Hierbei sei allerdings nichts beschlossen, sagte sie.

Dolder-Besitzer muss massiv Steuern nachzahlen

Der Besitzer des Dolder-Hotels Urs Schwarzenbach soll laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» über 150 Millionen an Steuern nachzahlen. Der 68-jährige Financier habe im Streit mit der Steuerbehörde vor Gericht verloren. Die Eidgenössische Steuerverwaltung und das Steueramt des Kantons Zürich werfen ihm vor, eine Geschäftstätigkeit in Zürich nicht korrekt deklariert und dadurch Steuern umgangen zu haben. Die Zürcher Richter gaben den Steuerbehörden nun Recht und verlangten die happige Nachzahlung. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig. Schwarzenbach will es dem Vernehmen nach an das Bundesgericht weiterziehen. In einigen Tagen müsse sich der schillernde Kunstsammler ohnehin in einem weiteren Streit mit der Eidgenössischen Zollverwaltung äussern, wo es um die Einfuhr von 123 Kunstwerken geht, ohne Mehrwertsteuer zu bezahlen.

Bei SBB-Fahrplanwechsel droht ein Blindflug

Bild: KEYSTONE

Der Fahrplanwechsel der SBB vom Dezember könnte laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» zu gravierenden Verspätungen und Ausfällen führen. Die Einsatzpläne der Lokomotivführer werden nämlich mit einer mangelhaften Software erstellt. Die SBB haben eine Taskforce eingesetzt, wie ein Sprecher der Zeitung bestätigte. Es bestünde grosser Handlungsbedarf. Vor allem mit Blick auf den Fahrplanwechsel vom 10. Dezember sei die Situation besorgniserregend, sagte zudem Hubert Giger, Präsident des Verbands Schweizer Lokomotivführer der Zeitung. Es drohe ein Blindflug, warnte Giger.

Bis zu 30 Millionen Schaden wegen Bahnsperre

Die Sperrung der Bahnlinie zwischen Basel und dem deutschen Karlsruhe im August und September hat bei den SBB einen hohen finanziellen Schaden angerichtet. Gegenüber dem «SonntagsBlick» bezifferte SBB-Chef Andreas Meyer erstmals die Verluste: «Der Schaden für SBB Cargo und ihre Töchter beträgt 20 bis 30 Millionen Franken.» Die SBB seien gegen diese finanziellen Einbussen versichert. Ob die Deutsche Bahn belangt werde, entscheide dabei allerdings die Versicherung. Meyer macht allerdings der Reputations- und Vertrauensverlust, den der Schienengüterverkehr durch die Sperrung erlitt, mehr Sorgen: Einige Kunden seien wegen der Panne vom Schienentransport auf die Strasse umgestiegen.

Weniger Sterbehilfe in der Schweiz

Aufgrund der besseren Pallativmedizin ist laut einer Meldung des «SonntagsBlick» die Zahl der Sterbehilfe-Fälle erstmals zurückgegangen. Exit-Organisationen begleiteten 2010 in der Deutschschweiz und in der Romandie 348 Personen in den Tod. Im Jahr 2015 zählte Exit bereits 995 Freitodbegleitungen. 2016 schieden dagegen 938 Menschen mit Exit aus dem Leben. Exit-Geschäftsführer Bernhard Sutter vermutet gegenüber der Zeitung den Ausbau der Palliativmedizin als Hauptgrund für diesen Rückgang.

Verhafteter Schweizer hatte Kontakte zu Salafisten

Der 27-jährige Schweizer, der am 7. November in Frankreich verhaftet worden war, ist laut einer Meldung von «Le Matin Dimanche» kein einsamer Wolf in der französischsprachigen Schweiz. Der Mann, der wegen kriminellen Verschwörungen angeklagt wurde, habe in engen Kontakten zu Salafisten-Netzwerken auf dem Balkan gestanden. Er habe sich auch mit Personen in einer Moschee in Lausanne getroffen, die in den Reihen des sogenannten IS kämpften. Ausserdem soll der verhaftete Schweizer Verbindungen zu der Organisation «Lies!» gehabt haben, die den Koran auf Strassen verteilt. (sda)

Immer wieder sonntags: «Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GrennendesBüssi 19.11.2017 13:30
    Highlight Ich freue mich schon sehr auf die neuen Farhpläne :‘) *ironie*
    3 0 Melden
  • Zeyben 19.11.2017 13:12
    Highlight “Kohäsionsmilliarde” was für ein Begriff! Nichts anderes als erpresstes Geld! Der Junker reiht sich definitiv zu den Oligarchen ein.
    6 1 Melden
  • andrew1 19.11.2017 11:35
    Highlight Ich würde die milliarde lieber in der ahv sehen. Man darf ja noch träumen....
    8 1 Melden
    • Ron Collins 19.11.2017 20:12
      Highlight Neee, dann hätte ja der Bürger was davon!! Himmel...
      2 0 Melden
  • Serjena 19.11.2017 09:10
    Highlight Dazu hätte ich gerne weitere Erklärungen: verstehe nicht ganz wieso Cassis sich geweigert hat dies zu kommunizieren.
    "Der Bundesrat habe auf Antrag von Aussenminister Ignazio Cassis die Kohäsionsmilliarde beschlossen, zeigten Recherchen der Zeitung. Allerdings schien es Cassis unmöglich, als erste Amtshandlung für den Geldtransfer an die EU in der Höhe von 1.3 Milliarden Franken einzustehen. Er habe sich daher geweigert, die Milliarde vor den Medien zu vertreten"
    2 0 Melden
    • Zeyben 19.11.2017 20:05
      Highlight Er hat’s sehr widerwillig machen müssen. Das heisst es.
      0 0 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen