Schweiz

Die Pollensaison ist vorbei. Doch es gibt einen neuen Bösewicht aus der Pflanzenwelt, der Allergikern zu schaffen macht. Bild: AP/AP

Allergie-Alarm: Feucht-warmes Wetter lässt Schimmelsporen fliegen

01.08.17, 19:58

Heuschnupfengeplagte können durchatmen, das Schlimmste ist überstanden. Die meisten Wiesen sind gemäht und die Pollen fliegen auch nicht mehr so stark wie im Juni. Auch die Verkäufe von Antihistaminen in den Schweizer Apotheken sind zurückgegangen. «Im Vergleich zum Juni verzeichnen wir einen Einbruch von Antihistamin-Verkäufen von fast 60 Prozent», sagt Yves Platel von der Bahnhof Apotheke am Zürcher HB.

Trotzdem wird in der S-Bahn und im Büro noch munter geniest und geschnäuzt. Woran liegt das, wenn nicht an den Gräsern und Pollen? Sereina de Zordo, Expertin des Allergiezentrum Schweiz, klärt auf: «Mit der Feuchtigkeit und der Wärme der letzten Tage und Wochen haben besonders die Schimmelpilzsporen in der Luft zugenommen.»

«Die Symptome einer Allergie auf Schimmelpilzsporen können leicht mit denen von Heuschnupfen verwechselt werden. Beide Erkrankungen gehören zu den Atemwegsallergien», sagt de Zordo. Die Zeit des Heuschnupfens sei also mehrheitlich durch. Einzig die Pollen des Beifusses sind noch aktiv, jedoch hält sich die Menge davon im Mittelland stark in Grenzen.

Die Zeit der Pollen ist mehrheitlich vorüber, wie der Pollenflugkalender von MeteoNews zeigt.  Bild: MeteoNews

Es bleibt weiterhin feucht und warm

Auch Personen, die ansonsten nicht von Heuschnupfen betroffen sind, können nun solche Symptome verspüren. «Es kann durchaus sein, dass eine Person allergisch auf diese Sporen reagiert, obwohl sie nicht unter Heuschnupfen leidet», so de Zordo.

Umgekehrt sei die Chance jedoch höher, dass man auch unter Heuschnupfen leidet, wenn man bereits an anderen Atemwegsallergien leidet. 

In nächster Zeit wird uns das Wetter kaum Linderung verschaffen. «Es dürften weiterhin feuchtwarme Luftströme zu uns kommen in den nächsten Tagen», sagt Sharon Satz von MeteoNews. «Die Temperaturen bleiben weiterhin hoch, ab und zu ist mit Sommergewittern zu rechnen.»

Was kann man tun?

Die Allergie gegen Schimmelpilzsporen lässt sich gleich behandeln wie Heuschnupfen. «Bei einer Überreaktion nützen Antihistamine, bei besonders schlimmen Fällen kann man auch mal Cortison verschreiben», sagt Platel. 

Weiter verschaffe es Betroffenen oft Linderung, wenn sie häufiger duschen, um die Sporen aus den Haaren zu waschen. Auch Nasenspühlungen können helfen. Ansonsten gilt das Gleiche wie bei Heuschnupfen: Warten auf eine bessere Jahreszeit. (leo)

Heilsame Höhlenluft: Speläotherapie gegen Asthma

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen