Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Laut Studie besteht Effizienzsteigerungspotenzial durch kürzere Aufenthaltsdauer im Akutspital von jährlich über einer Milliarde Franken – Spital Sursee in Luzern. Bild: KEYSTONE

Studie zu Spitalleistungen

Keine blutigen Entlassungen mit Fallpauschalen

22.09.14, 12:08 22.09.14, 13:28

Die Einführung von Fallpauschalen zur Finanzierung von Spitalleistungen hat nicht zu vorzeitigen Entlassungen von Patienten aus wirtschaftlichen Gründen geführt. Dies belegen der Spitalverband H+ und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH mit einer Studie. Sie zeigt auf, dass nur leicht mehr Leistungen und Kosten in den ambulanten Bereich verschoben wurden.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass durch die teilweise Verlagerung von Leistungen in den ambulanten Bereich im Jahr 2012 rund 91 Millionen Franken eingespart werden konnten. Die Kosten, die in diesem Bereich entstanden, schätzen die Autoren auf 27 Millionen Franken, wie sie am Montag vor den Medien bekannt gaben.

Unter dem Strich seien so rund 64 Millionen Franken eingespart worden. Durch die Verlagerungen gesamter Behandlungen in den ambulanten Bereich – etwa Meniskusoperationen oder Krampfadernbehandlungen – seien rund 9 Millionen Franken eingespart worden.

Auftraggeber zufrieden

Längerfristig entstehe durch die Einführung der Swiss DRG, der Fallpauschalen, ein Effizienzsteigerungspotenzial durch kürzere Aufenthaltsdauer im Akutspital von jährlich über einer Milliarde Franken.

Die Auftraggeber der Studie zeigten sich zufrieden mit den Resultaten der Studie. «In der Medizin bleibt die Medizin der primäre Treiber», sagte H+-Direktor Bernhard Wegmüller. FMH-Vizepräsident Pierre-François Cuénoud ist ebenfalls froh, dass «die Patienten vor den Finanzen kommen».

Allerdings sieht er Handlungsbedarf beim Tarmed-System, um Fehlanreize abzuschaffen. Er forderte mittelfristig leistungsgerechte Vergütungen ambulanter Leistungen und langfristig Komplexpauschalen zur Vergütung der medizinischen Leistungen über die gesamte Behandlungskette eines Patienten hinweg. (sda/wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CSS-Chefin schlägt 10'000-Franken-Franchise vor – und erntet Kritik von links bis rechts

Am Sonntag schlug die Chefin der Krankenkasse CSS vor, die Franchise auf 10'000 Franken zu erhöhen, um die Prämien zu senken. Ihr Vorschlag kommt nicht einmal bei bürgerlichen Politikern gut an.

Die Schlagzeile sorgte für Aufruhr: In einem Interview mit dem «Sonntags Blick» schlug Philomena Colatrella, Chefin der CSS-Krankenkasse, vor, die Mindestfranchise von 300 Franken auf 5000 oder gar 10'000 Franken zu erhöhen. Dies, um die Prämien zu senken. Die Schmerzgrenze sei erreicht. Sie gehe davon aus, dass so die monatlichen Prämien um rund 170 Franken pro Person sinken würden. 

Die Reaktion auf diesen kühnen Vorschlag kam postwendend. Im «Blick» sagt die oberste …

Artikel lesen