Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An alternative civilian service member works at the hospital Sursee, pictured on November 4, 2009 in Sursee in the canton of Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Zivildienstleistender arbeitet im Spital Sursee, aufgenommen am 4. November 2009 in Sursee im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Laut Studie besteht Effizienzsteigerungspotenzial durch kürzere Aufenthaltsdauer im Akutspital von jährlich über einer Milliarde Franken – Spital Sursee in Luzern. Bild: KEYSTONE

Studie zu Spitalleistungen

Keine blutigen Entlassungen mit Fallpauschalen

22.09.14, 12:08 22.09.14, 13:28

Die Einführung von Fallpauschalen zur Finanzierung von Spitalleistungen hat nicht zu vorzeitigen Entlassungen von Patienten aus wirtschaftlichen Gründen geführt. Dies belegen der Spitalverband H+ und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH mit einer Studie. Sie zeigt auf, dass nur leicht mehr Leistungen und Kosten in den ambulanten Bereich verschoben wurden.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass durch die teilweise Verlagerung von Leistungen in den ambulanten Bereich im Jahr 2012 rund 91 Millionen Franken eingespart werden konnten. Die Kosten, die in diesem Bereich entstanden, schätzen die Autoren auf 27 Millionen Franken, wie sie am Montag vor den Medien bekannt gaben.

Unter dem Strich seien so rund 64 Millionen Franken eingespart worden. Durch die Verlagerungen gesamter Behandlungen in den ambulanten Bereich – etwa Meniskusoperationen oder Krampfadernbehandlungen – seien rund 9 Millionen Franken eingespart worden.

Auftraggeber zufrieden

Längerfristig entstehe durch die Einführung der Swiss DRG, der Fallpauschalen, ein Effizienzsteigerungspotenzial durch kürzere Aufenthaltsdauer im Akutspital von jährlich über einer Milliarde Franken.

Die Auftraggeber der Studie zeigten sich zufrieden mit den Resultaten der Studie. «In der Medizin bleibt die Medizin der primäre Treiber», sagte H+-Direktor Bernhard Wegmüller. FMH-Vizepräsident Pierre-François Cuénoud ist ebenfalls froh, dass «die Patienten vor den Finanzen kommen».

Allerdings sieht er Handlungsbedarf beim Tarmed-System, um Fehlanreize abzuschaffen. Er forderte mittelfristig leistungsgerechte Vergütungen ambulanter Leistungen und langfristig Komplexpauschalen zur Vergütung der medizinischen Leistungen über die gesamte Behandlungskette eines Patienten hinweg. (sda/wst)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen