Schweiz

Romands zahlen 670 Franken pro Jahr mehr Krankenkassenprämien als Deutschschweizer

25.10.16, 10:28 25.10.16, 10:41

Die Westschweiz bezahlt mehr für die Krankenkasse als der Rest der Schweiz Bild: KEYSTONE

Die Westschweizer bezahlen mit Abstand die höchsten Krankenkassenprämien in der Schweiz: Sie müssen laut einer Studie dafür über 670 Franken pro Jahr mehr aufwenden als die Deutschschweizer.

Der Online-Vergleichsdienst moneyland.ch untersuchte 250'000 Prämiendaten von 53 Krankenkassen in den drei Sprachregionen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Demnach bezahlen die erwachsenen Versicherten in der Westschweiz für ihre Krankenkasse im nächsten Jahr im Durchschnitt 407.20 Franken pro Monat, im Tessin sind es 385.20 Franken und in der Deutschschweiz 351.10 Franken.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet, sind die Krankenkassenprämien in der Westschweiz damit mehr als 670 Franken höher als in der Deutschschweiz. Spitzenreiter ist der Kanton Genf: Dort belaufen sich die durchschnittlichen Prämien für erwachsene Versicherte auf 460.60 Franken pro Monat.

Prämiengraben verläuft durch das Wallis

Im Wallis verläuft der «Prämien-Röstigraben» sogar durch den Kanton: So bezahlen die erwachsenen Oberwalliser im Durchschnitt 299.60 Franken pro Monat, die französischsprachigen Unterwalliser dagegen 325.50 Franken pro Monat. Das sind 310 Franken mehr pro Jahr.

Ähnliche Unterschiede können bei den Prämien der jungen Erwachsenen und der Kindern ausgemacht werden: Personen im Alter von 19 bis 25 Jahren bezahlen in der Westschweiz im Durchschnitt 373.20 Franken pro Monat, im Tessin 345.30 Franken und in der Deutschschweiz 315.40 Franken.

Für Kinder bis 18 Jahre kostet die Krankenkasse in der Westschweiz im Durchschnitt 107.50 Franken, im Tessin 100.60 Franken und in der Deutschschweiz 94.50 Franken. Auch das gibt auf das Gesamtjahr hochgerechnet noch einen Unterschied zwischen West- und Deutschschweiz von 156 Franken.

Den Grund für die markanten Unterschiede zwischen den Sprachregionen sieht moneyland.ch darin, dass die Krankenkassen in der Romandie wesentlich mehr an die Versicherten zahlten als in der Deutschschweiz. Deshalb sei es auch nicht verwunderlich, dass die Idee einer Einheitskasse in der Westschweiz eher auf Sympathien stosse als in der Deutschschweiz. (sda)

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.10.2016 20:02
    Highlight La système suisse de LaMal est que les primes diffèrent selon la région. Ça veut que les régions que utilisent plus de services médicaux payent plus.
    (Aus Respekt der Romandie ist dieser Kommentar auf Französisch).
    3 1 Melden
  • Einer Wie Alle 25.10.2016 14:23
    Highlight Warum nicht eine Einheitskasse, mit einem Preis, der für alle gilt?

    Es wäre so viel einfacher und es würde weniger Diskussionen geben.

    Leute die die Kosten nicht stämmen können, könnten ja weiterhin bei der Prämienverbilligung anklopfen.

    Diskussion erwünscht.
    9 6 Melden
    • DonPedro 25.10.2016 16:13
      Highlight Einheitskasseninitiativen wurden seit Einführung des KVG von Volk und Ständen zweimal abgeleht!
      Eine Einheitkasse ändert nichts an den Hauptgründen der steigenden Kosten im Gesundheitswesen ( Medizin. Fortschritt,höhere Lebenserwartung, Anspruchsmentalität vieler Patienten etc)
      In den Westschweizer Kantonen sind zudem die Kosten historisch gesehen höher als in der Deutschschweiz, aber auch die Taxpunktwerte im ambulanten Bereich sind dort höher, was zu einem höheren Preis beiträgt,
      Ein Weg die Eigenverantwortung zu stärken ist eine höhte Franchise, die das Parlament anpeilt.
      8 3 Melden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Eine Chemotherapie kann zu Unfruchtbarkeit führen. Wollen Krebspatienten trotzdem Kinder bekommen, müssen sie ihre Eizellen oder Spermien vor der Therapie einfrieren. Den teuren Eingriff müssen sie jedoch selber bezahlen.

«Als sie mir sagten, dass ich Krebs habe, schossen mir hundert Fragen gleichzeitig durch den Kopf. ‹Muss ich jetzt eine Chemotherapie machen? Wird mein Gesicht aufgedunsen sein? Werden meine Haare ausfallen? Werde ich sterben?› Das war alles zu viel. Ich habe nur noch geweint.»

Sabrina Fay ist heute 35 Jahre alt. Mitte vergangenen Jahres wird bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Ihr muss die rechte Brust entfernt werden. Schon das ist für die junge Frau ein herber Schlag. Noch hat sie aber …

Artikel lesen