Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spital Krankenhaus Symbolbild

Spitäler sind empfindliche Ziele: Bei der Verwendung von Daten und Instrumenten geht es nicht selten um Leben und Tod. Bild: Shutterstock

Hacker erpressen Schweizer Spitäler

Computer und medizinische Geräte von Kliniken sind schlecht geschützt. Das macht auch Schweizer Spitäler zur leichten Beute für Hacker.



Ein Computervirus beginnt, interne Daten zu verschlüsseln, sodass der Zugriff nicht mehr möglich ist, eine Lösegeldforderung der Hacker folgt prompt: Wie Urs Achermann, Chef-Sicherheitsexperte bei der Hint AG in Lenzburg gegenüber der NZZ am Sonntag sagt, es komme zwei- bis dreimal im Monat allein bei ihren eigenen rund 15 Schweizer Kunden zu einer Hackerattacke. Sowohl Pflegeheime mit 50 Mitarbeitern als auch Kantonsspitäler mit 4000 Angestellten würden attackiert werden.

Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, sagt Achermann, man schweige das Problem tot.

Die Hacker gehen nach einem bestimmten Muster vor: Sie schicken Verschlüsselungsviren per Link, zum Beispiel getarnt in einer Bewerbung, und fordern von ihren Opfern dann per Monitor-Meldung, Lösegeld auf einer Website in einer schwer verfolgbaren elektronischen Währung zu überweisen. 

Die Schweizer Melde-. und Analysestelle Informationssicherung (Melani) erfasst Cyberangriffe lediglich auf freiwilliger Basis. In ihrem letzten Halbjahresbericht weist sie auf die Erpressbarkeit der Kliniken hin. Immerhin geht es beim Zugriff auf die Daten um Leben und Tod, wie ein Beispiel aus Deutschland zeigt: Während des Karnevals im rheinischen Neuss musste ein Spital seine Computer und Server abstellen, weil sie gehackt worden waren. Neben einem Schaden von einer sechs- bis siebenstelligen Summe könnte die Klinik keine Schwerverletzten mehr aufnehmen – tagelang. Auch Therapien und Massnahmen fielen aus. 

Etablierte Schutzmöglichkeiten würden in Spitälern oft ungenutzt bleiben, schreibt die NZZ am Sonntag weiter. Leistungsfähige Back-Up-Systeme fehlen. Das mache Spitäler extrem empfindlich. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 05.02.2017 17:55
    Highlight Highlight Da liegt ein grosses Terrorpotential. Allerhöchste Zeit, für sämtliche Spitäler, Verwaltungen, Steuerungen etc im edv Bereich solide abzusichern.
    Kostet wesentlich weniger, als Ausfälle und Reparaturen.
  • Ridcully 05.02.2017 16:54
    Highlight Highlight Spitäler sind keiner anderen Bedrohung ausgesetzt, wie andere Firmen auch. Vielleicht liegt es an einem typisch schweizerischen Problem? Man hört zu wenig auf die IT.
    Warum sind viele IT-Abteilungen immer noch den Finanzen angehängt (untergeordnet). Alle jammern wegen der Digitalisierung - Hey, habt Ihr schon mal Eure IT gefragt, was man da tun kann? Aber eben: IT kostet ja nur, Redundanz = herausgeworfenes Geld, etc.
    Jede Firma hat die IT, die sie verdient!
  • Nomade 05.02.2017 15:45
    Highlight Highlight Lösungsvorschlag?
  • Deverol 05.02.2017 15:31
    Highlight Highlight WIe kommt man auf die Idee, solch kritische Infrastruktur ans Internet zu hängen? Und danach verwundert tun, wenn etwas passiert, obwohl jeder Experte schon seit Jahren davor warnt.
    • The Origin Gra 05.02.2017 17:17
      Highlight Highlight Mit eHealth werden Spitäler nicht mehr drumherum kommen. Natürlich wird es da DMZ-Architekturen usw. geben.
      Aber es ist dann ein weiteres Einfallstor.
      Zudem müssen auf Workstations oft neben dem KIS auch andere Software wie z.B. einen Mailclient Installiert sein. Die Spitäler werden sensibler, doch auch Ambulante wie z.B. Hausärzte sollen ein hervorragendes Einfallstor sein, trotz Teilweise verschlüsselten Mails usw.
      Zudem wird es für Spitäler Finanziell immer schwieriger, der Kosten- und Konkurenzdruck steigt.
  • flugsteig 05.02.2017 15:14
    Highlight Highlight Es braucht einen ganz speziell niederträchtigen Menschen um Menschen anzugreiffen, die nur Anderen helfen.
    Eine Schande so etwas.
  • Madison Pierce 05.02.2017 15:06
    Highlight Highlight Das sind keine Hacker, sondern ganz gewöhnliche Kriminelle, welche sich moderner Mittel bedienen.
  • Calvin Whatison 05.02.2017 14:41
    Highlight Highlight Wie Krank ist das denn!!? 👎🏻

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article