Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spitäler sind empfindliche Ziele: Bei der Verwendung von Daten und Instrumenten geht es nicht selten um Leben und Tod. Bild: Shutterstock

Hacker erpressen Schweizer Spitäler

Computer und medizinische Geräte von Kliniken sind schlecht geschützt. Das macht auch Schweizer Spitäler zur leichten Beute für Hacker.

05.02.17, 14:31 05.02.17, 15:58


Ein Computervirus beginnt, interne Daten zu verschlüsseln, sodass der Zugriff nicht mehr möglich ist, eine Lösegeldforderung der Hacker folgt prompt: Wie Urs Achermann, Chef-Sicherheitsexperte bei der Hint AG in Lenzburg gegenüber der NZZ am Sonntag sagt, es komme zwei- bis dreimal im Monat allein bei ihren eigenen rund 15 Schweizer Kunden zu einer Hackerattacke. Sowohl Pflegeheime mit 50 Mitarbeitern als auch Kantonsspitäler mit 4000 Angestellten würden attackiert werden.

Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, sagt Achermann, man schweige das Problem tot.

Die Hacker gehen nach einem bestimmten Muster vor: Sie schicken Verschlüsselungsviren per Link, zum Beispiel getarnt in einer Bewerbung, und fordern von ihren Opfern dann per Monitor-Meldung, Lösegeld auf einer Website in einer schwer verfolgbaren elektronischen Währung zu überweisen. 

Die Schweizer Melde-. und Analysestelle Informationssicherung (Melani) erfasst Cyberangriffe lediglich auf freiwilliger Basis. In ihrem letzten Halbjahresbericht weist sie auf die Erpressbarkeit der Kliniken hin. Immerhin geht es beim Zugriff auf die Daten um Leben und Tod, wie ein Beispiel aus Deutschland zeigt: Während des Karnevals im rheinischen Neuss musste ein Spital seine Computer und Server abstellen, weil sie gehackt worden waren. Neben einem Schaden von einer sechs- bis siebenstelligen Summe könnte die Klinik keine Schwerverletzten mehr aufnehmen – tagelang. Auch Therapien und Massnahmen fielen aus. 

Etablierte Schutzmöglichkeiten würden in Spitälern oft ungenutzt bleiben, schreibt die NZZ am Sonntag weiter. Leistungsfähige Back-Up-Systeme fehlen. Das mache Spitäler extrem empfindlich. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 05.02.2017 18:33
    Highlight Das sind aber keine Hacker die per Emailanhang einen Virus einschleusen. Hacken ist offenbar gar nicht nötig, weil es kaum ein Sicherheitssystem gibt in den KH's .
    6 0 Melden
  • pamayer 05.02.2017 17:55
    Highlight Da liegt ein grosses Terrorpotential. Allerhöchste Zeit, für sämtliche Spitäler, Verwaltungen, Steuerungen etc im edv Bereich solide abzusichern.
    Kostet wesentlich weniger, als Ausfälle und Reparaturen.
    8 0 Melden
  • Ridcully 05.02.2017 16:54
    Highlight Spitäler sind keiner anderen Bedrohung ausgesetzt, wie andere Firmen auch. Vielleicht liegt es an einem typisch schweizerischen Problem? Man hört zu wenig auf die IT.
    Warum sind viele IT-Abteilungen immer noch den Finanzen angehängt (untergeordnet). Alle jammern wegen der Digitalisierung - Hey, habt Ihr schon mal Eure IT gefragt, was man da tun kann? Aber eben: IT kostet ja nur, Redundanz = herausgeworfenes Geld, etc.
    Jede Firma hat die IT, die sie verdient!
    49 3 Melden
  • Nomade 05.02.2017 15:45
    Highlight Lösungsvorschlag?
    7 3 Melden
  • Deverol 05.02.2017 15:31
    Highlight WIe kommt man auf die Idee, solch kritische Infrastruktur ans Internet zu hängen? Und danach verwundert tun, wenn etwas passiert, obwohl jeder Experte schon seit Jahren davor warnt.
    23 4 Melden
    • The Origin Gra 05.02.2017 17:17
      Highlight Mit eHealth werden Spitäler nicht mehr drumherum kommen. Natürlich wird es da DMZ-Architekturen usw. geben.
      Aber es ist dann ein weiteres Einfallstor.
      Zudem müssen auf Workstations oft neben dem KIS auch andere Software wie z.B. einen Mailclient Installiert sein. Die Spitäler werden sensibler, doch auch Ambulante wie z.B. Hausärzte sollen ein hervorragendes Einfallstor sein, trotz Teilweise verschlüsselten Mails usw.
      Zudem wird es für Spitäler Finanziell immer schwieriger, der Kosten- und Konkurenzdruck steigt.
      11 1 Melden
  • flugsteig 05.02.2017 15:14
    Highlight Es braucht einen ganz speziell niederträchtigen Menschen um Menschen anzugreiffen, die nur Anderen helfen.
    Eine Schande so etwas.
    39 1 Melden
  • Madison Pierce 05.02.2017 15:06
    Highlight Das sind keine Hacker, sondern ganz gewöhnliche Kriminelle, welche sich moderner Mittel bedienen.
    28 3 Melden
  • Calvin WatsOff 05.02.2017 14:41
    Highlight Wie Krank ist das denn!!? 👎🏻
    15 2 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen