Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

bild: bundesamt für gesundheit

Schockbilder aus dem Fotoautomat: So will das Bundesamt für Gesundheit Raucher überzeugen

Ein spezieller Fotoautomat soll Rauchern in der Schweiz die Lust auf den Glimmstängel austreiben. Der sogenannte «SmokeFree»-Automat zeigt, welche Spuren ein langjähriger Tabakkonsum im Gesicht hinterlassen kann.



Rauchen beschleunigt die Hautalterung, weil wegen des Nikotins und anderer Schadstoffe die Haut schlechter durchblutet wird. Um den Raucherinnen und Rauchern dies vor Augen zu führen, lancierten die Lungenliga und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag in Biel den «SmokeFree-Fotoautomaten».

Dieser simuliert, wie jemand Zukunft aussehen dürfte - und zwar als Nichtraucher und als Raucher. Laut BAG wirkt die Haut von Rauchern, die täglich 20 Zigaretten rauchen, bereits im mittleren Lebensalter um zehn Jahre mehr gealtert als bei Nichtrauchern.

Zwei Zukunftsbilder

Der «SmokeFree»-Automat, der in den in den nächsten zwei Jahren an verschiedenen Orten in der Schweiz aufgestellt wird, simuliert diese Hautalterung. Wer sich darin fotografieren lässt, erhält drei Porträts von sich: ein aktuelles Bild, ein Porträt als Raucher in 20 Jahren und eines als Nichtraucher in 20 Jahren.

Image

bild: bundesamt für gesundheit

Die Folgen des Tabakkonsums würden so eine persönliche Note erhalten und zum Nachdenken anregen, schreibt das BAG. Neben dem Automaten werden Fachpersonen über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens informieren.

Gemäss Angaben des BAG sterben in der Schweiz jedes Jahr 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens. Im Durchschnitt reduziert sich die Lebenserwartung von regelmässigen Rauchern gegenüber Nichtrauchern um 14 Jahre.

Höhere Erfolgsquote dank Unterstützung

Die Fachpersonen sollen beim «Smoke-Free»-Automaten auch jene Raucherinnen und Raucher beraten, die von ihrer Sucht wegkommen wollen. Und davon gibt es viele: In Umfragen geben mehr als die Hälfte der Rauchenden an, sie wollten mit dem Rauchen aufhören.

Viele von ihnen würden den konkreten Zeitpunkt aber vor sich herschieben, schreibt das BAG. Oder aber sie scheiterten, weil sie nicht ausreichend auf die möglichen Stolpersteine vorbereitet seien. Laut BAG schafft es nur jeder Zwanzigste ohne Hilfe, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dank Beratung lässt sich die Quote deutlich verbessern. Bei jenen Rauchern, die sich von Fachpersonen unterstützen lassen und niktoinhaltige Medikamente nehmen, steigt die Erfolgsrate auf fast 30 Prozent.

Anteil stagniert

Der Fotoautomat ist Teil der Tabakpräventionskampagne «SmokeFree» von BAG, Kantonen und NGOs. Diese hat zum Ziel, die Anzahl Raucher weiter zu senken. In der Schweiz stagniert der Anteil der Raucherinnen und Raucher an der Bevölkerung seit 2008 bei 25 Prozent.

Neben viel menschlichem Leid verursacht der Tabakkonsum auch hohe Kosten: Nach Angaben des Bundes belasten Rauchende die Volkswirtschaft mit rund 5.6 Milliarden Franken pro Jahr. Die medizinischen Behandlungskosten belaufen sich dabei auf 1.7 Milliarden Franken, hinzu kommen die Erwerbsausfallskosten von 3.9 Milliarden Franken. (dwi/sda)

Die Kippe im Reich der Mitte

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • per scientam 24.04.2016 15:33
    Highlight Highlight Die ganze Pauschalpolitik wie sie aus dem Linken Lager kommt ist einfach nur noch dumm und kontraproduktiv.

    Beim Rauchverbot hätte ich gedacht, es handele sich um den Gutschweizerischen Kompromiss. Also, dass Clubs und Bars NICHT betroffen sind, da dort eh fast jeder raucht und die Leute über 18 sind... (Kinderschutz o.ä.)

    Clubs und Bars, waren ja gerade der Ort wo man hingeht um den Lastern zu frönen.
    Ich ging in die Bar um dort zu rauchen, da ich daheim nicht rauchte...

    Mit dem Rauchverbot organisieren sich immer mehr Cliquen die sich aus der Öffentlichkeit absondern und daheim bleiben..
    1 2 Melden
  • Angelo C. 22.04.2016 20:20
    Highlight Highlight Diese lächerlichen Fotos werden Hardcore-Raucher noch weniger vom ihrem Tun abhalten als die bisher verwendeten Teer-Lungen und die ähnlich hübschen Bildchen auf den Packungen.

    Und wenn ich mir diese Testfotos analytisch betrachte, dann überkommt mich die vage Vermutung, dass ein Jeder und Jede in zwanzig Jahren so oder ähnlich gealtert aussehen wird - dies ob nun geraucht wurde oder nicht...

    Als Raucher, der während mehr als einem halben Jahrhundert schlotet, kriege ich übrigens regelmässig neutrale (und dadurch wohl ehrliche) Komplimente, dass ich zumindest rund 10 Jahre jünger aussehe 😂!
    7 2 Melden
  • farrah 22.04.2016 15:36
    Highlight Highlight ach kommt schon, lasst doch einfach die raucher mal rauchen. mit all euren kampagnen und abschreckenden bildern habt ihr doch nicht so viel erreicht... jeder raucher weiss wie schädlich es ist, und wenn man das auf sich nehmen will, ist man sich das auch bewusst!
    5 0 Melden
  • Lami23 21.04.2016 21:23
    Highlight Highlight Aufklärung ist sicher gut. Allerdings ist meine Erfahrung (arbeite im Gesundheitswesen) dass schlussendlich die Atemnot, der Heimsauerstoff, das Husten und die immer wieder kehrenden Spitalaufenthalte doch belastender sind als die Falten :-) doch Realität sind sie auf jeden Fall!
    5 2 Melden
  • iNDone 21.04.2016 20:52
    Highlight Highlight Chumm, rauche mer eini.
    8 3 Melden
  • TaZe 21.04.2016 18:05
    Highlight Highlight Ich....bin....geschockt! Ich höre auf der Stelle auf. So stark hat mich das jetzt geschockt. Nein, Spass beiseite, lasst uns doch rauchen und nervt jemand Anderen mit eurem Präventionszeugs.
    25 16 Melden
    • Randy Orton 21.04.2016 18:35
      Highlight Highlight Ich lass euch dann rauchen, wenn ihr für eure COPD etc. selbst finanziell aufkommt. Solange dies nicht der Fall ist, müssen sich Raucher die Belehrungen anhören, genau gleich wie Dicke, Alkoholiker und andere.
      13 32 Melden
    • chandler 22.04.2016 11:32
      Highlight Highlight Und du bist perfekt oder wie? Gehst auch nie wieder an die Sonne? Die ist nämlich gefährlich für deine Haut und könnte Hautkrebs verursachen. Und fahr bitte nie wieder mit dem Auto, du riskierst einen Unfall.
      9 3 Melden
    • Randy Orton 22.04.2016 12:28
      Highlight Highlight Nö ich sage nicht, dass ich perfekt bin, aber ich reagiere nicht so, wenn mir jemand gute Ratschläge gibt.
      2 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Humbolt 21.04.2016 17:42
    Highlight Highlight Die sollten einfach mal das Päckchen für 20.- und mehr verkaufen. Das Zusatzeinkommen dann für Entwöhnungskurse, Plaster etc. zur Verfügung stellen und Problem gelöst. Nach einer Genetation wird es kaum noch Raucher geben.
    12 22 Melden
  • Maxx 21.04.2016 17:36
    Highlight Highlight Bullshit! Den Anti-Rauch Fanatiker ist jedes Mittel recht, um den Rauchern das Leben schwer zu machen. Ich kenne 3 Kettenraucher die sind 70, 80 und eine ist mit 94 Jahren gestorben. Diese groteske Alterung wie auf dem Bild konnte ich nicht feststellen. Und bei der 80-Jährigen hat der Arzt keine Schatten auf der Lunge festgestellt. Soviel zu; jeder stirbt gleich wenn er Raucht. Ich rauche übrigens nicht, kann aber diese Bevormundung, die auch in andere Bereich wirken, nicht ausstehen
    19 16 Melden
    • Randy Orton 21.04.2016 18:57
      Highlight Highlight Von Statistik scheinst du sehr viel zu verstehen. Statistisch gesehen ist jeder 5. Mensch ein Inder, ich kenne aber nur einen Inder und sicher 100 andere Menschen, es ist also nicht möglich, dass es ca. 1,5 Milliarden Inder gibt (sprich jeder 5. Mensch) oder?
      21 4 Melden
    • Lami23 21.04.2016 21:15
      Highlight Highlight Ich arbeite im Gesundheitswesen und sage dir nur so viel: Die alte Leier mit dem Kettenrauchenden 90 jährigen...die müssen alle denselben kennen ;-) wir sehen vor allem nach Luft schnappende 70 jährige...
      12 6 Melden
    • Angelo C. 22.04.2016 20:34
      Highlight Highlight Lami23 : Dann müssten also "alle" zumindest den kürzlich im hohen Alter von 96 Jahren verstorbenen und jahrzehntelangen Kettenraucher, den deutschen Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) kennen bzw. gekannt haben 😉!

      Der nahm noch viele Greisenjahre an Talkshows der deutschen TV-Stationen teil, und obwohl dort das Rauchen seit längerer Zeit kategorisch tabuisiert wird, wurde für ihn stets eine Ausnahme gemacht, denn ohne Beitisch mit Aschenbecher wäre er garantiert nicht erschienen 😑!
      6 0 Melden
  • Yelina 21.04.2016 16:43
    Highlight Highlight Wenn der Apell an die Gesundheit und Schockbilder auf de Zigis nicht den gewünschten Effekt bringen, muss man die Raucher halt bei der Eitelkeit packen? Wer denkt sich sowas aus?
    26 0 Melden
  • Matrixx 21.04.2016 16:25
    Highlight Highlight Die Wissenschaft sagt, dass ältere Männer attraktiver aussehen.

    Absoluter WIN!
    23 3 Melden
  • elco 21.04.2016 16:03
    Highlight Highlight Soso wegen des Nikotins und der anderen Giftstoffe. Es ist das Kohlenmonoxyd im Tabakrauch welcher die Sauerstoffversorgung der Zellen behindert.
    Oder steht auf den Nikotin-Pflaster: Achtung ihre Haut altert?
    Seit ich dampfe (mit Nikotin) ist meine Haut zart und geschmeidig;-) Ist so.
    16 6 Melden
    • Moe Mentmal 21.04.2016 17:54
      Highlight Highlight Ah, schau: da hat wohl jemand Zellbiologie sturdiert. Sonst könnte man die Schlussfolgerungen am Ende noch als hanebüchen bezeichnen... =o)
      7 2 Melden
    • elco 21.04.2016 19:49
      Highlight Highlight @Moe Mentmal, da ist gar nichts hanebüchen. Nicor*tte ist ein Medikament, wäre "Althauterung" bei Nikotinkonsum eine Nebenwirkung und nicht auf dem Beipackzettel... gute Nacht Swiss Medic.
      Aber darum geht es nicht, es gibt kaum eine Substanz die so aufs Detail untersucht ist, das Wissen darüber in der Bevölkerung so unterirdisch ist. Und das BAG trägt gerade genau nichts dazu bei. Das ist der wahre Skandal. Oder gehören Sie auch zu den Leuten die denken dass Nikotin gelbe Flecken macht? (kleiner Tipp: es ist farb- und geruchlos;-)

      Nikotin ist in erster Linie eines: Ein Genussmittel.

      5 2 Melden
    • per scientam 24.04.2016 15:55
      Highlight Highlight Nikotin ist nicht der Verursacher von Hautalterung.

      Das schädliche am Rauchen ist der Rauch. Kohlenmonoxid, Teer usw.

      Nikotin, naja ist nicht gesundheitsfördernd... Aber es ist nicht das Gesundheitsproblem beim Rauchen.

      Also das Verbot von Alternativen Inhaltionsgeräten, aka Dampfer mit Nikotin, ist wirklich, wirklich bescheuert.
      Typisch Politik gewisser Leute, kaum Sachverstand, kein Vergleichen, sondern Pauschal verbieten.
      1 0 Melden
  • EvilBetty 21.04.2016 15:41
    Highlight Highlight Fotoautomat? I break together!

    What year is it?
    29 5 Melden
  • droelfmalbumst 21.04.2016 15:40
    Highlight Highlight was ein Brunz... wie die Fotos auf den Verpackungen... bringen etwa genau nichts... lol
    27 4 Melden
    • 's all good, man! 21.04.2016 17:48
      Highlight Highlight Wer sagt eigentlich, dass diese Bilder auf den Packungen nichts bringen? Einfach, weil es bei einem selber scheinbar nichts bewirkt, heisst das nicht implizit, dass es gar nichts bringen würde. Dieses Argument hört man oft - auch gerade kürzlich in der Diskussion um die Fleischverpackungen als Vergleichsbeispiel - doch wird, so vermute ich, von manchen die unbewusste, nur langsam greifende Wirkung unterschätzt.

      Wenn man täglich mit diesen Bildern konfrontiert ist, löst das in einem drin immer etwas aus, nur vielleicht bemerkt man das nicht unmittelbar.
      13 9 Melden
    • Moe Mentmal 21.04.2016 18:00
      Highlight Highlight Die Zahlen aus verschiedenen Ländern dazu zeigen eine klare Wirkung der Schockbilder. Ich empfehle die folgende Episode von Last week tonight.
      Play Icon
      2 1 Melden
  • Fumo 21.04.2016 15:16
    Highlight Highlight Ich, ü30, rauche schon über mein halbes Leben. Werde sogar wenn unrasiert noch nach den Ausweis gefragt wenn ich welche kaufen gehe.
    Würde ich nach der Logik ohne rauchen aussehen wie 12? Wenn man sich jetzt sogar noch fragen muss ob ich überhaupt schon 18 bin? ;)
    Geschätzt werde ich immer um die 25. Es reagiert halt nicht jeder gleich auf den Wirkstoffen.
    17 38 Melden
    • Froggr 21.04.2016 18:41
      Highlight Highlight Fumo hör auf dir blödes zeug einzureden. Du weisst genau, dass es ungesund ist.
      14 3 Melden
  • jeanette_mueller 21.04.2016 15:10
    Highlight Highlight Und was an diesen Bildern soll schocken? Zeigen ja die Wahrheit. Und jeder der sich an diesem Gift erfreut, weiss um diese.
    16 10 Melden
  • WalterWhiteDies 21.04.2016 14:59
    Highlight Highlight Ich gehe mal schwer davon aus, dass ich mit 60 Jahren auch nicht mer aussehe wie mit 40. Ob mit oder ohne Rauch in den Lungen.
    37 8 Melden
    • Charlie Brown 21.04.2016 15:31
      Highlight Highlight Das ist aber nicht die Frage... Die Frage ist, ob du wie 60 oder 80 aussiehst.
      13 13 Melden
    • WalterWhiteDies 21.04.2016 15:52
      Highlight Highlight Bis dahin spielt das wohl auch keine Rolle mehr
      9 6 Melden
    • Lami23 21.04.2016 21:19
      Highlight Highlight Es spielt keine Rolle, ob du mit 60 wie 80 ausdiehst? Das hast du jetzt das Gefühl, doch wenn du 60 bist, wird es einen Unterschied machen...
      0 2 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article