Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer im Freien unterwegs ist, sollte seinen Körper anschliessend gründlich untersuchen. bild: watson

Der grosse Fakten-Zeck zum Saisonbeginn: Diese 13 Bilder schützen vor Hirnhautentzündung

Es ist wieder soweit: Die Zecken-Saison hat begonnen. Doch warum sind die Tiere für den Menschen eigentlich so gefährlich? Und wie kann man sich am besten schützen? Ein Überblick in 13 Bildern.

11.04.15, 15:33 11.04.15, 16:04
Melanie Gath, Viktoria Weber
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oma Wetterwachs 12.04.2015 09:14
    Highlight Super! Vielen Dank für die Infos!
    2 0 Melden
  • Maya Eldorado 11.04.2015 22:53
    Highlight Früher ging ich im Sommer fast jeden Sonntag in den Hardwald im Elsass. Da kam ich meist mit Zecken nach hause.
    Einmal gab es einen roten Hof um die Bissstelle. Es gab ein bisschen Fieber und ein wenig Schüttelfrost. Ich denke, dass ich da eine Infektion hatte, die aber ohne Folgen blieb.
    2 0 Melden
  • flyingdutch18 11.04.2015 19:54
    Highlight Super-Beitrag, danke!
    4 0 Melden
  • SVRN5774 11.04.2015 19:16
    Highlight Danke. Jetzt hab ich was gelernt =)
    3 0 Melden
  • Cirino Marin 11.04.2015 18:36
    Highlight Ich hab mal eine Zeit lang in den Büschen, Hecken und Wiesen nördlich von Zürich gearbeitet. Ganz hilfreich war es, alle zeckenrelevanten Körperstellen mehrmals täglich reichlich mit Zeckenschutzmittel zu besprühen. Wenn die Zecke gar nicht erst beisst, kann man sich viel Ärger ersparen.
    PS Anti-Zecken-Mittel wurden vom Ktipp getestet.
    9 0 Melden

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Nach einer Mandeloperation gibt es bei einer jungen Zürcher Patientin schwere Komplikationen. Doch als sie auf den Notfallknopf drückt, taucht niemand auf.  

Den blanken Horror erlebt Martina Heim* am 18. Mai im Universitätsspital Zürich: Nach einer Mandeloperation liegt sie im Spitalbett, als kurz vor Mitternacht plötzlich schwere Blutungen auftreten.

«Ich dachte, ich verblute. Es lief mir ein ganzer Schwall aus dem Mund heraus», sagt die 23-jährige Zürcherin zu watson. Verzweifelt drückt sie den Notfallknopf am Spitalbett. Immer und immer wieder.

Doch es taucht keine Pflegeperson im Einzelzimmer auf, wie das Universitätsspital später bestätigt. …

Artikel lesen