Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Ärzteausbildung mit 100 Millionen Franken fördern



Der Bundesrat hat beschossen, mit 100 Millionen Franken zusätzliche Medizinstudienplätze in der Schweiz zu schaffen. Das Geld würde reichen, um jährlich 250 weitere Ärztinnen und Ärzte auszubilden – ein Viertel mehr als bislang.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann erhofft sich von der Massnahme, dass weniger ausländische Arbeitskräfte in die Schweiz geholt werden müssen. Gegenüber Radio SRF sagte er: «Es ist auch wichtig, dass es uns gelingt, unsere Mediziner auf unseren Qualitätsansprüchen aus unseren Kulturkreisen mit unseren Sprachkenntnissen bereitzustellen.»

Die 100 Millionen Franken sollen ab 2017 über vier Jahre verteilt eingesetzt werden. Das Parlament muss noch über die Bundeshilfe befinden.

Am Freitag hatte der Bundesrat die Umsetzung der Fachkräfteinitiative eingeläutet. Es handelt sich dabei um einen Pfeiler der Strategie zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. 

Ziel ist die bessere Mobilisierung nicht nur des Fachkräfte-, sondern generell des inländischen Arbeitskräftepotenzials. In einem Bericht, den das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) erstellte, sind 30 Massnahmen umschrieben, die nun «intensiv» umgesetzt werden. Eine davon ist auch der Masterplan Pflegeberufe. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Propellerli 20.06.2015 13:24
    Highlight Highlight ja, vor 25 Jahren war das finanzielle mein Hindernis. und jetzt heisst es " zu alt".
  • Macke 20.06.2015 10:44
    Highlight Highlight Es ist wichtig, mehr Studienplätze für ein Medizinstudium anzubieten. Genauso wichtig muss es aber sein, Menschen bei der Finanzierung des Studiums zu unterstützen. Gerade bei naturwissenschaftlichen und medizinischen Studiengängen ist es kaum möglich, nebenbei zu arbeiten und sich so das Studium alleine zu finanzieren. Ich kenne mehrere Personen, die den Numerus Clausus bestanden hätten, sich aber aufgrund der eigenen finanziellen Situation gegen ein Medizinstudium entschieden haben.
    • Na 21.06.2015 12:11
      Highlight Highlight Leider ist es nicht nur bei naturwissenschaftlichen Studiengängen schwierig neben dem Studium noch zu arbeiten...
    • Alnothur 23.06.2015 02:01
      Highlight Highlight Medizin kenne ich zu wenig, aber in den MINT-Fächern ist es meist kein Problem, nebenher zu arbeiten.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article