Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Margrit Kessler (GLP/SG) aeussert sich zur Volksinitiative fuer eine Einheitskrankenkasse am Mittwoch 5. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Präsidentin der Stiftung Patientenschutz, Margrit Kessler, steht in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Offener Brief

Patientenschützerin in der Kritik: «Was ist mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes leidet?»

Eine Aussage der Patientenschützerin Margrit Kessler gegenüber «20 Minuten online» sorgt für Empörung. In ihrem Interview vom letzten Freitag sagte sie, dass nur jene Patienten ein teures Hepatitis-Medikament erhalten sollten, die ihre Krankheit nicht selbst verschuldet hätten. Sie kritisierte damit die Abgabe des Medikamentes an Drogensüchtige, die nach ihrer Aussage selbst verantwortlich für die Erkrankung sind.

In einem heute veröffentlichten offenen Brief fordern mehrere Organisationen Kessler auf, ihre Haltung zu überdenken. Der Brief, der vom «Positivrat» initiiert wurde, wurde mittlerweile von zehn namhaften Gesundheitsorganisationen unterzeichnet. Er kritisiert die Haltung der Patientenschützerin scharf: «Drogensüchtigen die Verantwortung für Folgeschäden ihrer Krankheit zuzuschreiben, zeugt von einer grossen Unkenntnis.» Die Gesundheitsorganisationen wollen klar stellen, dass eine Sucht eine Krankheit ist, die behandelt und geschützt werden sollten. 

«Ihnen die Verantwortung für Folgeschäden ihrer Krankheit zuzuschreiben, zeugt von einer grossen Unkenntnis.»

Gesundheitsorganisationen

«Kessler stellt Solidaritätsprinzip in Frage»

Portrait von Doris Fiala, Unternehmerin und Nationalraetin FDP des Kantons Zuerich, aufgenommen am 31. Mai 2010 in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

FDP-Nationalrätin Doris Fiala hat den Brief im Namen der Aids-Hilfe auch unterzeichnet. Bild: KEYSTONE

Kessler stelle das Solidaritätsprinzip im Schweizer Gesundheitswesen in Frage, heisst es im offenen Brief, den unter anderem die Präsidenten der Diabetes-Gesellschaft, der Aids-Hilfe, der Adipositas-Stiftung und der HIV-Kohorte unterschrieben haben.

Sie warnen vor der Einführung des Verursacherprinzips: «Was ist dann mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes erkrankt? Was mit dem Hauswart, der sich beim unvorsichtigen Arbeiten das Bein bricht?»

«Was ist dann mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes erkrankt? Was mit dem Hauswart, der sich beim unvorsichtigen Arbeiten das Bein bricht?»

Die Unterzeichner seien «schwer enttäuscht». Eine Stellungnahme von Seiten der Stiftung Patientenschutz sei dringend nötig. Kessler kündigte bereits an, sie werde auf den offenen Brief reagieren und Stellung nehmen. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel