Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Margrit Kessler (GLP/SG) aeussert sich zur Volksinitiative fuer eine Einheitskrankenkasse am Mittwoch 5. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Präsidentin der Stiftung Patientenschutz, Margrit Kessler, steht in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Offener Brief

Patientenschützerin in der Kritik: «Was ist mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes leidet?»

Eine Aussage der Patientenschützerin Margrit Kessler gegenüber «20 Minuten online» sorgt für Empörung. In ihrem Interview vom letzten Freitag sagte sie, dass nur jene Patienten ein teures Hepatitis-Medikament erhalten sollten, die ihre Krankheit nicht selbst verschuldet hätten. Sie kritisierte damit die Abgabe des Medikamentes an Drogensüchtige, die nach ihrer Aussage selbst verantwortlich für die Erkrankung sind.

In einem heute veröffentlichten offenen Brief fordern mehrere Organisationen Kessler auf, ihre Haltung zu überdenken. Der Brief, der vom «Positivrat» initiiert wurde, wurde mittlerweile von zehn namhaften Gesundheitsorganisationen unterzeichnet. Er kritisiert die Haltung der Patientenschützerin scharf: «Drogensüchtigen die Verantwortung für Folgeschäden ihrer Krankheit zuzuschreiben, zeugt von einer grossen Unkenntnis.» Die Gesundheitsorganisationen wollen klar stellen, dass eine Sucht eine Krankheit ist, die behandelt und geschützt werden sollten. 

«Ihnen die Verantwortung für Folgeschäden ihrer Krankheit zuzuschreiben, zeugt von einer grossen Unkenntnis.»

Gesundheitsorganisationen

«Kessler stellt Solidaritätsprinzip in Frage»

Portrait von Doris Fiala, Unternehmerin und Nationalraetin FDP des Kantons Zuerich, aufgenommen am 31. Mai 2010 in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

FDP-Nationalrätin Doris Fiala hat den Brief im Namen der Aids-Hilfe auch unterzeichnet. Bild: KEYSTONE

Kessler stelle das Solidaritätsprinzip im Schweizer Gesundheitswesen in Frage, heisst es im offenen Brief, den unter anderem die Präsidenten der Diabetes-Gesellschaft, der Aids-Hilfe, der Adipositas-Stiftung und der HIV-Kohorte unterschrieben haben.

Sie warnen vor der Einführung des Verursacherprinzips: «Was ist dann mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes erkrankt? Was mit dem Hauswart, der sich beim unvorsichtigen Arbeiten das Bein bricht?»

«Was ist dann mit dem krebskranken Raucher? Was mit dem Übergewichtigen, der an Diabetes erkrankt? Was mit dem Hauswart, der sich beim unvorsichtigen Arbeiten das Bein bricht?»

Die Unterzeichner seien «schwer enttäuscht». Eine Stellungnahme von Seiten der Stiftung Patientenschutz sei dringend nötig. Kessler kündigte bereits an, sie werde auf den offenen Brief reagieren und Stellung nehmen. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article