Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 60 Prozent unterstützen gemäss Umfrage Verbot von Tabakwerbung

05.12.16, 13:53 05.12.16, 14:14


Fast sechs von zehn Schweizerinnen und Schweizern unterstützen ein allgemeines Verbot der Tabakwerbung. Dies geht aus dem Suchtmonitoring Schweiz, einem epidemiologischen Überwachungssystem 2015 und 2016 des Bundesamtes für Gesundheit hervor.

Ein Tabakwerbeverbot, das überall ausser in den Verkaufsstellen gilt, würde sogar von fast 70 Prozent der Bevölkerung unterstützt, wie aus dem am Montag veröffentlichten Bericht des Suchtmonitorings weiter hervorgeht.

«Rauchen macht dünn, gesund und glücklich!», sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

Fast 60 Prozent der rund 5000 Befragten ab 15 Jahren würden demnach auch ein allgemeines Verbot des Sponsorings von Kultur- und Sportveranstaltungen durch die Tabakindustrie begrüssen.

Bei der Frage, ob die sichtbare Auslage von Tabakwaren in den Verkaufsstellen verboten werden soll, habe die Zustimmung mit 49,3 Prozent gegen 47,4 Prozent überwogen. 48,8 Prozent der Befragten hätten sich dafür ausgesprochen, dass Tabakwaren nur noch in neutralen Verpackungen verkauft werden dürfen. Eher dagegen waren gemäss der Umfrage 45,2 Prozent der Befragten.

Eine Erhöhung des Preises für ein Päckli Zigaretten von rund 8.40 Franken auf 9.30 Franken innerhalb eines Jahres würden 61,5 Prozent der Befragten befürworten, wie es weiter heisst.

Knapp 22 Prozent der Rauchenden hätten angegeben, dass die Warnungen auf den Zigarettenpäckli sie oft oder sehr oft dazu veranlassten, über die Schädlichkeit des Rauchens nachzudenken. Der Anteil der Menschen, die die Warnungen nur selten oder nie beachteten, habe sich auf 58 Prozent belaufen.

Bei diesen 46 kreativen und krassen Antiraucher-Kampagnen vergeht dir eh die Lust zum Rauchen

Für die Lungenliga Schweiz zeigt das alle zwei Jahre durchgeführte Suchtmonitoring, dass die Zeit reif sei für ein generelles Verbot von Tabakwerbung. Um Jugendliche besser vor Tabakkonsum zu schützen, brauche es wirksame Einschränkungen bei Tabakwerbung und Sponsoring.

Für Sucht Schweiz zeigt das Monitoring, dass die Bevölkerung bei der Einschränkung der Tabakwerbung noch weiter gehen würde als der Bundesrat. Im Entwurf des neuen Tabakproduktegesetzes, das am kommenden Donnerstag im Nationalrat behandelt wird, soll die Werbung auf Aussenplakaten, in Printmedien sowie im Kino verboten werden.

Aktivitäten im Bereich Sponsoring und Verkaufsförderung, einschliesslich jener an den Verkaufsstellen, wären weiterhin möglich. Die «Fundamentalopposition» des Ständerats gegen das Tabakproduktegesetz stehe also im klaren Gegensatz zu den Wünschen der Bevölkerung, schreibt Sucht Schweiz. (gin/sda)

Umfrage

Ganz oder gar nicht: Sollte Tabakwerbung gänzlich verboten werden?

  • Abstimmen

129 Votes zu: Ganz oder gar nicht: Sollte Tabakwerbung gänzlich verboten werden?

  • 60%Ja, unbedingt!
  • 29%Nein, auf keinen Fall.
  • 10%Ich möchte nur die Antworten sehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 05.12.2016 19:19
    Highlight ...und weil die Lungenliga voll weis wie die Schweizer ticken, rauchen immer mehr Jugendliche.

    Wissen die 60% die ein Werbeverbot unterstützen, dass Sie im Anschluss deutlich mehr für Konzerte und Anlässe bezahlen müssen. Nein. Das hat die Lungenliga doch glatt verschweigen.

    Seit wann Nichtraucher / Nichtkonsumenten aufgrund Plakatwerbung plötzlich rauchen, weiss nur die Lungenliga selber

    Tabakanbau wird in der Schweiz subventioniert und gefördert (!)

    Infolge Auto-Feinstaub sterben wir ALLE früher Lungenliga, HIER bist du gefordert! Mal das Auto verkaufen, hm?

    Sorry, nur noch peinlich.
    2 6 Melden

Trans-Menschen gelten medizinisch nicht mehr als psychisch gestört

In der neusten Version des medizinischen Diagnosekatalogs, ICD-11, der Weltgesundheitsorganisation werden Trans-Menschen erstmals nicht mehr als «psychisch- und verhaltensgestört» beschrieben. Diese Änderung wird vom Transgender Network Switzerland (TGNS) freudig aufgenommen. Die bisherige Diagnose habe massgeblich zur Stigmatisierung und gesellschaftlichen Marginalisierung beigetragen.

Im neuen Diagnosekatalog, der ab 2022 international verwendet werden wird, heisst die Diagnose künftig …

Artikel lesen