Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 60 Prozent unterstützen gemäss Umfrage Verbot von Tabakwerbung



Fast sechs von zehn Schweizerinnen und Schweizern unterstützen ein allgemeines Verbot der Tabakwerbung. Dies geht aus dem Suchtmonitoring Schweiz, einem epidemiologischen Überwachungssystem 2015 und 2016 des Bundesamtes für Gesundheit hervor.

Ein Tabakwerbeverbot, das überall ausser in den Verkaufsstellen gilt, würde sogar von fast 70 Prozent der Bevölkerung unterstützt, wie aus dem am Montag veröffentlichten Bericht des Suchtmonitorings weiter hervorgeht.

«Rauchen macht dünn, gesund und glücklich!», sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

Fast 60 Prozent der rund 5000 Befragten ab 15 Jahren würden demnach auch ein allgemeines Verbot des Sponsorings von Kultur- und Sportveranstaltungen durch die Tabakindustrie begrüssen.

Bei der Frage, ob die sichtbare Auslage von Tabakwaren in den Verkaufsstellen verboten werden soll, habe die Zustimmung mit 49,3 Prozent gegen 47,4 Prozent überwogen. 48,8 Prozent der Befragten hätten sich dafür ausgesprochen, dass Tabakwaren nur noch in neutralen Verpackungen verkauft werden dürfen. Eher dagegen waren gemäss der Umfrage 45,2 Prozent der Befragten.

Eine Erhöhung des Preises für ein Päckli Zigaretten von rund 8.40 Franken auf 9.30 Franken innerhalb eines Jahres würden 61,5 Prozent der Befragten befürworten, wie es weiter heisst.

Knapp 22 Prozent der Rauchenden hätten angegeben, dass die Warnungen auf den Zigarettenpäckli sie oft oder sehr oft dazu veranlassten, über die Schädlichkeit des Rauchens nachzudenken. Der Anteil der Menschen, die die Warnungen nur selten oder nie beachteten, habe sich auf 58 Prozent belaufen.

Bei diesen 46 kreativen und krassen Antiraucher-Kampagnen vergeht dir eh die Lust zum Rauchen

Für die Lungenliga Schweiz zeigt das alle zwei Jahre durchgeführte Suchtmonitoring, dass die Zeit reif sei für ein generelles Verbot von Tabakwerbung. Um Jugendliche besser vor Tabakkonsum zu schützen, brauche es wirksame Einschränkungen bei Tabakwerbung und Sponsoring.

Für Sucht Schweiz zeigt das Monitoring, dass die Bevölkerung bei der Einschränkung der Tabakwerbung noch weiter gehen würde als der Bundesrat. Im Entwurf des neuen Tabakproduktegesetzes, das am kommenden Donnerstag im Nationalrat behandelt wird, soll die Werbung auf Aussenplakaten, in Printmedien sowie im Kino verboten werden.

Aktivitäten im Bereich Sponsoring und Verkaufsförderung, einschliesslich jener an den Verkaufsstellen, wären weiterhin möglich. Die «Fundamentalopposition» des Ständerats gegen das Tabakproduktegesetz stehe also im klaren Gegensatz zu den Wünschen der Bevölkerung, schreibt Sucht Schweiz. (gin/sda)

Umfrage

Ganz oder gar nicht: Sollte Tabakwerbung gänzlich verboten werden?

  • Abstimmen

129 Votes zu: Ganz oder gar nicht: Sollte Tabakwerbung gänzlich verboten werden?

  • 60%Ja, unbedingt!
  • 29%Nein, auf keinen Fall.
  • 10%Ich möchte nur die Antworten sehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 05.12.2016 19:19
    Highlight Highlight ...und weil die Lungenliga voll weis wie die Schweizer ticken, rauchen immer mehr Jugendliche.

    Wissen die 60% die ein Werbeverbot unterstützen, dass Sie im Anschluss deutlich mehr für Konzerte und Anlässe bezahlen müssen. Nein. Das hat die Lungenliga doch glatt verschweigen.

    Seit wann Nichtraucher / Nichtkonsumenten aufgrund Plakatwerbung plötzlich rauchen, weiss nur die Lungenliga selber

    Tabakanbau wird in der Schweiz subventioniert und gefördert (!)

    Infolge Auto-Feinstaub sterben wir ALLE früher Lungenliga, HIER bist du gefordert! Mal das Auto verkaufen, hm?

    Sorry, nur noch peinlich.

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Ab heute surrt es über Zürich: Die Post liefert per Drohne Laborproben vom Universitätsspital zur Universität Irchel. 4 Minuten Reisezeit über Wald und Wohnhäuser für schnellere Resultate – gute Sache! Oder doch nicht? 

Im Spital zählt oft jede Minute. Zum Beispiel, wenn Speichel- oder Blutproben eines Patienten analysiert werden müssen. Dafür sind in gewissen Fällen Spezialuntersuchungen nötig, die nicht im spitalinternen Labor durchgeführt werden können. Bisher transportierten Autos die Proben so schnell wie möglich von A nach B. Bei verstopften Strassen kann das jedoch schnell zur Zerreissprobe werden.

Deshalb fliegen neu Drohnen der Post die Proben zum Labor und zurück – und sparen damit kostbare …

Artikel lesen
Link to Article