Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Notfallpille «ellaOne», die bis 5 Tage nach dem Sex wirkt, sollte man so schnell wie möglich einnehmen. Das Risiko steigt, je länger man wartet.
Bild: shutterstock

Die Pille für die Panne ist leichter zugänglich: Pfeifen wir jetzt alle aufs Kondom?

In der Schweiz gibt es zwei «Pillen danach». Das Präparat, das länger wirkt, ist neu auch rezeptfrei erhältlich. Werden Frauen nun leichtsinniger beim Thema Verhütung?

17.02.16, 05:55 17.02.16, 09:02

Alexandra Fitz / aargauer zeitung



Es ist ziemlich unangenehm, wenn die Verhütung in die Hose geht. Man rechnet, man zweifelt, man schämt sich. Viele Frauen standen schon vor diesem Problem. Früher gingen sie zum Arzt und liessen sich ein Rezept für die «Pille danach», wie die Notfallverhütung umgangssprachlich genannt wird, verschreiben. Seit 2002 erhalten sie in der Schweiz das Präparat «NorLevo» (enthält Levonorgestrel) rezeptfrei. Das heisst direkt in der Apotheke. Seit 2009 hat der Westschweizer Hersteller HRA Pharma ein zweites Präparat auf dem Markt. «ellaOne» soll noch effektiver sein und wird immer mehr zum Standard.

Neu ist auch diese Pille danach ohne Rezept in Schweizer Apotheken, Spitälern und bei sexuellen Beratungsstellen erhältlich. Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut, folgte einem Urteil der Europäischen Kommission. Diese stützt sich auf einen Bericht der Europäischen Arznei-Mittel Agentur (EMA). Die Begründung: Der unkomplizierte und schnelle Zugang zur Pille danach habe oberste Priorität. Am besten wirke sie wenn sie während der ersten 24 Stunden eingenommen werde und dies problemlos auch ohne ärztliche Verordnung. In der EU gilt diese Regel für «ellaOne» schon seit Anfang letzten Jahres. Swissmedic folgt nun ein Jahr später. Doch für Deutschland etwa ist dies eine weitreichendere Änderung: Dort mussten sich Frauen bis vor einem Jahr die Notfallverhütung noch von einem Arzt verschreiben lassen. Die Bundesregierung hat sich lange gegen die Deregulierung gesträubt. Nun gilt die Freigabe EU-weit.

Zwei Pillen in der Schweiz

Die Pille danach verzögert oder stoppt die Reifung der Eizelle und verschiebt den Eisprung. Die Spermien sterben unverrichteter Dinge ab. Die Pille danach sollte so schnell wie möglich nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Beide Präparate wirken nach dem Eisprung nicht mehr, es sind also keine Mittel für einen Schwangerschaftsabbruch. Der Unterschied besteht in ihrer Wirkungsdauer. «ellaOne», die 2009 eingeführt wurde, ist bis fünf Tage nach dem Sex wirksam. Die Wirksamkeit nimmt im Verlauf dieser 5 Tage nicht ab. «NorLevo» wirkt bis 3 Tage nach dem Sex. Hier gilt: Je schneller, desto besser, die Wirksamkeit nimmt nach 24 Stunden immer mehr ab. Heute wird vermehrt «ellaOne» verschrieben, doch für Frauen, die stillen oder schweres Asthma haben, eignet sich «die alte» besser.

«Die Pille danach kann eine mögliche Schwangerschaft verhindern, aber Frauen sollten die Geschlechtskrankheiten nicht vergessen»

Brigitte Frey, Frauenklinik Kantonsspital Baselland

Doch welche sich eignet, weiss nun der Apotheker. Christine Sieber von Sexuelle Gesundheit Schweiz hebt vor allem die gute Beratung in der Apotheke hervor, die es so etwa in Deutschland nicht gibt. Hierzulande wird die Frau in einem separaten Raum vom Apotheker beraten. Die Apotheker werden geschult und befragen die Frauen. Empfohlen wird gar, dass die Pille vor den Augen des Apothekers eingenommen wird. Hinzu kommt ein weiterer Punkt. «Die Pille danach kann eine mögliche Schwangerschaft verhindern, aber Frauen sollten die Geschlechtskrankheiten nicht vergessen», sagt Brigitte Frey von der Frauenklinik Kantonsspital Baselland. Und auf diese Problematik machen die Apotheker in den verpflichtenden Gesprächen aufmerksam. Sieber und Frey finden es beide gut, dass «ellaOne» nun barrierefrei in der EU und in der Schweiz erhältlich ist.

Kein Missbrauch zu erwarten

Seit 2009 haben fünf Millionen Frauen in 70 Ländern diese Notfallverhütungspille eingenommen. Diverse Studien bestätigen, dass es regelmässig zu Problemen oder Pannen bei Verhütungsmethoden kommt. Eine Studie des Guttmacher Instituts besagt, dass 44 Prozent aller Schwangerschaften in Europa nach wie vor ungeplant sind. 30 Prozent der Frauen, die 2014 an einer grossen europäischen Umfrage mit über 7000 sexuell aktiven Frauen teilnahmen, gaben an, dass sie in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal ungeschützten Sex hatten, obwohl sie nicht schwanger werden wollten.

«Welche Frau kann es sich leisten, jeden zweiten Tag die Pille danach für rund 40 Franken zu holen?»

Florian John, HRA Pharma

Werden Frauen leichtsinniger, wenn sie wissen, dass sie schnell und einfach an die Notfallpille herankommen? Konkret: Verzichten sie auf die reguläre Verhütung? Florian John von HRA Pharma weist diese Kritik zurück. «Wir verkaufen 100'000 Pillen pro Jahr. Diese Zahl ist in den letzten Jahren konstant und hat sich nach der Aufhebung der Rezeptpflicht von 2002 nicht verändert. »Es gebe Studien, die bestätigen, dass sich das Sexualverhalten durch einen leichteren Zugang zur Notfallpille nicht verändere. John merkt an: «Ausserdem, welche Frau kann es sich leisten, jeden zweiten Tag die Pille danach für rund 40 Franken zu holen?» Sieber von Sexuelle Gesundheit Schweiz appelliert aber vor allem an das Bewusstsein in der Gesellschaft. Frauen sollten die Lage richtig einschätzen, ihre Optionen kennen und nicht lange warten.

Laut der Gynäkologin Frey glauben gewisse Leute, dass es eine Tendenz zur Ausnutzung gibt. Beweisen könne man dies bisher nicht. Sie untersuchte nach der Rezeptaufhebung von «NorLevo» ob die Liberalisierung eine Auswirkung hat. Ihr Fazit: Es wurden nicht mehr Pillen abgegeben als die Jahre davor und die neue Regelung sei nicht missbraucht worden.

Frey und auch Sieber verlangen, dass der Preis von «ellaOne» gesenkt wird. Sie ist deutlicher teurer als ihre Vorgängerin (etwa 40 versus 30 Franken, hängt von Apotheke ab). Frey hat Bedenken, dass vor allem junge Frauen, die aufs Geld achten müssen, sich lediglich aus Kostengründen für eine Variante entscheiden.  

Gesundheit und Ernährung

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 17.02.2016 07:49
    Highlight Wenn man als Frau so dämlich ist und deswegen auf die Verhütung verzichtet dann weiss ich auch nicht mich... kann aber auch schwer nachvollziehen wie man heute ungewollt Schwanger wird, heutzutage gibt es zig Möglichkeiten dauerhaft oder kurzfristig zu verhüten - Kondome gibts an jedem Eck, sogar im Selecta Automat wo einen als 16 Jährige die Verkäuferin nicht mal doof anschaut....und als Elternteil sollte man sich eingestehen das die 16 Jährige Tochter vermutlich beim Freund nicht nur Film schaut, verschreibt euren Töchtern die Pille den jungfräulich geht heute kaum noch eine in die Ehe!
    9 27 Melden
    • lilas 17.02.2016 09:06
      Highlight ja gell, es ist ja alles so schön einfach im Leben, zumindest theoretisch....
      14 2 Melden
    • droelfmalbumst 17.02.2016 09:09
      Highlight das Kondom ist primär für die verhütung von Krankheiten und nicht von der Schwangerschaft.. viele peilen das heute noch nicht...
      12 27 Melden
    • azoui 17.02.2016 09:12
      Highlight Natürlich ist es dämmlich, auf Verhütung zu verzichten und dies nicht nur für die Frau.
      Und passieren kann es eben doch, dass man schwanger wird. Deshalb ist es auch gut, dass der Zugang zur Pille danach vereinfacht wird. Zahlen sollte die allerdings beide oder nur er.
      13 6 Melden
    • Human 17.02.2016 09:16
      Highlight Ja kenn ich auch mehr als genug im Bekanntenkreis die das schon hinbekommen haben.... pille vergessen, am falschen Tag genommen dann verwechselt etc. dazu find ich auch wenn du mit der Pille nicht umgehen kannst such dir was anderes ;) Gibt ja genug andere Möglichkeiten....

      Das ein Kondom reisst okay - ja dann hat dich das Leben wirklich gefickt ;) aber alles andere lass ich als Ausrede eigentlich nicht gelten
      9 18 Melden
    • Menel 17.02.2016 10:50
      Highlight Fabienne, auch die Spirale hat einen Pearl-Index, frag mal meine Tochter 😉
      19 0 Melden
    • Human 17.02.2016 11:30
      Highlight Sonja ich hab die 3 Monatsspritze seit knapp 12 Jahren (jaja schön das ihr rechnen könnt xD) hatte damit nie Probleme und bin eigentlich immer sehr zufrieden damit... ich weiss allerdings das viele Frauen nachher arge Probleme haben wenns dann darum geht Schwanger zu werden.

      Naja eben klar ist nicht zu 100% Sicher - mir gings aber vorallem um die, die es nicht mal richtig versuchen nicht schwanger zu werden (weil gibt ja Pille danach) und die,die nachher mit "Ich ziehn kurz vorher raus"-Verhüten - wenn ihr nun mein auf die Idee kommen nur 15 Jährige habt ihr euch geschnitten ^^
      4 2 Melden
    • Heinz Nacht 17.02.2016 12:30
      Highlight Naja, Fabienne, man kann die Pille auch gewissenhaft regelmässig nehmen, krank werden und andere Medikamente benötigen (z.B. gewisse Vicks Produkte gegen Husten etc.), die die Wirkung der Pille aufheben oder reduzieren, oder man kann auch Durchfall kriegen, der die Wirkung der Pille unter Umständen aufhebt.
      4 0 Melden
    • Human 17.02.2016 14:26
      Highlight Klar kann man aber dann würd ich in der Sitution halt noch ein Kondom mit dazu nehmen, Frau weiss ja das Durchfall/Erbrechen dazu führen kann das die Pille sich verabschied, ich mein das weiss ich sogar und hab die Pille nie genommen - ansonsten hat die Dame beim Frauenarzt nicht zugehört.... eben wie ich vorher schon sage klar gibts nie ne 100% Sicherheit es kann immer was dummes passieren, aber was dummes ist bei mir nicht ich war betrunken oder hab vergessen die pille zu nehmen ;)
      3 2 Melden
    • Human 17.02.2016 14:29
      Highlight @Sonja ja kenn viele Frauen die damit gar nicht klar kommen - frag mich selbst auch oft wie gesund das ist, eben wie du sagst die regel bleibt aus und wenns dumm läuft hast du nachher ewig bis du Schwanger wirst wenn du es willst... hab oft auch Angst deswegen Unfruchtbar zu werden aber verdräng das dann immer wieder schnell, ausserdem könnte ich mich sehr gut mit dem Gedanke Adoption anfreunden, aber naja wir werden in ein paar Jahren sehen wie schlimm die Auswirkungen waren....
      2 2 Melden
    • Menel 17.02.2016 16:40
      Highlight Studie ergab: Bei richtiger Durchführung ist das Rausziehen bei der Schwangerschaftsverhütung ungefähr genauso wirksam wie Kondome.

      Das spricht nicht gerade sehr für Kondome 😅
      3 3 Melden
    • chirschi 18.02.2016 09:35
      Highlight Fabienne89: warum sind es nur die Frauen die "zu dämlich zum Verhüten" sind? Ein Mann der sich keine Gedanken zur Verhütung macht und bei der Partnerin nicht nachfragt handelt genau so verantwortungslos. ich gehe davon aus, dass du weiblich bist, deswegen kann ich bei deinem Kommentar echt nur fassungslos den Kopf schütteln...
      6 1 Melden
    • Human 18.02.2016 10:40
      Highlight @chirschi wenn sie mir nun zeigen wo ich geschrieben hab das die Frau alleine dafür verantwortlich ist beantwort ich ihre Frage gerne...
      Aber kann ich direkt schonmal sagen,ich finde nicht das die Frau alleine dafür verantwortlich ist - aber Frau sollte sich aufjedenfall darum kümmern, den letztlich ist die Frau schwanger und hat dann den Salat und wie ihr alle wisst bringt es dann beim einen oder anderen Mann auch nichts zu sagen das er mitverantwortlich ist...btw ich kümmer mich aufjedenfall sicherheitshalber erstmal selbst drum das ich nicht schwanger werde wie sie das halten ist ihre Sache
      2 0 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen