Schweiz

Trotz tiefem Eurokurs: Die Medikamente werden teuer bleiben 

07.04.15, 06:49 07.04.15, 08:48

Preisüberwacher Stefan Meierhans. Bild: KEYSTONE

Seit die Euro-Franken-Untergrenze von der Nationalbank (SNB) aufgehoben worden ist, werden tiefere Medikamentenpreise gefordert. Wenn bei der Umrechnung ein Wechselkurs von 1.05 Franken pro Euro angesetzt würde, könnten total 800 Millionen Franken eingespart werden, schätzt Preisüberwacher Stefan Meierhans laut Tages-Anzeiger. Dies sei aber nur möglich, wenn das geltende System angepasst werde. 

So dürften etwa nicht mehr nur jeweils ein Drittel aller Medikamente jährlich überprüft werden, sondern sämtliche Arzneimittel auf einen Schlag. Gemäss «Tages-Anzeiger» wird das zuständige Bundesamt für Gesundheit (BAG) jedoch voraussichtlich an der bisherigen Regelung festhalten. 

In der Pharmabranche werde gar darüber spekuliert, dass in diesem Jahr gar keine Preise überprüft werden, heisst es weiter Das BAG arbeite derzeit gerade an der Anpassung jener Verordnungen, die die Festlegung der Medikamentenpreise regle. Diese dürften jedoch nicht vor Ende Juni in Kraft treten, weshalb die Zeit für die Anpassung der Preise knapp werden könnte. 

Werden die Preise in diesem Jahr tatsächlich nicht überprüft, kommt das den Herstellern zugute. Sie profitierten noch bis zum Herbst nächsten Jahres von Umrechnungskursen zwischen 1.27 und 1.29 Franken pro Euro. (feb)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen