Schweiz

Gute Nachrichten für Zappelphilippe: Ständerat will Verschreibung von Ritalin nicht einschränken

17.03.15, 11:37 17.03.15, 13:13

Der Ständerat sieht keinen Grund, die Verschreibung von Ritalin einzuschränken. Er hat am Dienstag einen Vorstoss abgelehnt, der im Nationalrat noch eine Mehrheit gefunden hatte.

Gemäss der Motion der nationalrätlichen Gesundheitskommission sollte der Bundesrat dafür sorgen, dass Ritalin nur dann verschrieben wird, wenn es wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich ist sowie im Rahmen einer umfassenden Therapie und Behandlung verabreicht wird. Diese Regeln sollten im Betäubungsmittelgesetz verankert werden.

Der Ständerat hält nichts von dieser Forderung. «Die gesetzlichen Grundlagen genügen», sagte Felix Gutzwiller (FDP/ZH). Die kleine Kammer lehnte den Vorstoss ohne Gegenstimme ab und folgte damit der vorberatenden Kommission. Diese hatte festgehalten, dass aus ihrer Sicht die bereits angekündigten Massnahmen genügten. Die Kommission stützte sich dabei auf einen Bericht des Bundesrates vom vergangenen Jahr.

Demnach hat die Verschreibung von Ritalin zwar zugenommen, doch werden Kinder und Jugendliche nicht missbräuchlich damit behandelt. Dennoch will der Bundesrat prüfen lassen, ob die Behandlungsqualität verbessert werden kann. Zudem will er die Entwicklung im Auge behalten und die Anzahl Verschreibungen künftig beobachten.

Vom Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) sind gemäss dem Bundesratsbericht in der Schweiz rund 3 bis 5 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Schulalter betroffen. Gemäss den verfügbaren Daten werde ein Viertel von ihnen mit Methylphenidat – am besten unter «Ritalin» bekannt – behandelt. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steffen Hauck 17.03.2015 14:59
    Highlight Überschrift ist schonmal völlig falsch wenn überhaupt müsste es heißen Gute Nachrichten für gestresste Lehrer und Erzieher!
    Ich selbst musste seit meinem 8ten Lebensjahr,diese Volksdroge hinter die Birne schmeißen und ich habe daraus nur schlechtes Empfunden. Schön und gut Ritalin hilft einem beim lernen, da sag ich auch nichts dagegen, des ist ja auch der Hauptgedanke dahinter aber die Nebenwirkungen treten zu gerne in den Hintergrund.
    Ich werd mal kurz erläutern wie ich meine Behandlung von 8-16 empfunden habe (danach habe ich bewusst abgesetzt, darunter hat zwar der Notendurchschnitt ein bisschen gelitten aber Wert wars mir!)
    Die Behandlung hat bei 10mg angefangen, ich war auch nie der große Fall gegen Ende war die Höchstdosis auch 'nur' 40mg in 25-15 retard kapseln.
    Aber jetzt mal zum wichtigen Teil
    Solange man auf Ritalin ist konzentriert man sich Nurnoch aufs lernen, für Eltern zwar ein Traum für Kinder aber der Horror.
    Ich konnte nie groß soziale Kontakte in meiner Schulzeit pflegen ich war immer Gedankenabwesend und habe nie groß Anschluss in einer Gruppe gefunden da ich trotzdem irgendwie anders war. Dann kommen die Klausurenzeiten und da wird sich der ein oder andere denken, ja Mensch wenn des zum lernen hilft dann nehm ich mal die doppelte Dosis und lern einfach den ganzen Tag durch.
    Grober Fehler!! Das Herz fängt an wie verrückt zu schlagen man wird absolut überempfindlich und ja lernen klappt dann auch nichtmehr so ganz..
    Mein Kommentar ist zwar ein wenig unübersichtlich, weil wegen ADS, aber mir ist es lieber ein Lebensfroher Mensch zu sein bei dem im Kopf zwar ein Hermes durcheinander herscht als ein Roboter der nur fürs lernen lebt!
    4 0 Melden
    • Viktoria 17.03.2015 15:07
      Highlight Hallo Steffen. Möchtest du mir, bzw. uns (der Redaktion) deine ganze Geschichte erzählen? Wenn ja, schreib mir doch einfach direkt eine E-Mail: viktoria.weber@watson.ch Liebe Grüsse!
      3 0 Melden
    • Steffen Hauck 17.03.2015 15:17
      Highlight Kann ich gerne machen :)
      3 0 Melden
  • cassio77 17.03.2015 12:57
    Highlight Kleine Kinder werden von Schulpsychiatern, überforderten Alleinerziehenden und Lehrern in die Abhängigkeit getrieben, das Parlament unterstützt diese Drogensucht noch
    3 0 Melden
  • D. Wright 17.03.2015 12:50
    Highlight ist der Titel ironisch gemeint?
    Denke kaum das Kinder Ritalin gerne nehmen...
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.03.2015 12:45
    Highlight Sind heute die Eltern so unfähig geworden? Kinder haben sich nicht geändert, Eltern schon. Früher waren Kinder auch unruhig und brauchten viel Aufmerksamkeit, aber früher hat man sich noch um sie gekümmert, heute nicht mehr?
    Auch die Ärzte sind unfähig. Es kommt mir vor als wird einfach mal was verschrieben, aus den Augen aus dem Sinn, Hauptsache man muss sich nicht mit solchen Problemen auseinandersetzen, die Medis machen das schon...
    4 0 Melden
  • HugoHabicht 17.03.2015 12:38
    Highlight Gute Nachricht???
    5 0 Melden
  • Michel@sith 17.03.2015 12:36
    Highlight Wer provitiert hier wohl am meisten? Die Kinder wohl kaum.
    4 0 Melden
    • Sa Scha 17.03.2015 12:48
      Highlight Glaube ich auch.
      Würde meine Kinder niemals mit so seien vollpumpen.
      3 0 Melden

Natalie Rickli geht die Umsetzung der Pädophilen-Initiative zu wenig weit

Mit dem Vorschlag des Bundesrates, wie die Pädophilen-Initiative umzusetzen ist, sind nicht alle einverstanden. Im Nationalrat könnten sich am Montag die Debatten des Abstimmungskampfs wiederholen.

Volk und Stände hatten die Pädophilen-Initiative 2014 angenommen. Der neue Verfassungsartikel bestimmt, dass einschlägig vorbestrafte Sexualstraftäter nie mehr mit Minderjährigen oder Abhängigen arbeiten dürfen. Dieser Automatismus hatte Fragen zur Verhältnismässigkeit aufgeworfen. Bei einer wortgetreuen Umsetzung dürfte ein Richter die Umstände des Einzelfalls nicht mehr berücksichtigen.

Der Bundesrat schlug vor, das Problem mit einer Härtefallklausel zu lösen: In besonders leichten Fällen …

Artikel lesen