Schweiz

Einem neugeborenem Baby wurde erstmals in der Schweiz ein Herz transplantiert 

02.02.16, 10:30 02.02.16, 10:56

Am Kinder-Herzzentrum des Kinderspitals Zürich ist erstmals in der Schweiz einem Neugeborenen erfolgreich ein Herz transplantiert worden. Das Herz der kleinen Sophia funktioniert laut Kinderspital einwandfrei. Der bisherige Verlauf ihrer Genesung sei sehr erfreulich.

Der Eingriff fand kurz vor Weihnachten 2015 statt, als das Baby nur gerade drei Wochen alt war. Es sei die erste Herztransplantation in der Schweiz bei einem neugeborenen Kind, das weniger als 30 Tage alt ist.

Angeborener Herztumor

Die Transplantation erfolgte aufgrund eines angeborenen Herztumors, der das ganze Herz durchwachsen hatte. In einem ersten Eingriff wenige Tage nach der Geburt wurde der Tumor entfernt und dem Baby zunächst ein Kunstherz implantiert.

In einer dreieinhalb Stunden dauernden Operation bekam das Kind dann am 22. Dezember ein Spenderherz eines etwa gleichaltrigen Babys. Sophias neues Herz habe bereits kurz nach der Implantation ausgezeichnet gearbeitet, schreibt das Kinderspital.

Nach kurzer Zeit Intensivstation verlassen

Das Baby sei bereits nach wenigen Tagen in der Lage gewesen, selbstständig ohne Maschinen zu atmen. Nach relativ kurzer Zeit konnte es die Intensivstation verlassen.

Den Eingriff durchgeführt hatte der Herzchirurg Michael Hübler, der schon bei mehr als hundert Erwachsenen und Kindern erfolgreich ein Herz transplantiert hat. Hübler ist Chefarzt am Kinderspital Zürich.

Bisher gab es in der Schweiz erst zwei Herztransplantationen bei Kindern, die weniger als ein Jahr alt waren. Sie wurden in den Jahren 2009 und 2011 durchgeführt. Je jünger die Kinder bei einer Herztransplantation sind, desto besser seien die Langzeitergebnisse, schreibt das Kinderspital. Es bestehe später die Möglichkeit einer zweiten Herztransplantation. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verzweifelte Senioren: Die Suizidrate ist bei Rentnern überproportional hoch

Die Paarsuizide aus Oftringen und Affoltern sind nur die Spitze des Eisbergs: Im hohen Alter nehmen sich überproportional viele Menschen das Leben.

Die erste Tragödie geschah vergangene Woche im Spital in Affoltern am Albis. In der Nacht auf Mittwoch. Ein 83-jähriger Mann erschoss seine pflegebedürftige Frau. Und richtete sich danach selbst. Er hatte im Gästebett im Zimmer seiner Frau geschlafen.

Am Freitag knallte es erneut, diesmal im Aargau. Die Polizei meldete, dass ein Ehepaar in einer Wohnung tot aufgefunden worden war. Beide mit Schussverletzungen. Wieder soll einer von beiden der Schütze gewesen sein. Wer, ist in diesem …

Artikel lesen