Schweiz

Leben günstig und dürfen noch per Hand abstimmen: Bewohner vom Kanton Glarus bei der Landsgemeinde am 5. Mai 2013.  Bild: KEYSTONE

In den Kantonen Uri und Glarus lebt es sich am günstigsten

13.12.16, 10:00 13.12.16, 10:14

Wer abseits der grossen Zentren lebt, kann über einen grösseren Teil seines Einkommens verfügen. Sein Budget optimieren kann, wer zum Beispiel in die Kantone Uri und Glarus zieht.

Das ist das Ergebnis der seit 2006 dritten Studie zum freien Einkommen der Credit Suisse. Die Grossbank hat für die Studie sämtliche wohnortbezogenen Kosten wie zum Beispiel Steuern, Pendelkosten, Krankenkassenprämien und sonstige standortbezogene Fixkosten berechnet.

Das Resultat ist, dass sich mit einem Umzug teilweise bereits in das nächste Dorf beträchtliche Einsparungen erzielen lassen. Zum Beispiel errechnete die Grossbank für ein gut verdienendes Ehepaar eine Erhöhung des frei verfügbaren Jahreseinkommens von 85'200 Franken auf 89'500 Franken, wenn dieses von Lugano ins nahe gelegen Caslano umziehen würde.

Rund um den Gotthard tiefe Fixkosten

Insgesamt zeigt die Berechnung, dass es sich auf dem Land unter dem Strich deutlich günstiger lebt als in den Städten. Besonders teuer ist es in Zürich, Basel, Genf und einigen touristischen Orten wie St.Moritz, Gstaad oder Zermatt. Demgegenüber haben tiefe Fixkosten im Verhältnis zum Einkommen Bewohnerinnen und Bewohner von Gemeinden rund um den Gotthard.

Bei den Kantonen erreicht wie in der letzten Berechnung von 2011 der Kanton Uri die höchste finanzielle Wohnattraktivität, gefolgt vom Kanton Glarus. Weit abgeschlagen am Ende der Liste finden sich die Zentrumskantone Genf und Basel-Stadt.

Die finanzielle Wohnattraktivität hängt dabei nicht immer von den gleichen Faktoren ab. So weisen die Kantone Jura und Zug trotz grundlegender Unterschiede eine ähnliche Attraktivität aus. Doch im Kanton Zug verhindern die hohen Wohnkosten eine bessere Positionierung, im Kanton Jura sind es überdurchschnittliche obligatorische Abgaben. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jeder Kanton hat seine Stärken

Die Schweiz-Karte der Superlative: Wo die Reichsten, Fleissigsten und Sportlichsten wohnen

Wir sind ein Wohlfühlportal. Schwarzmalen liegt uns nicht. Ausserdem, seien wir ehrlich, ist das in der Schweiz auch nicht angebracht. 

Deshalb folgt nun auf unsere Schweiz-Karte des Grauens die Schweiz-Karte der Superlative. Viel Spass!

Die meisten Informationen stammen aus dem Statistischen Atlas der Schweiz. Weil der Atlas keine direkte Verlinkung auf einzelne Karten erlaubt, wird auf die Hauptseite verwiesen.

Aargau: Höchste E-Voting-Quote der SchweizAppenzell Ausserrhoden: …

Artikel lesen