Schweiz

Der Bundesrat tagt im Dr.-Kurt-Brunner-Haus in Glarus. Bild: KEYSTONE

Zigerschlitz statt Bundeshaus

31.08.16, 14:21 31.08.16, 14:33

Schabziger-Brötli und Selfies: Der Bundesrat hat am Mittwoch ausnahmsweise nicht im Bundeshaus getagt, sondern in Glarus. Danach mischte er sich bei einem Apéro auf dem Rathausplatz unters Volk.

Bundesrat Alain Berset macht ein Selfie mit Besucherinnen, achte auf die Frau rechts ... Bild: KEYSTONE

Am Schabziger kamen die Regierungsmitglieder an diesem Apéro nicht vorbei. Die streng riechende Glarner Käsespezialität war auf fast jedes Stück Brot geschmiert, das an diesem Apéro gereicht wurde – sodass der Rathausplatz bald in eine rezente Duftwolke gehüllt war.

... die trieb's dann auch noch zu Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Auch ohne Selfies ging es an diesem Mittwoch nicht. Viele nutzten die Gelegenheit, mit einem der sieben Bundesräte ein Foto zu schiessen. «Wir machen da gerne mit», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP). Er habe sich daran gewöhnt, dass heute fast nur noch Selfies und kaum mehr Autogramme gefragt seien.

Schneider-Ammann freute sich ausserdem darüber, dass er im Glarnerland mal nicht verregnet wurde. Sein letzter Besuch im Zigerschlitz sei anlässlich der Landsgemeinde im Mai gewesen. Damals sei es witterungsmässig problematisch gewesen, regnerisch und kalt.

Auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga mischte sich unter das Volk. Bild: KEYSTONE

Neue Industrie für das Glarnerland

Den Kanton Glarus kennt und schätzt Schneider-Ammann vor allem aus seinen Bergsteigerzeiten. «Heute muss ich mir Glärnisch und Tödi leider von unten ansehen.»

Das Glarnerland liegt dem ehemaligen Unternehmer aber auch aus anderen Gründen am Herzen. Glarus war der erste und am stärksten industrialisierte Kanton. Heute liegt ein grosser Teil dieser Infrastruktur brach, die Textilfabriken sind weg.

Doris Leuthard trifft einen Einheimischen. Bild: KEYSTONE

«Der Bundesrat würde dem Kanton Glarus gerne eine zweite industrielle Revolution bringen», sagte Schneider-Ammann. Es sei denkbar, neu aufkommende Industrien hier anzusiedeln. Weil diese Geschäftszweige wohl digital sein werden, könnte aus dem Glarnerland also dereinst ein kleines Silicon Valley entstehen. «Wir sind in engem Kontakt mit der Glarner Regierung.»

Und Bundesrat Didier Burkhalter zeigt, wo es langgeht. Bild: KEYSTONE

Mittagessen mit der Glarner Regierung

Gepflegt wurde dieser Kontakt dann gleich bei einem gemeinsamen Mittagessen nach der ordentlichen Sitzung und dem Apéro mit der Bevölkerung. Es war bereits das elfte Mal, dass der Bundesrat «extra muros», also ausserhalb der Bundeshausmauern, tagte.

Die Landesregierung begann 2010 damit, Sitzungen in allen Landesteilen durchzuführen. Der Bundesrat möchte damit seine Verbundenheit zu den Regionen ausdrücken und mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen.

Dass die gesamte Regierung ausserhalb des Bundeshauses tagen kann, ist für den Bundespräsidenten nicht selbstverständlich. «Schon im nahen Ausland wäre so etwas nicht möglich», sagte Schneider-Ammann. Die Schweiz sei immer noch privilegiert, was Sicherheitsfragen betreffe. «Dieses Privileg müssen wir unbedingt pflegen.» (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen