Schweiz

Glarner SP-Politiker im Visier der Justiz

31.08.17, 18:22 01.09.17, 14:37

Jacques Marti Bild: KEYSTONE

Der Glarner SP-Politiker Jacques Marti, Sohn des langjährigen Nationalrates und ehemaligen Preisüberwachers Werner Marti, ist in seinem Heimatkanton ins Visier der Justiz geraten. Die mutmasslichen Straftatbestände lauten auf Begünstigung, Amtsmissbrauch und Berufsgeheimnisverletzung.

Zur Durchführung eines Strafverfahrens wurde ausserkantonale Hilfe geholt. Der Jurist Maurus Eckert von der Staatsanwaltschaft Graubünden fungiert im Glarnerland im Fall Marti als ausserordentlicher Staatsanwalt. Eckert wird geholt, weil alle Glarner Staatsanwälte in den Ausstand traten.

Eckert bestätigte am Donnerstag Meldungen mehrerer Zeitungen, wonach es sich beim Beschuldigten um den Glarner Politiker Jacques Marti handelt. Es geht im Strafverfahren um das Verhalten Martis als amtlicher Verteidiger.

Ein bekannter Glarner

Jacques Marti ist einer der bekannteren Glarner. Er arbeitet als Jurist und Bauunternehmer, ist Landrat und präsidiert im Kantonsparlament die Geschäftsprüfungskommission. Anfang Oktober dürfte er zudem zum Präsidenten des FC Schwanden gewählt werden.

Ein höheres politisches Amt strebte der 34-Jährige aus Sool vor zwei Jahren bei den nationalen Wahlen an. Es gelang ihm allerdings nicht, mit seiner Kandidatur den amtierenden Glarner Nationalrat Martin Landolt aus dem Amt zu hebeln. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Käsebrötchen 01.09.2017 13:28
    Highlight Schade ists kein SVPler. Sonst wäre es hier voll von lustigen Kommentaren!
    15 1 Melden
    • Maria B. 02.09.2017 12:41
      Highlight Richtig, die linke Galerie übt sich in verschämt-betretenem Schweigen ;-)!

      Es ist halt nicht monatlich Weihnachten....
      6 1 Melden

Mega-Pumpspeicherkraftwerk Limmern wird zu Touristenattraktion

Die Axpo macht das neue Mega-Pumpspeicherkraftwerk Limmern zuhinterst im Glarnerland zur touristischen Attraktion. Ab Anfang nächsten Jahres können Maschinen und Kavernen besichtigt werden.

Das Pumpspeicherwerk, das zwei Milliarden Franken kostete, soll Anfang 2018 nach rund sieben Jahren Bauzeit in Betrieb gehen. Die touristischen Touren durch die Maschinen- und Kavernenzentrale sollen von Anfang an angeboten werden. Die Basistour für einen Deckungsbeitrag von 20 Franken dauert zweieinhalb …

Artikel lesen