Schweiz

Nach der Goldinitiative

Goldpreis fällt auf Drei-Wochen-Tief

01.12.14, 05:16

Der Preis für Gold ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zeitweise um mehr als zwei Prozent gefallen. Der Preis erreichte ein Drei-Wochen-Tief. Auch der Schweizer Franken gab gegenüber dem Euro leicht nach.

Eine Unze Gold kostete am Montagmorgen auf den Märkten in Asien nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters zeitweise noch 1142.90 Dollar. Das war der tiefste Wert seit mehr als drei Wochen.

Am Morgen nach der Abstimmung war der Goldpreis gefallen.  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Auch der Franken entfernte sich wieder etwas weiter von der Untergrenze von 1.20 zum Euro, welche die Nationalbank um jeden Preis verteidigt. Am frühen Montagmorgen lag der Kurs bei 1.2042. Ende der letzten Woche hatte es 1.2018 Franken für einen Euro gegeben.

Die Gold-Initiative aus Kreisen der SVP hätte die Schweizerische Nationalbank unter anderem dazu verpflichtet, mindestens 20 Prozent ihrer Bilanzsumme in Gold zu halten. Bei einer Annahme hätte die Nationalbank ihre Goldbestände stark ausbauen müssen, was sich auf den Goldpreis ausgewirkt hätte. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.12.2014 08:35
    Highlight Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann ja die Reserven jetzt im eigenen Ermessen erhöhen und jetzt günstiger einkaufen. Flexibilität heisst das Zauberwort, welches für die Zuwanderung und Steuersystematik auch gilt, dank den drei Nein. Flexibilität bedeutet jedoch permanente Wachsamkeit und Bereitschaft einzugreifen. Zudem viel Kommunikation und Transparenz. Der politische Königsweg der flexiblen Steuerung verlangt den Politikern mehr ab, als das Befolgen von Gesetzen mit Vorgaben, die einfach bürokratisch einzuhalten sind, aber im Nutzen sehr umstritten bleiben. So hoffen wir auf eine wache, flexible und geschickt geführte SNB, die unser Land achtsam begleitet und durch die komplexen Weltmeere besonnen steuert.
    1 0 Melden

«Die Verantwortlichen sollte man alle in den Rollstuhl setzen!»

Die neuen SBB-Züge sind nicht so behindertenfreundlich, wie sie sein sollten. Das sagt der Behinderten-Dachverband «Inclusion Handicap». Rollstuhlfahrer Cem Kirmizitoprak erklärt, was ihm beim ÖV-Fahren jeden Tag das Leben erschwert. Spoiler: Es sind keine nervigen Pendler.

Die Rampe ist zu steil. RollstuhlfahrerInnen schaffen es nicht selbstständig aus den neuen, 1.9 Milliarden teuren SBB-Zügen heraus. Ergo: Die neuen Transportmittel sind für Menschen mit einer Behinderung nicht selbständig benutzbar.

Für die SBB und den Hersteller «Bombardier» hagelte es deshalb viel Kritik in den letzten Tagen. Die lautstärkste kam vom Behinderten-Dachverband «Inclusion Handicap» in Form einer 60-seitigen Beschwerde. Mehr dazu im folgenden Video:

Eine Zugfahrt mit Rollstuhlfahrer …

Artikel lesen