Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Goldinitiative

Goldpreis fällt auf Drei-Wochen-Tief

01.12.14, 05:16

Der Preis für Gold ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zeitweise um mehr als zwei Prozent gefallen. Der Preis erreichte ein Drei-Wochen-Tief. Auch der Schweizer Franken gab gegenüber dem Euro leicht nach.

Eine Unze Gold kostete am Montagmorgen auf den Märkten in Asien nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters zeitweise noch 1142.90 Dollar. Das war der tiefste Wert seit mehr als drei Wochen.

Am Morgen nach der Abstimmung war der Goldpreis gefallen.  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Auch der Franken entfernte sich wieder etwas weiter von der Untergrenze von 1.20 zum Euro, welche die Nationalbank um jeden Preis verteidigt. Am frühen Montagmorgen lag der Kurs bei 1.2042. Ende der letzten Woche hatte es 1.2018 Franken für einen Euro gegeben.

Die Gold-Initiative aus Kreisen der SVP hätte die Schweizerische Nationalbank unter anderem dazu verpflichtet, mindestens 20 Prozent ihrer Bilanzsumme in Gold zu halten. Bei einer Annahme hätte die Nationalbank ihre Goldbestände stark ausbauen müssen, was sich auf den Goldpreis ausgewirkt hätte. (feb/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.12.2014 08:35
    Highlight Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann ja die Reserven jetzt im eigenen Ermessen erhöhen und jetzt günstiger einkaufen. Flexibilität heisst das Zauberwort, welches für die Zuwanderung und Steuersystematik auch gilt, dank den drei Nein. Flexibilität bedeutet jedoch permanente Wachsamkeit und Bereitschaft einzugreifen. Zudem viel Kommunikation und Transparenz. Der politische Königsweg der flexiblen Steuerung verlangt den Politikern mehr ab, als das Befolgen von Gesetzen mit Vorgaben, die einfach bürokratisch einzuhalten sind, aber im Nutzen sehr umstritten bleiben. So hoffen wir auf eine wache, flexible und geschickt geführte SNB, die unser Land achtsam begleitet und durch die komplexen Weltmeere besonnen steuert.
    1 0 Melden

Der Bund gibt die Web-Adresse holocaust.ch Ende Jahr frei – warum das heikel ist

Die Adressen www.holocaust.ch und www.shoa.ch gehörten bisher der Eidgenössischen Finanzverwaltung. Ende Jahr gibt sie die Domains ab. Dann kann sie jeder kaufen.

Wer die Internet-Adresse www.holocaust.ch oder www.shoa.ch eingibt, bekommt angezeigt: «Dieser Server ist nicht erreichbar.» Wer aber ins Register der Schweizer Webadressen schaut, sieht: Die Halterin beider Domains ist die Eidgenössische Finanzverwaltung, Bundesgasse 3, Bern. Und zwar bereits seit dem 10. Juni 1998, also seit bald zwanzig Jahren.

Auf Anfrage bestätigt Philipp Rohr, Mediensprecher der Finanzverwaltung (EFV), dass die beiden Adressen der Behörde gehören. «Das Abo für die …

Artikel lesen