Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Goldinitiative

Goldpreis fällt auf Drei-Wochen-Tief

Der Preis für Gold ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zeitweise um mehr als zwei Prozent gefallen. Der Preis erreichte ein Drei-Wochen-Tief. Auch der Schweizer Franken gab gegenüber dem Euro leicht nach.

Eine Unze Gold kostete am Montagmorgen auf den Märkten in Asien nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters zeitweise noch 1142.90 Dollar. Das war der tiefste Wert seit mehr als drei Wochen.

Gold bars and Swiss Franc banknotes are seen in this illustration picture taken at the GSA in Vienna November 13, 2014. Swiss voters looked set November 30, 2014, to clearly reject proposals that would have forced the central bank to buy up massive amounts of gold and imposed strict limits on immigration, threatening close economic ties to the European Union. The

Am Morgen nach der Abstimmung war der Goldpreis gefallen.  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Auch der Franken entfernte sich wieder etwas weiter von der Untergrenze von 1.20 zum Euro, welche die Nationalbank um jeden Preis verteidigt. Am frühen Montagmorgen lag der Kurs bei 1.2042. Ende der letzten Woche hatte es 1.2018 Franken für einen Euro gegeben.

Die Gold-Initiative aus Kreisen der SVP hätte die Schweizerische Nationalbank unter anderem dazu verpflichtet, mindestens 20 Prozent ihrer Bilanzsumme in Gold zu halten. Bei einer Annahme hätte die Nationalbank ihre Goldbestände stark ausbauen müssen, was sich auf den Goldpreis ausgewirkt hätte. (feb/sda/reu)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.12.2014 08:35
    Highlight Highlight Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann ja die Reserven jetzt im eigenen Ermessen erhöhen und jetzt günstiger einkaufen. Flexibilität heisst das Zauberwort, welches für die Zuwanderung und Steuersystematik auch gilt, dank den drei Nein. Flexibilität bedeutet jedoch permanente Wachsamkeit und Bereitschaft einzugreifen. Zudem viel Kommunikation und Transparenz. Der politische Königsweg der flexiblen Steuerung verlangt den Politikern mehr ab, als das Befolgen von Gesetzen mit Vorgaben, die einfach bürokratisch einzuhalten sind, aber im Nutzen sehr umstritten bleiben. So hoffen wir auf eine wache, flexible und geschickt geführte SNB, die unser Land achtsam begleitet und durch die komplexen Weltmeere besonnen steuert.
    1 0 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article