Schweiz

Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt. Bild: Kapo Graubünden

Scuol: 140 Teilnehmer von zwei Ferienlagern wegen Schlammlawine evakuiert

23.07.15, 12:11 23.07.15, 13:09

Wegen eines Murganges sind am späten Mittwochabend in Scuol GR die Teilnehmer von zwei Ferienlagern evakuiert worden. Die 100 Kinder und 40 Erwachsenen wurden in die Zivilschutzanlage der Gemeinde gebracht. Verletzt wurde niemand.

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. Bild: Kapo Graubünden

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt.

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. In ihnen befanden sich die Teilnehmer der beiden Ferienlager, eines mit Kindern aus dem Kanton Zürich, eines mit Kindern aus der ganzen Deutschschweiz. 

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden. Bild: Kapo Graubünden

Sie wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert, in die Zivilschutzanlage gebracht und dort versorgt. Die Feuerwehr stellte am Schadensort eine Nachtwache auf.

Am Donnerstag organisierten die Lagerleitungen die Heimreise. An den Gebäuden und an mehreren Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sturm Zubin fegt über die Schweiz ++ Frau von Baum erschlagen ++ Stromausfälle in Luzern

Der heftige Sturm in der Nacht auf Donnerstag hat in der Schweiz eine Tote gefordert. Die Frau hatte in Riehen BS in einer Jurte geschlafen, auf die am frühen Morgen ein entwurzelter Baum stürzte.

Tief «Zubin» fegte nach Angaben des Wetterdienstes Meteonews mit Windböen von über 100 Kilometern pro Stunde über das Flachland. Dabei rüttelte es kräftig an den Fensterläden.

Die in Riehen BS tödlich verunglückte Frau hatte mit ihrem Ehemann in der Jurte übernachtet, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Der Mann konnte sich selbst aus der zerstörten Behausung befreien und Hilfe holen. Er wurde leicht verletzt.

Glück im Unglück hatte dagegen ein Autofahrer in Pfeffingen BL. Ein …

Artikel lesen