Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben im Bündnerland



Am Berninapass im Kanton Graubünden hat am Montagmittag die Erde gebebt. Eine manuelle Rechnung des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) ergab, dass das Beben eine Stärke von 3.2 Punkten auf der Richterskala erreichte.

Reisende im Glacier-Express geniessen am Freitag, 7. September 2012, auf ihrer Fahrt ueber den Berninapass bei Morteratsch im Oberngadin die Aussicht auf das Bergpanorama der leuchtenden Berninagruppe mit Bellavista, Piz Bernina und Piz Morteratsch. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der Berninapass in Morteratsch im Oberngadin. Bild: KEYSTONE

Das sagte SED-Seismologe Clotaire Michel auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der automatische Meldedienst hatte zuvor eine Stärke von 3.6 angegeben. Das Epizentrum lag in sieben Kilometern Tiefe. Das Beben sei im Puschlav und im Oberengadin, vor allem in Pontresina, St. Moritz und Samedan gut zu spüren gewesen, hiess es auf der SED-Webseite weiter.

Die Erdstösse registrierte die ETH-Stelle um 12.47 Uhr. Schäden wurden keine bekannt, wie es bei der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage hiess. Eine Handvoll besorgter Leute habe sich telefonisch gemeldet und nach dem Grund der Erschütterung gefragt. Gemäss SED ist Graubünden generell eine der seismisch aktiveren Kantone in der Schweiz.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rolle rückwärts: Kanton Luzern muss die Steuern wieder erhöhen

Der Luzerner Regierungsrat will mit der kantonalen Steuervorlage 2020 das strukturelle Defizit bekämpfen und jährliche Mehreinnahmen von 40 Millionen Franken erzeugen. Bei der Unternehmensbesteuerung gibt er den Spitzenplatz, den Luzern seit der Halbierung des Steuersatzes 2012 hatte, auf, bei der Vermögenssteuer müssen Reiche mehr zahlen.

Der Luzerner Regierungsrat hat am Montag seinen Entwurf für die Steuergesetzrevision 2020 veröffentlicht. Diese setzt vor allem das Bundesgesetz über die …

Artikel lesen
Link to Article