Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben im Bündnerland

11.04.16, 16:56 11.04.16, 17:07

Am Berninapass im Kanton Graubünden hat am Montagmittag die Erde gebebt. Eine manuelle Rechnung des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) ergab, dass das Beben eine Stärke von 3.2 Punkten auf der Richterskala erreichte.

Der Berninapass in Morteratsch im Oberngadin. Bild: KEYSTONE

Das sagte SED-Seismologe Clotaire Michel auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der automatische Meldedienst hatte zuvor eine Stärke von 3.6 angegeben. Das Epizentrum lag in sieben Kilometern Tiefe. Das Beben sei im Puschlav und im Oberengadin, vor allem in Pontresina, St. Moritz und Samedan gut zu spüren gewesen, hiess es auf der SED-Webseite weiter.

Die Erdstösse registrierte die ETH-Stelle um 12.47 Uhr. Schäden wurden keine bekannt, wie es bei der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage hiess. Eine Handvoll besorgter Leute habe sich telefonisch gemeldet und nach dem Grund der Erschütterung gefragt. Gemäss SED ist Graubünden generell eine der seismisch aktiveren Kantone in der Schweiz.

(sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis in Jordanien: «Ich will wissen, was den Friedensprozess hemmt»

Den Bundesrat interessierte sich auf seiner Reise nach Jordanien für die Palästinenser-Frage. Im Interview erklärt er wieso, welche Pläne er im Aussendepartement hat und wie es in der Europafrage weitergeht.

Mit 140 Kilometern pro Stunde brettert der Konvoi von Bundesrat Ignazio Cassis über die Strassen der jordanischen Wüste – von Petra nach Aqaba, wo der Bundesratsjet für die Rückreise in die Schweiz wartet. Der Aussenminister hat auf seiner dreitägigen Reise die neue Botschaft in der jordanischen Hauptstadt eröffnet, er hat mit Aussenminister Ayman Safadi diniert, eine Ausbildungsstätte für palästinensische Flüchtlinge besucht und sich vom Schweizer Archäologen Ueli Bellwald durch …

Artikel lesen