Schweiz

Neuer Bergsturz bei Bondo ++ Helikopter im Einsatz ++ Malojastrasse unpassierbar

Ein grosser Teil des Bergells ist von der Umwelt abgeschnitten. Ein weiterer Murgang in Bondo und ein überlaufender Bach am Malojapass unterbrachen in der Nacht auf Freitag die Strassen an beiden Enden des Tals.

01.09.17, 06:46 01.09.17, 16:47

Am Fuss des Malojapasses wurde die einzige Verbindung ins Engadin, die Malojastrasse, auf mehreren hundert Metern Länge mit Geröll bedeckt, wie Christian Gartmann, Sprecher der Gemeinde Bregaglia, der Nachrichtenagentur sda sagte. Das Geröll brachte einen Bach, der gegen drei Uhr die Strasse überflutete.

Offenbar sind die Geröllmengen aber relativ gering. «Wir hoffen, dass wir die Strasse bis Freitagabend frei bekommen», sagte Gartmann.

Schwerwiegender sind die neuen Verschüttungen in Bondo. Nach einem Gewitter und kleineren Bergstürzen walzte sich um halb zehn Uhr am Donnerstagabend erneut ein Murgang durch das Val Bondasca bis nach Bondo. Einmal mehr wurde die Talhauptstrasse überschwemmt und weiter beschädigt.

Erstmals ergossen sich die Geröllmassen über den Bergfluss Maira auf die andere Seite des Tales und deckten dort die alte Talstrasse zu, welche als Umleitung um Bondo diente. Die Räumung dieser Verbindung aus dem Bergell in Richtung Italien dürfte nach ersten Schätzungen mehrere Tage dauern.

Spino ebenfalls evakuiert

Ebenfalls zum ersten Mal erreichte Geröll die Ortschaft Spino, die auf der anderen Talseite gegenüber von Bondo liegt. Mehrere Häuser wurden beschädigt. Die Bewohner und Hotelgäste wurden in Sicherheit gebracht.

Einwohnerinnen und Einwohner hätten mit Sack und Pack fluchtartig das gefährdete Gebiet verlassen, berichtete ein SRF-Reporter vor Ort. Zwei ältere Erwachsene wurden in einem Gebäude eingeschlossen. Die Rega barg sie mit einer Winde. Alle Evakuierten seien unverletzt und im Trockenen, sagte Gartmann. Einige seien im nahegelegenen Talspital untergebracht worden.

Im evakuierten Bondo wurden mehrere Häuser zerstört. Im Nachbarort Promontogno wurden zwei Gebäude beschädigt, aber keine Wohnhäuser. Bis jetzt wurde aus Promontogno niemand evakuiert. Das Dorf liegt etwas höher als Bondo.

In Bergell stehen fünfzig Personen von Zivilschutz, Militär, Feuerwehr und Gemeinde im Einsatz. Der Fokus liegt auf der Räumung der Verbindung ins Engadin und auf den Sicherheitsmassnahmen für die Einsatzkräfte.

Hohe Gefahr weiterer Murgänge

Die Gefahr weiterer Felsstürze und Murgänge sei hoch, erklärte Gartmann. Am Piz Cengalo könnten jederzeit Gesteinsmassen mit einem Volumen von bis zu einer Million Kubikmeter abstürzen. Auch die Gefahr weiterer Murgänge sei hoch und steige mit der Regenmenge. Allerdings erwarte man eher eine Entspannung der Niederschlagssituation.

Die Behörden hatten bereits am Donnerstag vor erneuten Murgängen gewarnt. Der Regen könne destabilisierend wirken, hiess es. Gemäss MeteoSchweiz sind bei der Messstation in Vicosoprano nahe Bondo in den letzten zwölf Stunden (Stand Freitagmorgen, 9 Uhr) über 60 Millimeter Regen gefallen. Dies seien für die Region keine aussergewöhnlichen Mengen.

Am Nachmittag wurden einzelne Schauer erwartet. In der Nacht auf Samstag, vor allem in der ersten Nachthälfte, soll es in der Region noch einmal regnen. Allerdings weniger stark als in der vergangenen Nacht. Danach dürfte es in den nächsten Tagen in der Region keine wesentlichen Niederschläge mehr geben.

Acht Tote beim ersten Bergsturz

Ein neuerlicher Bergsturz mit Murgang im italienischsprachigen Bergell war nach dem Ereignis vom Mittwoch letzter Woche erwartet worden. Am Grenzberg Piz Cengalo befanden sich 500'000 bis eine Million Kubikmeter Gestein in akuter Absturzgefahr.

Drei Millionen Kubikmeter Fels waren beim ersten grossen Bergsturz am Mittwoch letzter Woche abgebrochen, als sich der Murgang danach ein erstes Mal bis vor Bondo ins Haupttal Bergell wälzte. Acht Berggänger - vier aus Deutschland und je zwei aus Österreich und der Schweiz - kamen wohl ums Leben.

Die Suche nach ihnen wurde eingestellt. Über das ganze Absturzgebiet, das nicht betreten werden darf, verhängten die Behörden ein Flugverbot, das auch für Drohnen gilt. 

Drei Millionen Kubikmeter Fels waren beim ersten grossen Bergsturz am Mittwoch letzter Woche abgebrochen, als sich der Murgang danach ein erstes Mal bis vor Bondo ins Haupttal Bergell wälzte. Sechs Berggänger – vier aus Deutschland und je zwei aus Österreich und der Schweiz – kamen wohl ums Leben.

Die Suche nach ihnen wurde eingestellt. Über das ganze Absturzgebiet, das nicht betreten werden darf, verhängten die Behörden ein Flugverbot, das auch für Drohnen gilt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spötter 01.09.2017 13:10
    Highlight Ass, du würdest dich besser fragen, wieso die Spendefreudigkeit für immerhin Schweizerbürger, so leise ist! Passiert etwas im Ausland "secklet"man auf den Bundesplatz, oder man spricht den ganzen Tag von: "Jeder Rappen zählt". Denke du bist noch jung und unreif, i.B. was du da schreibst.
    0 1 Melden
  • sanmiguel 01.09.2017 12:59
    Highlight Auf der Blick Redaktion: Schicken wir wieder die Influencerin oder was denkt ihr?
    0 0 Melden
  • Luca Brasi 01.09.2017 09:58
    Highlight Einfach nur traurig, was dort passiert. Ich wünsche den Betroffenen viel Kraft und Stärke. Siamo con voi!
    31 0 Melden
  • Ass 01.09.2017 09:18
    Highlight Die ersten Klimaflüchtlinge der Schweiz!
    20 32 Melden
    • Baba 01.09.2017 12:54
      Highlight Was bitte gibt's hier zu blitzen?

      Will irgend jemand bestreiten, dass dieser Bergsturz in Zusammenhang mit dem Schmelzen des Permafrosts steht? Und wieso schmilzt dieser? Eben genau, weil's immer wärmer wird!!
      8 8 Melden
  • Wölfli beim Lamm 01.09.2017 08:27
    Highlight Furchtbar für die Betroffenen. Aber wetten, dass die Klimaziele von Paris dennoch nicht erreicht werden?
    a) weil die Meisten von Naturkatastrophen gar nicht betroffen sind und b) weil immer noch zu viele den Zusammenhang zwischen Klimaerwärmung und dieser rasanten Häufung von Extremereignissen nicht sehen wollen, entweder aus ideologischen Gründen oder weil sie ihren Lebensstil nicht ändern wollen, oder wegen Beidem. Aus Diskussionen weiss ich, viele sagen, wenn ich weniger fliege oder Auto fahre, tuts der andere vielleicht doppelt so häufig. Warum soll ich da verzichten?
    27 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 10:10
      Highlight @Wölfli: Bei einer langjährigen statistischen Betrachtung gibt es die von Dir behauptete Häufung von Extremereignissen gar nicht.
      10 26 Melden
    • karl_e 01.09.2017 11:56
      Highlight @rich: Woher hast Du diese "langjährige statistische Betrachtung"? Aus Mumbay, Houston, Bondo.
      3 6 Melden
    • whatthepuck 01.09.2017 12:43
      Highlight Manchmal müsste mit Politik nachgeholfen werden; beim Auto tut man es bereits (ein wenig), beim Fliegen müsste man es viel mehr tun. Weil ein lediglicher Appell an das eigene Verhalten aus oben genanntem Grund nichts bringt.

      Aber dann würde man ja in der persönlichen Freiheit eingeschränkt. Das geht ja nicht. Zuerst ich, dann das Wohl der Gesamtheit. Ziel ist ja schliesslich die Versklavung des einfachen Bürgers, und nicht etwa die Menschen in ein verträglicheres Verhalten zu lenken. Dafür lässt man den Staat jetzt beim täglichen Pornokonsum mitschauen, weil das konsequent ist.
      2 6 Melden
    • Spötter 01.09.2017 13:14
      Highlight Na ja, ich bin siebzig. Mir könnte es "Wurst" sein. Aber an solche Veränderungen (nur schon an die Gletscherschmelze) erinnere ich mich in früherer Zeit (Jugendzeit) nicht.
      7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.09.2017 17:38
      Highlight @Wölfli: Statistische Zahlen findest Du z.B. in der heutigen Sonntagszeitung:

      https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/die-dreiste-frau-leuthard/story/30852422
      1 0 Melden

Schneefälle sorgen im Tessin für prekäre Verhältnisse – Zugausfälle bei Bellinzona

Starke Schneefälle haben am Montagnachmittag auf der Alpensüdseite für prekäre Verhältnisse im Bahn- und Strassenverkehr gesorgt. In der Westschweiz normalisierte sich die Lage wieder. In den Alpentälern sorgte derweil ein Föhnsturm für milde Temperaturen.

Infolge starker Schneefälle ist der Bahnbetrieb im Bereich des Bahnhofes Bellinzona am frühen Montagnachmittag für mehrere Stunden eingestellt worden. Eine unterbrochene Fahrleitung führte zum Ausfall aller Zugverbindungen zwischen …

Artikel lesen