Schweiz

Tierquälerei? Polizei verhindert Abtransport von Pferden von Alp bei Davos

18.09.17, 11:53

Die Kantonspolizei Graubünden hat am Freitag den Abtransport von Pferden von einer Alp im Dischmatal bei Davos GR verhindert. Personen aus dem Umfeld des Bauern aus Hefenhofen TG, dem Tierquälerei vorgeworfen wird, hatten versucht, die Pferde zu holen.

Polizeisprecherin Anita Senti bestätigte am Montag entsprechende Berichte. Derzeit werde versucht, für die Pferde einen neuen Platz zu finden, weil die Alpzeit vorbei sei, sagte Senti der Nachrichtenagentur SDA.

Der «Verein gegen Tierfabriken» (VGT) warf dem Thurgauer Kantonstierarzt vor, die 19 Pferde müssten bei nasskaltem Wetter im Schnee auf der Alp bei Davos ausharren. Wegen des erwarteten Wintereinbruchs hätten die Tiere vorsorglich von der Alp heruntergeholt werden müssen, kritisierte der VGT.

Behörden in der Kritik

Der Fall des mutmasslichen Tierquälers aus Hefenhofen beschäftigt seit Anfang August die Öffentlichkeit und brachte die Thurgauer Behörden in die Kritik. Auf dem Hof des Tierhalters waren mehrere Pferde verendet. Weitere Tiere waren abgemagert und in schlechtem Zustand.

Der Tierhalter wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, die Pferde wurden beschlagnahmt und zum Teil verkauft. Der Mann befindet sich derzeit in einer fürsorgerischen Unterbringung.

Zum Fall Hefenhofen gab es mehrere Vorstösse im Grossen Rat. Die Thurgauer Regierung setzte eine unabhängige Kommission unter der Leitung des Zuger alt Regierungsrats Hanspeter Uster ein, die den Fall untersuchen soll. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Transporter stürzt in Bach: 2 Tote

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk 18.09.2017 14:13
    Highlight "Personen aus dem Umfeld des Bauern aus Hefenhofen TG, dem Tierquälerei vorgeworfen wird, hatten versucht, die Pferde zu holen."
    Solche Personen dürfen nicht wieder mit Pferden in Kontakt kommen. Gut so.
    2 0 Melden
  • John Smith (2) 18.09.2017 12:11
    Highlight Solange Pferde einen Unterstand und genügend Futter haben, kommen sie auch mit Minustemperaturen und Schnee ausgezeichnet zurecht.
    26 1 Melden

Mit Fuchs verwechselt: Bündner Jäger (80) erschiesst Hund

Tödliche Verwechslung: Ein Jäger hat am Dienstagabend einen Hund für einen Fuchs gehalten, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Er schoss auf das Tier und traf es tödlich. 

Der 80-Jährige befand sich auf der Passjagd im Gebiet Schlappin bei Klosters, als um 21 Uhr ein Hund über die Wiese vor ihm lief. Der Jäger hielt ihn für einen Fuchs und drückte ab. Die Hintergründe des Fehlabschusses werden im Moment von der Kantonspolizei Graubünden geklärt. (mlu)

Artikel lesen