Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohe Stimmbeteiligung

Kein Gripen, kein Mindestlohn, Ja zur Pädophilie-Initiative

Die Schweizer Stimmberechtigten haben entschieden: 53,4 Prozent wollen das Kampfflugzeug Gripen nicht kaufen. Auch der Mindestlohn fand keine Gnade beim Volk, dafür wurde die Pädophilie-Initiative und die Hausarzt-Vorlage klar angenommen.



Gripenresultat

So stimmte die Schweiz beim Gripen-Kauf. (Rot ist Nein, Grün Ja)

Ticker: Abstimmung Gripen-Fondsgesetz

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 18.05.2014 23:12
    Highlight Highlight Schade, aber wenigstens sind wir keine schlechten Verlierer und akzeptieren die Mehrheit des Schweizer Volkes. ut (dp)
    • Licorne 19.05.2014 08:40
      Highlight Highlight Wenn ich sowas nur schon lese.. du hast wohl nur zwei Schubladen zuhause...
    • papparazzi 19.05.2014 11:27
      Highlight Highlight Lieber licorne... leider muss ich dich enttäuschen... ich habe keine Schubladen zu Hause und kann deshalb auch nicht so einfach schubladisieren wie du das offensichtlich machst:-) ut (dp)
  • Marex 18.05.2014 17:57
    Highlight Highlight Gut wurde der Gripen beerdigt. Nun soll das Geld vom VBS freigegeben werden, damit wichtigere Anliegen realisiert werden können, z.B., ÖV, AHV, Gesundheitswesen oder Bildung.
  • Wastel 18.05.2014 16:44
    Highlight Highlight Die Abstimmung wird enden wie ich es erwartet habe. Bin grob gesagt zu 3/4 einverstanden.
  • Kjoering 18.05.2014 16:13
    Highlight Highlight Watson hat anscheinend nur ein auge für zürich. Ich dachte dies sei ein schweizer newsportal
    • znezniV 18.05.2014 18:05
      Highlight Highlight Die Abstimmung war schweizweit, die Berichterstattung also auch. Wenn du mit dem Resultat nicht zufrieden bist liegt das nicht an Watson.
    • Kjoering 19.05.2014 05:15
      Highlight Highlight Ich habe kein problem mit dem resultat. Nur im beitrag wurde nur immer von zürich gesprochen. Und zürich ist nicht die schweiz
  • Erich Zimmerli 18.05.2014 15:33
    Highlight Highlight Das schlechte Abstimmungsresultat bei der Gripenabstimmung ist klar auf die lausige Kommunikation und den Zickzackkurs der für die Abstimmung verantwortlichen Leute im Militärlager zurückzuführen. Ihnen ist es nicht gelungen die Notwendigkeit der Beschaffung aufzuzeigen. Eine wahrlich schlechte Leistung der schweizerischen Militärführung und aller Offiziere!
    • Oberon 18.05.2014 16:13
      Highlight Highlight Genau!

      Nur die GSoA hat nicht gemerkt das es nicht gegen die Armee sondern für die Armee ging. ;)
  • k10k 18.05.2014 15:31
    Highlight Highlight Mit eurem live Ticker macht abstimmen richtig Spaß! Spannend...
  • Django Gigi 18.05.2014 14:50
    Highlight Highlight Fliegeralarm über dem Uetliberg. Putin reagiert umgehend und vereinnahmt den Gartenzwerg in morgelis Garten. Endlich nimmt die beste Armee der Welt Gestalt an! Just a beautiful day :-)
  • papparazzi 18.05.2014 14:25
    Highlight Highlight Gripen JA... das wird doch so wie bei der MEI:-)
    • Grigor 18.05.2014 15:50
      Highlight Highlight Alles soweit klar?
    • Seagull 18.05.2014 16:34
      Highlight Highlight lass ihn, er ist eigentlich blick-leser!
    • Licorne 18.05.2014 18:51
      Highlight Highlight Du bist manchmal so unlustig. Aber wirklich nur manchmal. Versprochen.
  • marblemomo 18.05.2014 13:48
    Highlight Highlight Ich kann nicht glauben, dass die Pädophilie-Initiative angenommen werden soll. Wie kann man sich für eine so klare S/W-Definition aussprechen, wenn doch allgemein bekannt ist dass man jeden Fall individuell betrachten sollte? Der Mensch ist ein Individuum und Pädophile sind Menschen. Also sind Pädophile Individuen, oder nicht?
    Zerscht Hirne, dänn Horne.
    • Rudolfo 18.05.2014 14:43
      Highlight Highlight Klar! Jeden Fall einzeln anschauen, für sowas soll man Geld ausgeben?
      Da haben wir weiss Gott andere Bereiche die Geldspritzen bräuchten!!!
    • Oberon 18.05.2014 14:59
      Highlight Highlight @Rudolfo
      Genau für das Lebe ich in einem Rechtsstaat...
    • pippa 18.05.2014 19:59
      Highlight Highlight Ich kann das auch nicht verstehen. Ich bin genau wie alle anderen auch gegen Kindsmissbrauch und verabscheue solche Taten, finde aber es liegt keineswegs am Volk in das Recht einzugreiffen. Vor allem, da diese Initiative verfassungswidrig ist. In unserem StGB werden Urteile nach der Verhältnissmässigkeit gefällt, welche eine Grundlage des Rechtssystems ist. Mit der Initiative wird jedoch nicht mehr verhältnismässig geurteilt. Was mich am meisten aufregt ist jedoch, dass durch die Initiative Menschen die eine pädophile Neigung haben und keineswegs eine Tat begangen haben sich noch weniger getrauen zu outen und sich noch weniger getrauen Hilfe zu holen.
      Sehr schade, dass ein Grossteil der Bevölkerung sich von den Titeln der Initiativen leiten lassen und grundlos einfach abstimmen....
  • papparazzi 18.05.2014 12:53
    Highlight Highlight Oh ja, und die Journalisten, welche diesen Artikel wegen der Gripen-Versammlung schrieben sind ja auch politisch auf der gut bürgerlichen Seite anzusiedeln... die Fotografen, welche leere Sitze fotografieren anstelle der Personengruppen wahrscheinlich auch oder? Oder habe ich da etwas zu subjektiv kommentiert? ut (dp)
  • papparazzi 18.05.2014 12:49
    Highlight Highlight Das mit der Initiative gegen Pädophile war ja wohl klar. Dümmere und fadenscheinigere Argumente hätte die Gegenseite ja nicht mehr bringen können... Danke für den schon lange fälligen und richtigen Sieg:-) ut (dp)
    • Amoeba Mühsam 18.05.2014 13:17
      Highlight Highlight Mit der Annahme dieser Vorlage werden Menschen unnötig diskriminiert. Kinder müssen geschützt werden! Aber der Bundesrat hat die Gesetztgebung revidiert zum Schutz der Kinder. Des weiteren muss immer wider betont werden, dass die überwiegende Zahl der Übergriffe im familären Kontext geschehen? Unbemerkt! Wem nützt es nun, wenn der Grossvater oder Onkel z.B Werkzeugmechanike oder Gärtner ist?
    • jessie.p 18.05.2014 13:19
      Highlight Highlight Oder die Befürworter haben sich mit dem Thema nicht befasst und aus Reflex ja gestimmt. Ein automatisches (!) Berufsverbot passt nicht in unsere Rechtsordnung, die vorgeschlagene Gesetzesrevision wäre genau so wirksam gewesen, ohne die Einzelfallgerechtigkeit mit Füssen zu treten!
    • Oberon 18.05.2014 13:45
      Highlight Highlight @jessie.p
      Nur verstehen das die meisten leider nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • papparazzi 18.05.2014 12:21
    Highlight Highlight Die SRG Umfrage- Hochrechnungen sind ja sowieso nicht relevant, nach dem Desaster mit Longchamp sollte das wohl jedem Schweizer einleuchten... ausser den Linken natürlich... diese missbrauchen das durch Steuerzahler finanzierte SRG für ihre Ideologisierung und die schlechte "Che Guevara" Propaganda. So siehts aus. ut (dp)
  • Thomas F. 18.05.2014 12:21
    Highlight Highlight Sehr gut gemachter Live Ticker. Danke an das Watson Team!
  • papparazzi 18.05.2014 11:56
    Highlight Highlight Vielen Dank watson für die aktuellen liveticker. Gite Sache:-) ut (dp)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article