Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während des Gripen-Abstimmungskampfs gingen auf beiden Seiten die Wogen hoch. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Medien

«Rundschau»-Bericht zum Gripen war laut UBI nicht tendenziös

17.10.14, 13:56 17.10.14, 14:25

Ein «Rundschau»-Bericht wenige Wochen vor der Abstimmung über den Gripen bezog nicht einseitig Position für die Gegner des Jets. Zu diesem Schluss ist die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) am Freitag in einer öffentlichen Beratung gekommen.

Die SRF-Sendung verstiess in den Augen der UBI nicht gegen das im Radio- und Fernsehgesetz festgeschriebene Sachgerechtigkeitsgebot. Auch die erhöhte Sorgfaltspflicht, die im Vorfeld von Abstimmungen erfüllt werden müsse, sei nicht verletzt worden. Der Beitrag war rund einen Monat vor dem Urnengang über die Gripen-Beschaffung ausgestrahlt worden.

Darin wurde unter anderem die Frage aufgeworfen, ob die Beschaffung neuer Kampfjets angesichts der Bedrohungslage nötig sei. Zu Wort kam auch ein deutscher Politologe und Sicherheitsberater, der die Gripen-Beschaffung als unnötig bezeichnete. Die Schweizer Flotte wurde zudem mit jener Österreichs sowie jener von Tschechien und Ungarn verglichen.

Im Anschluss wurde ein aufgezeichnetes Gespräch mit Verteidigungsminister Ueli Maurer ausgestrahlt, in dem dieser harsche Kritik am Beitrag äusserte. Dieser sei «tendenziös».

Genau diese Kritik nahm auch eine Popularbeschwerde auf, die bei der UBI einging. Neben der «mangelnden Objektivität» beanstandeten die Beschwerdeführer zudem die «respektlose Gesprächsführung» von «Rundschau»-Moderater Sandro Brotz.

Bundesrat Maurer äusserte sich in der Rundschau negativ über den gezeigten Beitrag zum Gripen. Bild: KEYSTONE

Kritik an Experten-Auswahl

Bei der Beurteilung des Umgangs waren sich die neun Mitglieder der UBI einig: Der Moderator habe dem Bundesrat den nötigen Respekt entgegengebracht. Zwei UBI-Mitglieder sahen allerdings die erhöhte Sorgfaltspflicht im Vorfeld von Abstimmungen verletzt.

Beanstandet wurde dabei insbesondere die Wahl des deutschen Politologen. Zwar sei dessen Verbindung zur SP transparent gemacht worden. Als ziviler Experte geniesse er aber eine grössere Glaubwürdigkeit als die Militärexperten, die zu Wort kamen. Letztere zähle das Publikum automatisch zu den Gripen-Befürwortern, während der Politologe «über der Auseinandersetzung» stehe. Auch zur Wahl der Vergleichsländer wurde in der UBI Kritik laut.

Schliesslich lehnte die Kommission die Beschwerde mit 7 zu 2 Stimmen ab. Das Publikum habe sich eine eigene Meinung bilden können. Und: Bundesrat Maurer habe ausreichend Gelegenheit erhalten, auf die im Beitrag aufgeworfene Kritik an der Gripen-Beschaffung Stellung zu nehmen.

UBI-Präsident Roger Blum wies zudem darauf hin, dass gerade Maurer die Medien zu einem schonungslosen Umgang mit den Behörden angehalten habe. Dies habe die «Rundschau» mit dem Beitrag beispielhaft umgesetzt.

Über 100 Beschwerden

Die «Rundschau»-Sendung vom 16. April hatte auch die SRG-Ombudsstelle auf Trab gehalten. Beim Ombudsmann Achille Casanova gingen über 100 Beschwerden ein.

Casanova wies diese aber allesamt ab. Zwar habe der Bericht «die hohen Anforderungen an die Ausgewogenheit, welche im Vorfeld einer Volksabstimmung verlangt werden», nicht erfüllt. Die Einseitigkeit des Beitrags sei aber durch das anschliessende Gespräch mit Maurer «weitgehend geheilt» worden. (sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen