Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Logo der linksextremistischen Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF). Bild: Wikimedia

Deutsche Terroristen im Jura

Im Dezember 1977 kommt es an der Schweizer Grenze zu einer Schiesserei zwischen Zöllnern und deutschen RAF-Mitgliedern. Plötzlich ist der Terror ganz nahe.

10.01.18, 19:56 11.01.18, 07:01

Hervé de Weck / Schweizerisches Nationalmuseum



Im September 1977 und März 1978 kommt es im Jura zu einer Reihe von rätselhaften und blutigen Ereignissen. Hartnäckigen Gerüchten zufolge besteht ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Aktionen, was sie noch beunruhigender macht.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. 
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Deutsche Terroristen im Jura» erschien am 22. Dezember 2017. 
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Offiziersaspirant Rudolf Flükiger verschwindet in Bure, seine Überreste werden einen Monat später in Frankreich gefunden. In Fahy werden Grenzwächter von zwei deutschen Terroristen beschossen. Rodolphe Heusler, Korporal der Kantonspolizei, wird tot in Pruntrut aufgefunden und der Wirt eines Restaurants in Grandfontaine, Alfred Amez, wird tot in der Gegend von Lyon aufgefunden. 

In ihrer aktivsten Phase zählt die terroristische deutsche Baader‑Meinhof-Gruppe ein paar Dutzend Mitglieder. Die Frauen sind in der Mehrzahl und zeichnen sich durch besonderen Fanatismus aus. Dank Überfällen verfügt die Gruppe über beträchtliche finanzielle Mittel und zahlreiche Waffen.

In den Reihen von Studierenden wird intensiv Propaganda betrieben, mehrere westdeutsche Intellektuelle lassen sich zu Sympathiebekennungen verleiten. Die Gruppe ermordet führende Persönlichkeiten aus dem Wirtschafts- und Rechtswesen der Bundesrepublik Deutschland und entführt den Präsidenten des Arbeitgeberverbands Hanns Martin Schleyer. 

Am 5. September 1977 entführt die RAF den deutschen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Bild: DPA dpa

Schiesserei an der Grenze

Zwei Mitglieder der Roten Armeefraktion (RAF), Gabriele Kröcher-Tiedemann und Christian Möller, feuern am 2. Dezember 1977 am Grenzposten von Fahy acht Schüsse auf zwei Grenzwächter, die sie zu kontrollieren versuchen. Die zwei Terroristen gelangen zu ihrem Fahrzeug und fahren damit bis zum Eingang von Pruntrut; zu Fuss erreichen sie den Bahnhof, wo sie ein Taxi nehmen. Am Eingang von Delémont gelingt es der Polizei, sie zu verhaften. Sie sind in Besitz von Waffen, Munition und Landkarten der Region.

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Im Gepäck von Gabriele Kröcher-Tiedemann befinden sich Generalstabskarten italienischer Regionen, falsche Papiere, ein Plan der israelischen Botschaft in Brüssel, verschlüsselte Dokumente, ein Bericht über den Fall Schleyer, zwei Gewehre, ein Messer und 20'000 der zwei Millionen Dollar Lösegeld, die wenige Wochen zuvor für die Befreiung des österreichischen Industriellen Walter Michael Palmers geflossen sind. Es scheint, dass sich die beiden Terroristen zuvor in der Ajoie, in Luzern und in Zürich aufgehalten haben. Dem «Démocrate» aus Delémont zufolge verfügt die RAF im Norden des Berner Juras über eine Rückzugsbasis mit ein paar Sympathisanten. Dies sichert ihr finanzielle Mittel, Material, Waffen und den Kontakt zu Rechtsanwalt Payot, dem Vermittler zur deutschen Regierung. 

Gabriele Kröcher-Tiedemann (rechts) wurde 1975 durch die Entführung von CDU-Politiker Peter Lorenz freigepresst. Nach einer Schiesserei an der Schweizer Grenze wurde sie verhaftet und verbrachte einige Jahre im Gefängnis von Hindelbank (BE). Bild: Keystone

Richter erhält Drohbriefe

In der Region hat das Interesse am Fall Flükiger, an den deutschen Terroristen und am Tod von Korporal Heusler und Alfred Amez noch keineswegs nachgelassen, als der in die Untersuchung involvierte Richter anonyme Drohschreiben erhält, die zu verstehen geben, dass man seine Kinder im Visier hat. Sein Wohnsitz wird nachts von Polizisten überwacht, von denen später einer des Mordes an Rodolphe Heusler verurteilt werden sollte! Kontrolliert werden sie von niemandem: Einige vergessen ihren Auftrag und gehen in der Stadt auf Kneipentour, andere veranstalten am Überwachungsort derartige Trinkgelage, dass die Karosserie ihres Wagens am Morgen danach in Mitleidenschaft gezogen wird. 

In einer rund 40-minütigen Sondersendung thematisierte die deutsche Tagesschau am 19. Oktober 1977 den Tod von Hanns Martin Schleyer. Video: YouTube/Meerrettichbrot

Zwei als Boulevard-Journalisten bekannte Mitarbeiter der Genfer Tageszeitung «La Suisse», die Journalisten Wisard und Noverraz, stellen den Tod von Aspirant Flükiger in einen engen Zusammenhang mit der Entführung des deutschen Arbeitgeberpräsidenten und der Schiesserei in Fahy. Ihren Schilderungen zufolge besagt ein Bericht des französischen Geheimdienstes, dass der Arbeitgeberpräsident durch die Schweiz transportiert worden sei. 

Auch wenn die Drehscheibe Schweiz-Frankreich-Deutschland ermöglicht, Lücken in der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und Polizeien der drei Länder zu nutzen, waren die Risiken für den Transport Hanns Martin Schleyers von Deutschland nach Frankreich über die Region Sarreguemines–Karlsruhe geringer. Die französisch-jurassische Grenze mit ihren zahllosen unbewachten Übergängen birgt ein Problem, das den Terroristen sicherlich bekannt war: Auf dem Land besteht ein hohes Risiko, dass Einheimischen die Durchfahrt eines ausländischen Wagens zu ungewöhnlicher Tageszeit auffällt.

In der Zeit, in der sich Schleyer in der Gewalt seiner Entführer befindet, bemerkt ein Bewohner von Fahy, der gegen 23 Uhr aufgebrochen ist, um etwas in seinem Chalet an der Stelle namens La Fiatte zu holen, bei einer Scheune einen Mercedes mit deutschen Nummernschildern. Er ruft den Polizeibezirkschef in Pruntrut an, der ihm rät, ins Bett zu gehen. 

• 20.12.1977: Gabriele Kröcher-Tiedemann und Christian Möller eröffnen am Grenzposten von Fahy das Feuer auf zwei Grenzwächter. 
• 28.12.1977: Polizeiaktion in verschiedenen Höfen und Scheunen entlang der Grenze in der Ajoie. 
• 12.-13.01.1978: Explosion einer Granate in einem Büro des Obergerichts des Kantons Bern aus Protest gegen die Inhaftierung der zwei Terroristen. 
• 02.03.1978: Korporal Heusler von der Kantonspolizei Bern wird bei Pruntrut in einem heruntergekommenen, von Drogensüchtigen als Versteck genutzten Gebäude mit sechs Pistolenschüssen ermordet. Zwei anonyme Schreiben an die Polizei von Pruntrut fordern die Freilassung von Kröcher-Tiedemann und Möller. 
• 04.03.1978: Der Untersuchungsrichter erhält Drohungen. Sein Wohnsitz wird überwacht. 
• 12.-13.07.1978: Explosion eines Sprengkörpers im Berner Rathaus. 
• 13.10.1978: Attentat in Basel in Zusammenhang mit der Inhaftierung von Kröcher-Tiedemann und Möller.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Wenn du denkst, du bist gut in Geschichte, dann hast du dieses Quiz noch nicht gespielt

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Als Aarau Hauptstadt wurde

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

200 Jahre Marx: Warum der Kapitalismus einfach nicht untergehen will

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Zum 1. Mai: Eine kleine Geschichte der Anarchie in der Schweiz

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

72 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

7 Dinge, die du über Panmunjom, den «furchteinflössendsten Ort der Welt», wissen solltest

Wenn du masturbierst, kriegst du mindestens Lepra, Krebs, Epilepsie und Haarausfall

Wie der Schweizer Albert Hofmann vor 75 Jahren einen Rausch hatte – und LSD entdeckte

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 11.01.2018 09:43
    Highlight Internetexplorer: breaking news!
    2 5 Melden
  • Boadicea 11.01.2018 06:51
    Highlight In den 80ern sass ich in Hindelbank, weil ich ausgerastet bin wegen einem schweren Fall von wiederholtem MeToo gegen Minderjährige. Da lernte ich Gabriele kennen. Trotz ständiger Einzelhaft hatte sie selten mal Kontakt mit anderen. Innerlich war sie soweit weg vom Terrorismus wie das Extätern möglich ist. Auch ihre Reue war echt.
    Habe mich kurz eingeloggt, um darauf aufmerksam zu machen: Junger Grössenwahn hat schon so viele Leben zerstört. Das von Opfern und auch das von Tätern. Vorher Nachdenken ist besser als lebenslange Reue. Für alle!
    17 2 Melden
    • Dharma Bum(s) 11.01.2018 12:51
      Highlight Gilt das auch für Dich, Boadicea?
      2 11 Melden
  • Sleepimust 11.01.2018 02:16
    Highlight Könntet ihr diesen (sehr spannenden) Beitrag nicht irgendwie mit „CH-Geschichte“ kennzeichnen?
    Habe zuerst ganz verängstigt aus meinem Fenster auf die Strasse geschaut und Deutsche Terroristen gesucht😂😂
    22 4 Melden
  • niklausb 10.01.2018 23:30
    Highlight Und weiter? Das ende ist ein bisschen arg abrupt?
    39 1 Melden
  • Spooky 10.01.2018 22:56
    Highlight Wisst ihr eigentlich, wieso Watson Erfolg hat?

    Weil ich auf Watson anonym das sagen kann, was ich denke.

    Aber das ist ja gerade das Problem.

    3 50 Melden
    • Grabeskaelte 10.01.2018 23:46
      Highlight Anonym? Habe kein VPN und bin via Gerätespezifikationen und zuhaue via IP identifizierbar und somit stehe ich offen dazu: Please come back R.A.F
      14 36 Melden
    • Spooky 11.01.2018 06:42
      Highlight @Grabeskaelte
      Ja gut. Okay. Für die Hacker ist natürlich niemand anonym. Schon klar.
      3 13 Melden
    • Dharma Bum(s) 11.01.2018 12:53
      Highlight Was habt ihr beide geraucht? Ist erst Mittag, imfall!
      12 0 Melden
    • Grabeskaelte 11.01.2018 17:45
      Highlight Geraucht hast eher du 😂 Die Kommentare wurden Abends bzw. Frühmorgens verfasst. Aber wenn man stoned ist kann man die Zeit schon mal vergessen 😂.
      3 0 Melden
    • Spooky 13.01.2018 00:44
      Highlight @Dharma Bum(s)
      Ausserdem ist das Thema "Anonymität im Internet" aktuell. Vergiss nicht, Watson hat deine E-Mail-Adresse 😎
      0 0 Melden
  • paeuli.weischno 10.01.2018 22:03
    Highlight Das kann doch gar nicht sein.

    Unsere rechten, fremdenfeindlichen Patridioten versichern uns doch immer wieder, dass Terror nur von anderen Völkern ausgehen kann, die noch nicht so weit entwickelt sind wie wir zivilisierten Europäer ...
    26 46 Melden
    • Roterriese #NotMyNati 11.01.2018 06:09
      Highlight Und ihr Linken versichert doch immer, dass sich linke Gewalt nur gegen Sachen richten würde und nie gegen Menschen? *Facepalm*
      35 40 Melden
    • paeuli.weischno 11.01.2018 06:56
      Highlight @roterriese: Dein *Facepalm* lässt mich vermuten, dass du entweder den Artikel oder meinen Kommentar nicht gelesen hast:
      Was die RAF damals veranstaltet hat, ist ganz klar, ohne wenn und aber, Terror. Ich habe in keinster Weise diesen Terror verteidigt oder schöngeredet.
      Mit deinem anti-linken Reflex geht der Facepalm an dich zurück.
      "Ihr Rechten" verleugnet einfach die Realität, dass dieser RAF Terror von Europäern (ohne Migrationshintergrund), von Leuten aus "gutbürgerlichem Haus" veranstaltet wurde.
      31 21 Melden
    • Roterriese #NotMyNati 11.01.2018 07:15
      Highlight "Unsere rechten, fremdenfeindlichen Patridioten versichern uns doch immer wieder, dass Terror nur von anderen Völkern ausgehen kann,"

      Wer im Glashaus sitzt. Soviel zu "anti linken Reflex"
      18 27 Melden
    • Olaf! 11.01.2018 08:22
      Highlight Stichwort WURDE.
      8 3 Melden
    • Bene86 11.01.2018 08:33
      Highlight paeuli.weischno: Wer bitte bestreitet denn, dass es in Europa schon früher Terroranschläge gab? Die Anzahl war aber wesentlich geringer im Vergleich zu den letzten 2 Jahren und der Terror richtete sich nicht an den ungläubigen Otto-Normalbürger. Das sind schon klitzekleine Unterschiede. Was versuchst du eigentlich gerade zu relativieren?
      14 22 Melden
    • Thomas J. aus B. 11.01.2018 11:21
      Highlight @Bene86
      Wir hatten die letzten 2 Jahre in Europa nicht mehr Todesopfer als jeweils über 2 Jahre in den 70ern und 80ern und es traf auch damals mehrheitlich Zivilisten und nicht nur Militärs/Politiker/Wirtschaftsgrössen.

      Hier eine Grafik (auf die Schnell gesucht).
      http://www.rhetorik.ch/Aktuell/16/03_27/index.html

      Und will damit übrigens weder den islamischen im Vergleich zum linken/rechten Terror rechtfertigen oder in Relationen setzen.
      Man könnte das links/rechts-Schema auch einfach mal bleiben lassen. Ist den Opfern jeweils herzlich egal wer der Absender ist/war.
      15 4 Melden
  • coronado71 10.01.2018 21:45
    Highlight Die Texte/Blogs von den SNM sind immer wieder interessant und spannend zu lesen. Geschichte frei Haus, die in Schulen wohl kaum so vermittelt wird (bzw. werden kann). Vielen Dank dafür!

    Interessant wäre im Zusammenhang RAF/Schweiz vielleicht auch eine Betrachtung zu der "Shopville-Schiesserei" und dem Überfall auf die damalige SBV-Filiale in Zürich im Herbst 1979. Daran erinnere ich mich noch.
    70 1 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen