Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf für Gleichstellung ohne Grenzen am Zurich Pride Festival

20.06.15, 21:20


Tausende von Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben am Samstagnachmittag bei kühlen Temperaturen die Pride-Parade-Route durch Zürich absolviert. Der Umzug bildete den Höhepunkt des mehrtägigen Zurich Pride Festivals. Dessen Motto lautete «Gleichstellung ohne Grenzen».

Gemäss den Organisatoren beteiligten sich 16'000 Menschen am Marsch. Der Weg führte die Anhänger der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen und Transgender-Community (LGBT) vom Helvetia- zum Werdmühleplatz.

Angeführt wurde der Demonstrationsumzug von elf ausländischen Botschaftern. Mit dabei waren beispielsweise die Botschafter aus Kanada, Finnland, Schweden, Norwegen, Israel, Montenegro, Bosnien, Kolumbien, Grossbritannien sowie die US-amerikanischen Botschafterin Suzan G. LeVine.

LeVine hatte sich vor dem Abmarsch ans Publikum gewandt. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass LGBT-Rechte Menschenrechte seien. Zwar habe sich in vielen Ländern - auch in den USA - die Lage der Betroffenen etwa in Bezug auf die Heirat verbessert, aber es bleibe noch viel zu tun, sagte die Botschafterin.

Auch die Berner Nationalrätin Aline Trede (Grüne) stellte fest, dass die Stimmung in der Schweiz, was LGBT-Themen betrifft, «besser geworden ist». Es gebe zwar noch viele Hürden zu überspringen, aber kleine Schritte seien auch politisch öfter möglich.

Mit Druck gegen Diskriminierung

Dennoch sei es wichtig, auf die Politik weiter Druck auszuüben. «Denn solange nicht alle Menschen die gleichen Rechte haben in diesem Land, solange werden wir auf die Strasse gehen und dafür kämpfen, dass es keine Diskriminierung der LGBTs mehr gibt. Hier und überall», sagte Trede und erntete viel Applaus.

Politische Parteien nahmen ebenfalls am Umzug teil, darunter auch die wegen ihres aktuellen Familienbegriffs von der LGBT-Community arg gescholtene CVP.

Auch der nationale und der Weltflüchtlingstag hinterliessen ihre Spuren in der Parade. Davon zeugte das von den autonomen Feministinnen mitgeführte Transparent «Mittelmeer - Massengrab. Das ist Mord im Staatsauftrag. Grenzenlose Solidarität».

Ansonsten nahmen - wie jedes Jahr - zahlreiche Mitglieder von LGBT-Organisationen und ihre Sympathisanten am Demonstrationsumzug teil. Die Outfits reichten von unauffällig bis auffällig.

Nach dem Demonstrationsumzug gab es weitere politische Statements, unter anderem von SP-Nationalrat Daniel Jositsch und BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti sowie von Alex Minsky, einem ehemaligen US-Soldaten, der im Irak-Krieg ein Bein verlor. Dennoch machte er eine Karriere als Model.

Gegen Polizeiwillkür

Das Zurich Pride Festival ist nach eigenen Angaben der grösste LGBT-Anlass der Schweiz. Auf dem Programm standen seit Mitte Juni zahlreiche kulturelle, gesellschaftliche und sportliche Events für jedermann. Den Abschluss bildet traditionsgemäss ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntag.

Der Anlass findet in Zürich seit 1994 statt, zunächst unter dem Namen Christopher Street Day (CSD). Er entstand in Erinnerung an einen Aufstand von Homosexuellen gegen Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Jahr 1969. Seit 2010 nennt er sich in Anlehnung an internationale Vorbilder Zurich Pride Festival. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 21.06.2015 00:15
    Highlight muss abnehmen wurde dieses jahr nicht angemacht...
    5 3 Melden

Kommissionsvorschlag: Homo-Ehe Ja, Fortpflanzungsmedizin für Homo-Paare Nein

Die Ehe soll für homosexuelle Paare geöffnet werden, inklusive Zugang zur Adoption. Der Zugang zu Fortpflanzungsmedizin soll diesen Paaren aber in einem ersten Schritt verwehrt bleiben. Das schlägt die Rechtskommission des Nationalrates vor.

Die Kommission hat die Weichen gestellt für die Umsetzung der parlamentarischen Initiative «Ehe für alle» der Grünliberalen. Sie sprach sich mit 14 zu 11 Stimmen dafür aus, die Revision nicht in einer, sondern in zwei oder mehr Etappen anzugehen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Damit könne die Öffnung der Ehe rascher erfolgen und in Kraft treten, argumentiert sie. Auch könne vermieden werden, dass einzelne heikle Bereiche wie die Hinterlassenenrenten und der Zugang zur …

Artikel lesen