Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar in der NZZ am Freitag sorgte für einen Shitstorm auf Twitter. Bild: twitter/@ThBenkoe

Shitstorm wegen Apple-Chef Cook

Der NZZ-Chef muss sich für einen schwulenfeindlichen Kommentar entschuldigen

31.10.14, 12:05 10.11.14, 17:52

Tim Cook ist schwul. Das Outing einer prominenten Person sollte im Jahre 2014 eigentlich kaum noch zu reden geben. Entsprechende Reaktionen sind jedoch immer wieder aufschlussreich: Nachdem sich der Apple-Chef geoutet hatte, folgten auch da wieder Tweets, Kommentare und Beleidigungen von tiefstem Niveau. 

Christiane Hanna Henkel, US-Wirtschaftskorrespondentin der «Neuen Zürcher Zeitung», hätte das Outing kommentieren sollen. Resultat waren jedoch eine Kritik an Cooks Vorgehen und ein abstruser Vorwurf von Machtmissbrauch: «Er ist ein herausragender Manager, aber er missbraucht seine Macht, wenn er als Chef von einem der am meisten beachteten Konzerne der Welt seine sexuelle Orientierung zum Thema macht. Das ist nicht Bestandteil seiner Aufgabe.»

Die NZZ, die sonst als liberale Zeitung bekannt ist, musste am Freitagmorgen einen Shitstorm in den sozialen Medien gewärtigen. Die User kritisierten den Text als homophob oder warfen der Autorin vor, sie hätte das Outing falsch verstanden.

Stunden später folgte die Entschuldigung von NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann. 

In der längeren Fassung auf Facebook bedauerte er die Publikation des Textes. Die Argumente im Kommentar von Henkel seien absurd und würden von «mangelnder Toleranz» und «stigmatisierendem Umgang mit Schwulen und Lesben» zeugen. «Dass er nun zum Schwulsein steht, zeugt von Mut», schreibt Spillmann in seiner Entschuldigung. Der Kommentar von Henkel sei definitiv nicht die Haltung einer «auch in gesellschaftlichen Fragen liberalen Stimme wie jener der NZZ». (pma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magic_mouse 31.10.2014 21:53
    Highlight Peinlich von der NZZ. Und peinlich die billige Entschuldigung vom NZZ Chef. Wenigstens in Korrektem Deutsch schreiben wäre vorteilhaft...
    Ich schäme mich für die NZZ
    2 2 Melden
  • Hans der Dampfer 31.10.2014 16:27
    Highlight in der ch ist es per bundesgericht erlaubt hitlergrüsse zu machen und dinge zu sagen die man hier nicht schreiben kann aber ab so einen harmlosen text wie er in der nzz stand starten die leute durch. wie schön das wir alle von gutmenschen umgeben sind..
    11 13 Melden
  • cille-chille 31.10.2014 15:15
    Highlight OOoooobacht.
    Kurve ....Glatteis....Rrrrrrutschig.

    Diversen Entschuldigungen drücken bei mir dasselbe Knöpfchen, wie wenn irgend (vorwiegend jugendlich) jemand sagt:

    Ich schwööör, Mann.

    nämlich gar keins...!
    2 2 Melden

Tamynique & Co. bodigen in der «Arena» christliche «Ehe für alle»-Gegner

Frankreich hat sie, Deutschland hat sie, Grossbritannien hat sie, seit diesem Jahr hat sie auch Österreich: Die Ehe für alle. Nur in der Schweiz tut man sich schwer. Die «Arena» zum Thema hatte zwar mit dem lesbischen Paar Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser viel Glamourfaktor, litt aber inhaltlich an der ideologisch verhärteten Gegenseite.

Was wäre das für ein Coup gewesen: Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser, als «Taminique» irgendwie sowieso schon auf ewig miteinander verschmolzen, geben sich das Ja-Wort in der wichtigsten Debatten-Sendung des Schweizer Fernsehens. Vielleicht flackerte irgendwo hinter Projers steiler Stirn die leise Hoffnung, dass in seiner «Arena» ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben wird.

So weit kam es dann nicht. Rinderknecht, Ex-Miss-Schweiz und Glauser, bekanntestes Schweizer Modell, waren hier, um …

Artikel lesen