Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach dem Spiel

Fünf Luzerner Polizisten durch Fussball-Hooligans verletzt

18.08.14, 17:14 19.08.14, 12:38

Bei Ausschreitungen nach dem Fussballspiel zwischen Luzern und Zürich sind am Samstagabend in Luzern fünf Polizisten verletzt worden. Die Verletzten mussten ärztlich versorgt werden.

Wie einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei zu entnehmen ist, war es bereits vor dem Spiel und beim Einlass ins Stadion zu ersten Zwischenfällen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot ein. Während des Spiels wurden Feuerwerkskörper gezündet.

Zu schwereren Ausschreitungen kam es nach dem Spiel. Luzerner bewarfen den Buskonvoi der FCZ-Fans mit Steinen und schlugen mit Eisenstangen auf die Fahrzeuge. Beim Bundesplatz stiegen Zürcher Fans aus dem Bussen und griffen dort FCL-Fans an.

Die Polizei versuchte beim Steghof mit Wasserwerfern und Gummischrot die Fangruppen zu trennen. Ihr Einsatz erstreckte sich vom Steghof über den Bundesplatz und das Vögeligärtli bis zum Bahnhof. Die Polizisten wurden dabei von den Hooligans mit Steinen beworfen.

Der Ordnungsdienst der Luzerner Polizei habe alle Kräfte einsetzen müssen, um die Fans auseinander zu halten, heisst es in der Mitteilung. Deshalb hätten vor Ort keine Festnahmen vorgenommen werden können. Ermittlungen zur Identifizierung seien aufgenommen worden. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ein Frust! Schöne Frauen treiben's miteinander und ihre Männer dürfen nicht zuschauen

11 Grossstädte sind schon im «Skirt Club»-Partyfieber. Frauen dürfen dort ihre bisexuellen Fantasien ausleben. Männer müssen draussen bleiben.

2014 hatte die Londonerin Geneviève LeJeune den Traum von der perfekten Sexparty: von einer ohne Männer. Sie war bis dahin eine leidenschaftliche Sexparty-Gängerin gewesen, aber die Partys wurden immer von Männern organisiert, und Geneviève fand es ganz einfach zu wenig stylish, zu wenig glamourös, zu billig. Und, sagt Geneviève, es waren reine «Wurst-Feste».

Geneviève aber war zarter besaitet, sie wollte sich auf den Partys nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen vergnügen. Am liebsten …

Artikel lesen