Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Spiel

Fünf Luzerner Polizisten durch Fussball-Hooligans verletzt

18.08.14, 17:14 19.08.14, 12:38

Bei Ausschreitungen nach dem Fussballspiel zwischen Luzern und Zürich sind am Samstagabend in Luzern fünf Polizisten verletzt worden. Die Verletzten mussten ärztlich versorgt werden.

Wie einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei zu entnehmen ist, war es bereits vor dem Spiel und beim Einlass ins Stadion zu ersten Zwischenfällen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot ein. Während des Spiels wurden Feuerwerkskörper gezündet.

Zu schwereren Ausschreitungen kam es nach dem Spiel. Luzerner bewarfen den Buskonvoi der FCZ-Fans mit Steinen und schlugen mit Eisenstangen auf die Fahrzeuge. Beim Bundesplatz stiegen Zürcher Fans aus dem Bussen und griffen dort FCL-Fans an.

Die Polizei versuchte beim Steghof mit Wasserwerfern und Gummischrot die Fangruppen zu trennen. Ihr Einsatz erstreckte sich vom Steghof über den Bundesplatz und das Vögeligärtli bis zum Bahnhof. Die Polizisten wurden dabei von den Hooligans mit Steinen beworfen.

Der Ordnungsdienst der Luzerner Polizei habe alle Kräfte einsetzen müssen, um die Fans auseinander zu halten, heisst es in der Mitteilung. Deshalb hätten vor Ort keine Festnahmen vorgenommen werden können. Ermittlungen zur Identifizierung seien aufgenommen worden. (aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen