Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BUNDESGERICHTSENTSCHEID UEBER DIE ANFECHTUNG DES ANFANGSMIETZINSES STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 3. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  Ein wohnungssuchendes Paar besichtiget eine neu erstellte Wohnung im Pflegi-Areal in Zuerich, August 2002 . (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Knapp drei Prozent weniger Miete pro Monat – es kann sich lohnen. Bild: KEYSTONE

☝️Die Chancen stehen gut, dass du jetzt mit nur einem Satz deine Miete reduzieren kannst☝️

13.06.17, 06:49 13.06.17, 14:20


Ein Satz, den noch nie jemand gesagt hat: «Also ich bezahle total gerne zu viel Miete.»

Und doch tun viele Schweizerinnen und Schweizer genau das – sie bezahlen zu viel. Vielleicht auch du.

Wenn wir schon dabei sind: Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen

Doch es ist etwas geschehen. Am 2. Juni wurde der Referenzzinssatz von 1,75% auf 1,5% gesenkt. Was nach langweiligem Bürokraten-Mambo-Jambo tönt, bedeutet mit grosser Wahrscheinlichkeit einen tieferen Mietzins für dich. Und so kannst du daraus Nutzen ziehen: 

Für Dummys – die kurze Variante (funktioniert in den meisten Fällen):

Vielleicht möchtest du aber auch ein günstiges Eigenheim kaufen:

Und jetzt für die, die es genau wissen wollen:

(tog)

Und jetzt noch der internationale Vergleich: Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken

Immobilien, Häuser, Villen

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ref 13.06.2017 14:03
    Highlight Komplexer als gedacht!
    Die Verwaltung oder der Vermieter kann das Schreiben mit dem Wort "Nein" beantworten!
    Wenn dies geschieht, muss der Fordernde, also der Mieter, mit einem Gesuch um Mietzinsreduktion vor die Schichtungsbehörde gelangen. Der Vermieter will dort keine Einigung.
    Nach der S-Behörde bleibt nur der Weg an ein ordentliches Gericht. Falls die ganze Geschichte noch nicht aufgegeben wurde, wird der Vermieter die Teuerung (40%), die Zunahme der Standortatraktivität und den Anstieg der ortsüblichen Mietpreise geltend machen.
    Also nichts gewesen ausser Spesen.
    15 2 Melden
  • Gröipschi 13.06.2017 11:19
    Highlight Hmmm, auf meinem Mietvertrag steht der Referenzzinssatz gar nicht drauf 😳
    4 0 Melden
    • Mr. Spock 13.06.2017 13:10
      Highlight Muss er auch nicht basis ist der refsatz des jahres indem du den veetrag abgeschlossen hast! Ausser du hast spezifische klauseln bezüglich refsatz oder zinsanpassubg!
      0 2 Melden
  • PepperÄnn 13.06.2017 10:51
    Highlight und was ist wenn im Mietvertrag steht, dass der Zinssatz von 2.25 bei allfälligen Reduktionen nicht unterschritten wird? Hat man dann keine Chance mehr auf eine Mietzinsreduktion? Weiss das jemand??
    8 1 Melden
    • zwan33 13.06.2017 13:18
      1 0 Melden
    • welefant 13.06.2017 13:32
      Highlight Stadt Zürich?
      1 0 Melden
    • Ref 13.06.2017 13:49
      Highlight Nein. Du hast leider keine Chance, da diese Vereinbarung eingegangen werden kann. Erst nach ca. 15 Jahren kannst du eine übermässige Bindung geltend machen und den Vertrag modifizieren lassen.
      Du hast aber jederzeit die Möglichkeit, den Vertrag aufzukünden auf den nächst möglichen Kündigungstermin um einen neuen abzuschliessen. Diese Strategie ist aber nur sinnvoll, wenn die Verwaltung dir einen neuen Vertrag schriftlich zusichert.
      1 0 Melden
  • birdiee 13.06.2017 10:15
    Highlight Was mich interessieren würde: wer hat überhaupt 'Anspruch' auf eine Reduktion?
    7 0 Melden
    • plaga versus 13.06.2017 14:18
      Highlight Alle Mieter,auch Ladenmieter. Ausgenommen Wohneigentümer. Genossenschaften weiss ich nicht.
      Übrigens senkt die Stadt Bern ihre Mieten freiwillig.
      5 0 Melden
  • The Host 13.06.2017 10:09
    Highlight Wiso kann man im Titel nicht schreiben, dass es um den Referenzzinssatz geht? Danke.
    9 3 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 13.06.2017 09:27
    Highlight Ich verstehe nicht, wie ich die Aussage mit den 40% der Teuerung und Landesindex genau verstehen soll. Wie kann ich die Aussage auf meinen Fall anwenden und wie weiss ich, ob und wie sehr ich davon betroffen bin?
    15 0 Melden
  • Yippie 13.06.2017 08:06
    Highlight Bei uns wurde jeweils nach dem Einfordern der Mietreduktion die Nebenkosten erhöht bzw. nicht die volle Reduktion gewährt. Jedoch blieb unter dem Strich in etwa die Hälfte der Mietreduktion übrig.

    Dafür sind nun freie Wohnungen im Block jeweils teurer ausgeschrieben als unsere Wohnung.
    56 0 Melden
    • chnobli1896 13.06.2017 09:01
      Highlight Wir haben das auch so gemacht. Unser Vermieter kam von sich aus auf uns zu und hat uns angeboten die Miete zu senken oder den Nebenkostenanteil zu erhöhen (damit die jährliche Nachzahlung tiefer ausfällt). Wir mussten es nicht mal einfordern.
      17 0 Melden
  • LubiM 13.06.2017 07:56
    Highlight Musste ab dem Bild schmunzeln, 5.5 Z 172m^2 für fast 5000.- ... gspunne!!
    77 0 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen