Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Paar in Indien von Männern angegriffen – Passanten filmten, anstatt zu helfen

26.10.17, 12:18 26.10.17, 16:10


Ein Schweizer Touristenpaar ist im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh von einer Männergruppe angegriffen und schwer verletzt worden. Die beiden 24-Jährigen aus Lausanne wurden laut der Zeitung «Times of India» bereits am Sonntag mit Steinen und Stöcken attackiert.

Der Vorfall fand demnach in der bei Touristen beliebten Stadt Fatehpur Sikri, 35 Kilometer westlich von Agra mit dem weltberühmten Monument Taj Mahal, statt. Die Männer hätten das Paar nach der Attacke verletzt auf der Strasse zurückgelassen.

Die Schweizerin sei mit einem gebrochenen Arm ins Spital gebracht worden, ihr Freund habe schwere Verletzungen am Kopf davongetragen. Das Paar war seit dem 30. September in Indien unterwegs und hatte zuvor Agra besucht.

Untätige Passanten

Wie News18 weiter berichtete, erklärten die beiden verletzten Schweizer, dass die jungen Männer ihnen zunächst den Weg abgeschnitten hätten. Danach hätten sie die Frau gezwungen, mit ihnen für Selfies zu posieren.

Sie seien während fast einer Stunde von den Tätern verfolgt worden, sagte der Schweizer. Schliesslich sei er mit Stöcken auf den Kopf geschlagen worden. Seine Freundin habe sich vergeblich gewehrt und sei ebenfalls verletzt worden.

Gemäss News18 schauten mehrere Passanten dem Vorfall tatenlos zu und filmten gar mit Smartphones, als das Paar verletzt am Boden lag. Darauf angesprochen verwehrte sich Tourismusminister Alphons dagegen, dass dies ein negatives Bild auf die Tourismusdestination Indien werfen werde.

Minister reagieren auf Vorfall

Zwei Verdächtigte seien im Zusammenhang mit dem Vorfall festgenommen worden, sagte der Regierungschef von Uttar Pradesh, Yogi Adityanath. Einer der Festgenommenen ist gemäss dem indischen TV-Nachrichtensender News18 erst 14-jährig.

Indiens Aussenministerin Sushma Swaraj erklärte via Twitter, sie habe von dem Überfall aus der Zeitung erfahren und daraufhin einen Bericht der Regierung von Uttar Pradesh angefordert. Ihre Mitarbeiter würden das Paar im Spital in Neu Delhi besuchen.

Auch Indiens Tourismusminister Alphons Kannanthanam reagierte laut News18 auf den Vorfall. Er habe gegenüber Regierungschef Yogi Adityanath seine Besorgnis ausgedrückt. Er sei sich aber sicher, dass die Schuldigen bald erwischt würden.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass zwei Schweizer Staatsbürger in Indien Opfer eines Angriffs geworden seien. Die Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Neu Delhi stehe ihnen im Rahmen des konsularischen Schutzes bei.

Beliebte Reisedestination

Indien ist eine beliebte Reisedestination. Nach Regierungsangaben wurde das Land im Jahr 2016 von 8,8 Millionen ausländischen Touristen besucht. Dies entspreche einem Wachstum von fast zehn Prozent innert eines Jahres.

Die Touristenstadt Fatehpur Sikri war Ende des 16. Jahrhunderts die Hauptstadt des Mogulreiches. Seit 1986 stehen die Baudenkmäler des Palastbezirks unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkulturerbe der Menschheit. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 26.10.2017 23:46
    Highlight Es lohnt sich auch fernen sich über das soziale Gefälle ganz im Klaren zu sein. Viele Inder leben von 1$ pro Tag. Es kann als sein das das Hotelzimmer in dem wir wohnen einen Jahreslohn eines Inders kostet. So sieht die Realität aus. Aus der Sicht dieser Leute erscheinen wir fast unendlich reich und das kann Begehrlichkeiten wecken. Wenn man denn schon in z.b. einen Slum geht, dann halt in Begleitung eines Einheimischen. Das ist keine Garantie aber wesentlich sicherer. Nun es ist ja nicht klar was genau abgelaufen ist und es gibt auch in Indien Kriminelle, wie hier auch.
    6 6 Melden
  • kleiner_Schurke 26.10.2017 23:24
    Highlight Indien ist als Reiseland eher was für Fortgeschrittene. Es lohnt sich, wenn man sich vor der Reise sehr gründlich mit der indischen Kultur auseinander setzt. Allein die Gestik der Menschen ist komplett anders, man kann also leicht was ganz falsch machen. Es gibt viel Inder die noch nie einen Weissen gesehen haben. Es kann also passieren, dass die sich neben einen stellen und Fotos machen, einem anglotzen, lachen (was sind das denn für Freaks), ihre Kinder neben einem stellen und Fotos machen. Auf einer Parkbank sitzen wurde ich ebenfalls mehrfach fotografiert (ohne zu fragen).
    6 1 Melden
  • Spooky 26.10.2017 22:09
    Highlight Zu versuchen, Indien in ein paar Zeilen zu beschreiben, ist wie zu versuchen, das Meer in eine Tasse zu schütten.
    5 0 Melden
  • N. Y. P. 26.10.2017 13:43
    Highlight Als ich sehr sehr jung war, wollte ich immer nach Indien, weil es dort viele Elefanten gibt. Weil dort Frieden herrscht und alle fröhlich sind. Buddhisten hocken vor ihren Räucherstäbchen und beten. Schöne Landschaften. So stellte ich es mir vor.
    Und heute ?
    Schau Dir dieses bekackte Land an. Ein rigides Kastensystem. Die Dalits zum Beispiel werden systematisch diskriminiert. Frauen haben keine Rechte, sind je nach Kaste Freiwild. Die Polizei ist korrupt. Verbrechen wird nicht nachgegangen.
    Das die Schweizer angegriffen wurden, hat niemanden gekümmert.
    178 14 Melden
    • Lord_Mort 26.10.2017 14:07
      Highlight "Buddhisten hocken vor ihren Räucherstäbchen und beten." Viel übers Land weisst du aber nicht gerade. Buddhisten machen in Indien ca. 1% aus. https://www.indienaktuell.de/indien-information/religionen-in-indien/
      Da leben übrigens auch ca. 1 Milliarde Menschen. Das sind ca. 300 Millionen mehr Menschen, als auf dem Kontinent Europa leben. Indien hat sicher Probleme, so wie Europa auch. Deswegen ein ganzes Land als bekackt zu bezeichnen, ist somit mehr als nur verallgemeinernd.
      46 52 Melden
    • Sapere Aude 26.10.2017 14:30
      Highlight Der Buddhismus stammt zwar aus Indien, hat sich dort aber kaum verbreitet, weil der Hinduismus diesen quasi in Indien absorbiert hat. Wobei in letzter Zeit gerade viele Unberührbare zum Buddhismus konventieren, weil das die einzige Möglichkeit ist, ansatzweise aus dem Kastensystem auszubrechen.
      43 2 Melden
    • Nonvemberbal 26.10.2017 14:50
      Highlight In einen Land wo gerade mal 0.7% Buddihsten sind. Kein wunder bist du enttäuscht
      19 9 Melden
    • Hades69 26.10.2017 15:05
      Highlight Das Kastensystem wurde offiziell abgeschaft.

      Im Namen sieht man jedoch immer noch die Kastenzugehörigkeit, darum wählen viele junge und zukunftsorientierte Inder einen neutralen Namen, wo die Kastenzugehörigkeit nicht mehr klar ist.

      Veränderung braucht Zeit und die Gesellschaft hinkt immer am einzelnen Individuum hinterher.
      27 4 Melden
    • N. Y. P. 26.10.2017 15:11
      Highlight @Sapere Aude
      Stimmmt, es ist beinahe unmöglich, aus dem Kastensystem auszubrechen. In den Städten herrscht aber nicht reines Kastendenken, wie auf dem Land. Dort, fühlt man sich, je nach Einkommen, dieser oder jener Kaste, bzw. sozialer Schicht zugehörig.
      Dass die oberen Kasten die unteren Kasten als unrein und minderwertig abqualifizieren ist gleich schlimm wie die Rassendiskriminierung, die es noch immer in vielen Ländern gibt.

      @Lord_Mort
      Danke für den Link.
      26 1 Melden
    • opwulf 26.10.2017 15:26
      Highlight Alle: NYP sprach davon wie er sich das Land als Junge vorgestellt hatte! Sonst müsstet ihr ihm ja auch dies mit dem Frieden ankreiden ;) - betreffend dem Kastensystem - ehrliche Frage an euch: würde er eine ähnlich lautende Kritik über Saudi Arabien schreiben, würdet ihr gleich reagieren?
      44 3 Melden
    • Hades69 26.10.2017 15:56
      Highlight @opwulf

      Indien hatte eine der reichsten Kulturen auf der Erde: Yoga, Tantra, Ayurveda und das Sanskrit, sind einige noch bekannten Nenner.

      Saudiarabien ist mir fremd. Ich verstehe deinen Vergleich nicht.
      12 3 Melden
    • N. Y. P. 26.10.2017 15:58
      Highlight @opwulf

      GENAU ! So stellte ich mir Indien als kleiner Junge vor. Es wird allgemein zu wenig präzise (auch ich manchmal) gelesen.

      Saudi Arabien würde ich jetzt ohne zu zögern auch als beckacktes Land bezeichnen.

      Saudi Arabien ist ein ..... Land.

      @opwulf, sehr gute Idee. Ich frage also. Welches Adjektiv würdet ihr spontan Saudi Arabien zuordnen.

      Aber bitte nicht reich etc.
      15 3 Melden
    • Lord_Mort 26.10.2017 16:00
      Highlight @opwulf. Wie ich schon in meinem ersten Post geschrieben habe. Ein Land mit 1 Milliarde Einwohnern hat sicher seine Probleme. Einige sind ähnlich wie unsere Probleme, andere sind eher kulturell bedingt. Wenn NYP Saudi Arabien (32 Mio. Einwohner) als bekackt betitelt und somit alle in einen Topf geworfen hätte, hätte ich genauso reagiert. So versuche ich das bei Verallgemeinerungen immer zu machen.
      9 0 Melden
    • N. Y. P. 26.10.2017 17:49
      Highlight @Lord_Mort

      Ich habe soeben Saudi Arabien als bekackt betitelt.
      Das ist eine Verallgemeinerung.

      Aber auch Dir ist klar, dass ich explizit die unterdrückten Frauen, die unterbezahlten Sklaven etc. bestimmt nicht als bekackt bezeichne.

      Wenn mir ein Land allzu negativ rüberkommt, wie auch Nordkorea, bezeichne ich dieses Land verallgemeinernd als Scheissland. Und jedem Leser sollte klar sein, dass ich das System anprangere, sicher nicht die normalen Menschen.
      Natürlich könnte ich das System anprangern. Wenn ich aber immer brave Kommentare schreibe, schlafen alle ein😄..
      7 6 Melden
    • opwulf 26.10.2017 18:00
      Highlight Lord Mort: chapeau! Dies finde ich sehr respektabel!

      Hades69: Unbestritten! Es ging mir darum dass NYP wohl die leider noch verbreiteten Gesellschaftsstrukturen anprangert, welche nicht alle Menschen als Gleichwertig betrachtet! Ob dies nun in Form von Rassismus oder durch ein Kastensystem auftritt, macht schlussendlich für Opfer keinen Unterschied! Ob USA Trump, die Türkei, Saudi Arabien mit den Sauds oder wie auch immer, es wird öfters vereinfacht, nicht immer darum um alle über einen Kamm zu schehren, sondern wohl eher um Diskussionen zu vereinfachen und Machtstrukturen anzuprangern!
      5 0 Melden
    • kleiner_Schurke 26.10.2017 19:46
      Highlight Selten so einen unausgegorenen unqualifizierten und undurchdachten Kommentar gelesen. Keine Ahnung von gar nicx aber hier einen auf dicke Hose machen. Der aktuelle Präsident Indiens, Ram Nath Kovind, ist ein Dalit. Und wenn zwei fette Europäer denken, ein Land mit 1,3 Milliarden Einwohner würde gleich funktionieren wie die Schweiz, dann ist das wohl in gröberem Ausmass naiv.
      4 15 Melden
    • Echo der Zeit 26.10.2017 20:15
      Highlight Ich war auch noch Nie in Indien, und ich Rege mich immer Fürchterlich auf wen so Blauäugige Möchtegern Hippies von ihrer Indien Reise erzählen - und das Gefühl haben sie kennen nach drei Wochen das Ganze Land. Ich habe das Buch von Suketu Mehta "Bombay Maximum City" gelesen und weiss Immer mehr über Indien als diese Deppen.
      5 3 Melden
    • Lord_Mort 26.10.2017 22:32
      Highlight @NYP. Natürlich ist mir klar, auf was du hinaus willst. Ich wollte halt nur sagen, dass Verallgemeinerungen oft zu einem falschen Bild führen, bzw. eine Sache nur teilweise beschreiben. Ein Bsp.: Wenn ich sage Indien sei fortschrittlicher als die Schweiz, weil sie das Frauenwahlrecht nicht nur vor der Schweiz einführten (1950), sondern sogar eine Frau Premierministerin war, bevor die Frauen in der Schweiz überhaupt wählen durften (Indira Gandhi 1966), so ist dies auch stark verallgemeinernd.
      @NYP und opwulf. Macht Spass mit euch zu diskutieren! 👍😉
      4 0 Melden
    • kleiner_Schurke 26.10.2017 22:33
      Highlight Ich bin in Indien gewesen und ich kann dir nur raten es auch mal zu probieren. Du wirst staunen und sehr viel lernen.
      4 6 Melden
    • N. Y. P. 27.10.2017 00:15
      Highlight @Lord_Mort
      😎
      Das ist ein sehr gutes Beispiel, mit dem Frauenwahlrecht. Selbst wenn Du verallgemeinerst, ist den meisten klar, wie das Wort "fortschrittlicher" im ganzen Kontext einzuordnen ist.


      @kleiner_Schurke
      Indien mal bereisen ? Ja, wieso eigentlich nicht. Nachher kann ich so richtig einen auf dicke Hose machen. ;-)
      6 2 Melden
    • kleiner_Schurke 27.10.2017 08:52
      Highlight Leute die sich ein Pauschalurteil über ganze Länder anmassen die sie noch nie bereist haben, wirken auf mich eher etwas unreif.
      2 4 Melden

Genfer Polizist nach Faustschlag vorübergehend im Koma

Ein Polizist ist in der Nacht auf Sonntag in Genf bei einem Einsatz von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Er erlitt einen Schädelbruch und lag mehrere Stunden im Koma.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei Silvain Guillaume-Gentil bestätigte am Sonntag gegenüber der Agentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht des Onlineportals tdg.ch. Demnach wollte der Polizist bei einer Prügelei im Stadtteil Eaux-Vives eingreifen. Dabei wurde er mit einem Faustschlag niedergestreckt. …

Artikel lesen