Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Paar in Indien von Männern angegriffen – Passanten filmten, anstatt zu helfen



Ein Schweizer Touristenpaar ist im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh von einer Männergruppe angegriffen und schwer verletzt worden. Die beiden 24-Jährigen aus Lausanne wurden laut der Zeitung «Times of India» bereits am Sonntag mit Steinen und Stöcken attackiert.

Der Vorfall fand demnach in der bei Touristen beliebten Stadt Fatehpur Sikri, 35 Kilometer westlich von Agra mit dem weltberühmten Monument Taj Mahal, statt. Die Männer hätten das Paar nach der Attacke verletzt auf der Strasse zurückgelassen.

Die Schweizerin sei mit einem gebrochenen Arm ins Spital gebracht worden, ihr Freund habe schwere Verletzungen am Kopf davongetragen. Das Paar war seit dem 30. September in Indien unterwegs und hatte zuvor Agra besucht.

Untätige Passanten

Wie News18 weiter berichtete, erklärten die beiden verletzten Schweizer, dass die jungen Männer ihnen zunächst den Weg abgeschnitten hätten. Danach hätten sie die Frau gezwungen, mit ihnen für Selfies zu posieren.

Sie seien während fast einer Stunde von den Tätern verfolgt worden, sagte der Schweizer. Schliesslich sei er mit Stöcken auf den Kopf geschlagen worden. Seine Freundin habe sich vergeblich gewehrt und sei ebenfalls verletzt worden.

Gemäss News18 schauten mehrere Passanten dem Vorfall tatenlos zu und filmten gar mit Smartphones, als das Paar verletzt am Boden lag. Darauf angesprochen verwehrte sich Tourismusminister Alphons dagegen, dass dies ein negatives Bild auf die Tourismusdestination Indien werfen werde.

Minister reagieren auf Vorfall

Zwei Verdächtigte seien im Zusammenhang mit dem Vorfall festgenommen worden, sagte der Regierungschef von Uttar Pradesh, Yogi Adityanath. Einer der Festgenommenen ist gemäss dem indischen TV-Nachrichtensender News18 erst 14-jährig.

Indiens Aussenministerin Sushma Swaraj erklärte via Twitter, sie habe von dem Überfall aus der Zeitung erfahren und daraufhin einen Bericht der Regierung von Uttar Pradesh angefordert. Ihre Mitarbeiter würden das Paar im Spital in Neu Delhi besuchen.

Auch Indiens Tourismusminister Alphons Kannanthanam reagierte laut News18 auf den Vorfall. Er habe gegenüber Regierungschef Yogi Adityanath seine Besorgnis ausgedrückt. Er sei sich aber sicher, dass die Schuldigen bald erwischt würden.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass zwei Schweizer Staatsbürger in Indien Opfer eines Angriffs geworden seien. Die Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Neu Delhi stehe ihnen im Rahmen des konsularischen Schutzes bei.

Beliebte Reisedestination

Indien ist eine beliebte Reisedestination. Nach Regierungsangaben wurde das Land im Jahr 2016 von 8,8 Millionen ausländischen Touristen besucht. Dies entspreche einem Wachstum von fast zehn Prozent innert eines Jahres.

Die Touristenstadt Fatehpur Sikri war Ende des 16. Jahrhunderts die Hauptstadt des Mogulreiches. Seit 1986 stehen die Baudenkmäler des Palastbezirks unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkulturerbe der Menschheit. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 26.10.2017 22:09
    Highlight Highlight Zu versuchen, Indien in ein paar Zeilen zu beschreiben, ist wie zu versuchen, das Meer in eine Tasse zu schütten.
  • N. Y. P. D. 26.10.2017 13:43
    Highlight Highlight Als ich sehr sehr jung war, wollte ich immer nach Indien, weil es dort viele Elefanten gibt. Weil dort Frieden herrscht und alle fröhlich sind. Buddhisten hocken vor ihren Räucherstäbchen und beten. Schöne Landschaften. So stellte ich es mir vor.
    Und heute ?
    Schau Dir dieses bekackte Land an. Ein rigides Kastensystem. Die Dalits zum Beispiel werden systematisch diskriminiert. Frauen haben keine Rechte, sind je nach Kaste Freiwild. Die Polizei ist korrupt. Verbrechen wird nicht nachgegangen.
    Das die Schweizer angegriffen wurden, hat niemanden gekümmert.
    • Lord_Mort 26.10.2017 14:07
      Highlight Highlight "Buddhisten hocken vor ihren Räucherstäbchen und beten." Viel übers Land weisst du aber nicht gerade. Buddhisten machen in Indien ca. 1% aus. https://www.indienaktuell.de/indien-information/religionen-in-indien/
      Da leben übrigens auch ca. 1 Milliarde Menschen. Das sind ca. 300 Millionen mehr Menschen, als auf dem Kontinent Europa leben. Indien hat sicher Probleme, so wie Europa auch. Deswegen ein ganzes Land als bekackt zu bezeichnen, ist somit mehr als nur verallgemeinernd.
    • Sapere Aude 26.10.2017 14:30
      Highlight Highlight Der Buddhismus stammt zwar aus Indien, hat sich dort aber kaum verbreitet, weil der Hinduismus diesen quasi in Indien absorbiert hat. Wobei in letzter Zeit gerade viele Unberührbare zum Buddhismus konventieren, weil das die einzige Möglichkeit ist, ansatzweise aus dem Kastensystem auszubrechen.
    • Nonvemberbal 26.10.2017 14:50
      Highlight Highlight In einen Land wo gerade mal 0.7% Buddihsten sind. Kein wunder bist du enttäuscht
    Weitere Antworten anzeigen

Postauto-Depot in Chur in Flammen – Ersatzbusse treffen in der Nacht ein

Im Postauto-Depot in Chur ist ein Brand ausgebrochen. Die Flammen ragten meterweit empor. Ein riesiges Aufgebot an Feuerwehrleuten aus Chur und Umgebung bekämpfe die Flammen, sagte René Schuhmann, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, der Agentur Keystone-SDA auf Anfrage.

«Das Feuer ist um rund 21 Uhr ausgebrochen», sagt ein Leserreporter zu watson. «Danach wurde es immer grösser.» Mittlerweile habe sich der Rauch aber etwas gesenkt.

Bewohnerinnen und Bewohner eines Wohnblocks neben der Garage …

Artikel lesen
Link zum Artikel