Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04782290 A packet of Maggi brand noodles in New Delhi, India, 04 June 2015. Shops and markets in India were withdrawing a popular brand of Nestle instant noodles after tests showed the product contained high levels of lead and monosodium glutamate, a flavour enhancer. Delhi government banned sale of Maggi brand noodles for 15 days after tests revealed lead over permissible limits in over 75 percent of the samples collected. India's federal food safety authority ordered all states to conduct tests on the snack food.  EPA/HARISH TYAGI

So sehen die in Indien äussert beliebten Nudeln aus. Das Produkt sorgt für riesige Umsätze. Bild: HARISH TYAGI/EPA/KEYSTONE

Hohe Bleikonzentration: Nestlé nimmt «Maggi-Nudeln» in Indien vom Markt

05.06.15, 06:46 05.06.15, 11:11


Nestlé nimmt seine populären Instant-Nudeln der Marke Maggi in Indien angesichts von Gesundheitsbedenken vorerst vom Markt. Für die Verbraucher sei die Informationslage derzeit verwirrend, begründete der Konzern am Freitag seinen Schritt.

Lebensmittel-Kontrolleure hatten zuletzt erklärt, sie hätten in den Nudeln bedenklich hohe Blei-Konzentrationen gefunden. Darauf wurde der Verkauf in der Hauptstadt Neu-Delhi für 15 Tage untersagt, in mindestens sechs Bundesstaaten ist er derzeit verboten.

epa04782936 Indian students and activists burn Maggi brand noodles packets after tests showed the product might be unsafe, in Calcutta, India, 04 June 2015. Reports on 03 June said shops and markets in India were withdrawing a popular brand of Nestle instant noodles after tests showed the product contained high levels of lead and monosodium glutamate, a flavor enhancer. India's federal food safety authority ordered all states to conduct tests on the Maggi brand noodles.  EPA/STR

Aufgebrachte Studenten verbrennen die Maggi-Instant-Nudeln. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Nestlé zufolge können die Nudeln bedenkenlos verzehrt werden. Externe und interne Test von 125 Millionen Packungen der Nudeln hätten gezeigt, dass der Blei-Anteil in dem Produkt innerhalb der von den Behörden erlaubten Werte sei.

Kontrolleure sprechen von hoher Blei-Konzentration

Die Lebensmittel-Behörde im Bundesstaat Uttar Pradesh hatten indes erklärt, sie hätten bei einer Routinekontrolle eine Blei-Konzentration gefunden, die um das siebenfache über dem Grenzwert liege. Nestlé erklärte weiter, die Nudeln würden wieder verkauft, sobald die Situation geklärt sei.

Die Nudeln stehen für 15 bis 20 Prozent des Nestlé-Umsatzes in Indien. Die Packungen werden für umgerechnet 20 Cent angeboten und sind landesweit an nahezu jeder Strassenecke zu haben. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peeti 05.06.2015 09:43
    Highlight haha, bei diesem Konzern erstaunt mich nichts mehr...
    7 1 Melden

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen