Schweiz

Flüchtlingslager Zaatari, Jordanien.
Bild: AP AFP Pool

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

19.04.16, 16:30 12.05.16, 08:03

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 waren es 3770. Dieses Jahr sind bislang mehr als 1100 Menschen ertrunken.

Wer glaubt, dass vor allem Europa ein Flüchtlingsproblem hat, sollte dieses kurze Video schauen

Das neue mutmassliche Unglück erinnert an die Katastrophe vor fast genau einem Jahr: Damals waren 800 Migranten vor der libyschen Küste ertrunken. Sie waren in einem Schmugglerboot eingeschlossen, das Leck schlug und sank.

Das Leben im jordanischen Flüchtlingscamp

Bestehe das Quiz zur Asylgesetz-Abstimmung oder du wirst enteignet!

Am 5. Juni stimmen wir über die Asylgesetz-Revision ab. Die SVP hat das Referendum dagegen ergriffen und bekämpft mit Schlagworten wie «Gratisanwälte» und «Enteignungen» das neue Gesetz. Was hat es mit den Argumenten von Rechts auf sich? Und was weisst du über die Revision? Teste dein Wissen im Quiz.

1.Kleine Schätzfrage zum Anfang: Wie viele Grundbesitzer werden mit der Annahme des neuen Asylgesetzes voraussichtlich enteignet?
KEYSTONE
Mindestens 400 pro Jahr
Rund 5 pro Jahr
Wahrscheinlich kaum welche
2.Wer hat in der Schweiz Anspruch auf einen unentgeltlichen Rechtsbeistand, auch genannt «den Gratisanwalt»?
KEYSTONE
Flüchtlinge
Asylsuchende
Alle
3.Können unter dem neuen Asylregime mehr Flüchtlinge aufgenommen werden?
Ja, viel mehr.
Äh, darum geht's doch?!
Nein
4.Trotzdem ruft die rechte Gegnerschaft mantra-artig «Willkommens-Kultur» und spricht von einem Ausbau der «Empfangsinfrastruktur», um das revidierte Asylgesetz zu beschreiben. Die Linke hingegen ist geschlossen für das neue Asylgesetz, weil damit schneller mehr Flüchtlinge aufgenommen werden können.
X00360
Exakt.
Stimmt nicht.
Albtraum! Für die Linken ist das Gesetz ein Albtraum!
5.Äh, Moment mal. Was ist jetzt eigentlich das Hauptziel des neuen Asylgesetzes?
APA
Dass möglichst viele Flüchtlinge möglichst schnell einen gültigen Aufenthaltsstatus, eine Unterbringung und Sozialhilfe erhalten.
Dank effizienter Abläufe in Bundeszentren die Dauer der Asylverfahren zu reduzieren.
Asylsuchenden Ausbildungen und eine schnelle Aufnahme in den Arbeitsmarkt ermöglichen.
6.«Mit dem neuen Gesetz werden deutlich mehr abgewiesene Asylsuchende in der Schweiz untertauchen.» Stimmt diese Aussage?
Ja
Nein
7.Die Schweiz klammert sich mit der neuen Asylgesetz-Revision an Schengen/Dublin. Sollte sich die Schweiz nicht auch wie andere EU-Länder davon verabschieden?
KEYSTONE
Ja
Nein
Hä? Was hat denn das jetzt mit der Asylgesetz-Revision zu tun?
8.Wie viel kostet die Umstellung des Asylsystems?
KEYSTONE
Nichts. Anwälte, Verfahren, Zentren: Ist ja alles gratis!
Mindestens 300 Millionen
Mindestens 1.5 Millarden

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

(oli via Hansi Voigts Facebook-Posting)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Etienne Stottele 13.05.2016 08:33
    Highlight Jordanien grenzt direkt ans Krisengebiet. Es gibt grob gesagt 2 Arten von Flüchtlingen, die 1. Art sind die die ins direkte Nachbarland flüchten, diese wollen in ihre Heimat zurückkehren sobald dies möglich ist. Andere verlieren komplett die Perspektive in ihrem Heimatland und wollen sich eine neue Heimat suchen. Diejenigen die zurückkehren wollen sind eine Mehrheit, also sind diese Flüchtlinge sind also nur so lange in den jeweiligen Ländern bis die Krise abgekühlt ist.
    49 8 Melden
    • auoji 07.01.2017 17:44
      Highlight Vor allem sind es die Armen die dorthin fliehen - sie können nicht weiter weg fliehen - dort wo vielleicht eine neue Perspektive überhaupt möglich ist.
      Primär wollen auch unsere Flüchtling wieder zurück - wenn es dort deutlich besser ist.
      Das Geld ist ausschlaggebend wie weit jemand flieht. Andere Gründe fallen kaum ins Gewicht
      23 12 Melden
  • MiHo 12.05.2016 17:32
    Highlight Müssen in Jordanien auch Millionen Franken ausgegeben werden um nur schon die Brandschutzvorschriften einzuhalten? Erhalten in Jordanien auch alle Flüchtlinge Geld vom Staat? Stellt die Jordanische Regierung auch allen Flüchtlingen gratis Natel-Abos zur Verfügung? Was kostet ein Flüchtling in Jordanien, was kosten er in der Schweiz. Dieser Artikel ist totaler Schwachsinn und zeugt eindeutig von der crass linksorientierten Gutmenschen Träumerei von den Redaktoren von Watson!
    110 105 Melden
    • Emanuel Ludi 21.08.2016 13:01
      Highlight Wo hast du denn den Blödsinn von den gratis Natel-Abos her, die bei uns jeder Flüchtling kriegen soll?
      Ich arbeite in einem Durchgangszentrum für Asylsuchende und glaub mir: das gibt es nicht. Von den rund 9.- pro Tag müssen die Leute Essen, Kleider, Hygieneartikel, Prepaidkarten fürs Natel, etc. bezahlen.
      Dieser Betrag reicht dir gerade mal für Kafi, Gipfeli und den Blick.
      100 32 Melden
    • auoji 07.01.2017 17:46
      Highlight Schon allein, dass sie nur ein Drittel bekommen, was andere Sozialhilfeempfänger bekommen ist eine Schande. Ein Zwei Klassen Gesellschaft. Eine Schande.
      21 32 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2017 18:51
      Highlight Tja, der MiHo ...
      ... hat halt den Lügenreden der rechtsextrem orientierten Bösmenschen geglaubt.
      Deshalb ist er auch so wütend auf die "crass linksorientierten Gutmenschen Träumerei von den Redaktoren von Watson!"
      32 17 Melden
    • Braun Pascal 08.01.2017 11:41
      Highlight Wieso werden hier jedesmal die Verfasser von den Kommentaren nieder gemacht das war seine Meinung und jetzt wird hier einfach wieder mit dem finger auf ihn gezeigt find ich langsam Schade...
      9 21 Melden
    • Hochen 08.01.2017 22:53
      Highlight @ Braun Pascal Ist mir egal ob es seine Meinung ist das alle Flüchtlinge ein gratis Natelabo bekommen! Stimmen tut es nicht und er wird nicht niedergemacht sondern um es n deinen Worten zu sagen: " Die sagen nur ihre Meinung"!
      17 7 Melden
    • Remo85 16.06.2017 20:00
      Highlight Ich denke die Leute werden zusätzlich zu den 9 Fr. von uns verköstigt und untergebracht... was ich schon sehr grosszügig finde, wir zahlen das alles...
      10 8 Melden
  • jeanette_mueller 11.05.2016 08:01
    Highlight Auf dem ersten Bild, ebenso im Kurzvideo fällt auf das keine Menschen zu sehen sind. Sind die extra für die Aufnahmen alle in die Unterkünfte gegangen? Oder wird hier versucht per Täuschung zu manipulieren?
    41 56 Melden
    • Oliver Wietlisbach 12.05.2016 08:04
      Highlight Keine Menschen? Diashow angeschaut?
      41 17 Melden
    • jeanette_mueller 12.05.2016 08:16
      Highlight Nun, diese Bilder können ebensogut aus einem anderem Camp stammen. Aber ist ok, hab meine alten müden Augen mal angestrent und doch ein paar einzelne Menschen auf dem Gesamtbild ausgemacht. Mein Fehler.
      23 34 Melden
  • Sam Büsser 10.05.2016 15:28
    Highlight Das Quiz ist tendenziös.

    Beim Quiz, die (wirklich) richtigen Antworten:
    1. Kann man nicht sagen. Wenn das Gesetz durch ist, wird es sich zeigen.
    2. Jedoch müssen Nicht-Asylbewerber nachweisen, dass sie einen brauchen und sich keinen leisten können.
    3. Wenn Verfahren schneller werden, steigen die Kapazitäten. Das Problem: Nur die Aufnahme wird beschleunigt. Nicht die Ausschaffung
    4. ist ok
    5. ist ok
    6. Tatsächlich könnt ihr dies nur vermuten.
    7. ist ok
    8. wäre sparsamer, würden abgelehnte Flüchtlinge strickt ausgeschafft. Da aber auch die bleiben, wird teurer.
    55 6 Melden
    • auoji 07.01.2017 17:53
      Highlight 1. Das ist nun einfach sonnenklar. Nichts abzuwarten.
      2. Auch die Asylbewerber müssen Konten offenlegen und Einkommen etc. Es Gibt keinen Unterschied. Nur ist es schneller klar.
      3. Ausschaffungen haben ein ganz anderes Problemfeld - das hat nichts miteinander zu tun
      6. Die Logik hilft da weiter. Mal ein Gespräch mit gefährdeten führen mit Betroffenen wie es ist mit dem Untertauchen. Das klart die rechtslastigen Wolken im Logik-Spähren.
      8. Die raschere Abfertigung erhöht die Zahlen nicht um einen einzigen Flüchtling mehr.
      6 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2017 18:56
      Highlight Zu 2. :
      Flüchtlingen wird bem Grenzübertritt alles an Wertsachen und Bargeld abgenommen was sie haben, damit sie an der Asylinfrastruktur zu CH Kosten beitragen. Ausnahme: Den Eheringe dürfen sie behalten.
      Ergo: Bei denen weiss man, dass sie kein Geld für einen Anwalt haben.
      5 8 Melden
  • Fabian Schläfli 10.05.2016 12:26
    Highlight Ich dachte immer die Medien müssen politisch neutral bleiben und dürfen keine Vorlieben zeigen.
    46 47 Melden
    • Peace.Nik 12.05.2016 13:17
      Highlight Häää???
      33 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.05.2016 11:03
      Highlight Der Chefredaktor dieses Blattes ist ja seit neustem HSGler und "Sohn von", da sind wohl andere Interessen ausschlaggebend als Mitbürger unabhängig zu informieren ;)
      35 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.07.2016 17:27
      Highlight ??? Genau, nehmen wir doch die Weltwoche als Vorbild...😉
      36 13 Melden
  • Blaumeise 20.04.2016 10:20
    Highlight Die Luftaufnahme zeigt schön, wieviel Platz die Länder in dieser Region noch frei haben. Deren Zahl Einwohner pro Quadratkilometer besiedelbarer Landesfläche ist viele Male kleiner als unsere. Darum ist es ganz richtig, dass die Flüchtlinge dort sind, wo sie sind. Und das erst noch nahe ihrer Heimat, was die Rückkehr dereinst einfacher machen wird. Es geht immer vergessen, dass nicht das Prokopfeinkommen über die erträgliche Zahl an aufzunehmender Flüchtlinge entscheidet, sondern die Bevölkerungsdichte, welche ein Land noch bewältigen kann. Die CH hat ohnehin seit langem zuviele Einwohner.
    111 74 Melden
    • Fabio74 20.04.2016 11:24
      Highlight Wo hat die Schweiz zu viele Bewohner? Ganze Talschaften entvölkern sich.
      Der 2. Punkt: Da unten hats Olatz ist aber extrem trocken. Das heisst Wasserknappheit
      66 78 Melden
    • Blaumeise 20.04.2016 12:07
      Highlight Die Schweiz hat doppelt soviele Einwohner, wie sie aus eigener landwirtsch. Kraft ernähren kann, weswegen die CH Lebensmittel importieren muss. Wären die Flüchtlinge hier, würden wir entsprechend mehr importieren. Geradesogut könnte man diese Mittel direkt in die Flüchtlingslager schicken lassen, statt in die Schweiz. Den Flüchtlingen bliebe die lange, gefährliche Reise erspart.
      Die meisten Täler sind überbevölkert. Gottlob gibt es Ausnahmen.
      Zudem: eine Unterkunft in Jordanien oder der Türkei ist zehnmal billiger, wie hier. Dort ķönnen wir zehn mal mehr Flüchtlingen helfen, wie hier.
      97 42 Melden
    • Digital Swiss 21.04.2016 23:42
      Highlight Dann lass uns doch 10x so viel Unterstützung senden anstatt 10x darüber zu labern.
      117 26 Melden
  • simiimi 19.04.2016 21:38
    Highlight Dass die Nachbarländer Syriens den allergrössten Teil der Flüchtlinge beherbergen ist völlig normal. Die Hugenotten sind damals auch nach Deutschland geflüchtet und nicht nach Arabien
    116 26 Melden
    • Irieman 04.06.2016 15:56
      Highlight Die Hugenotten flüchteten aber auch nach Südafrika.
      28 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2016 16:55
    Highlight Was evtl. nicht ganz ausser Acht gelassen werden darf bei dem "mit dem Finger auf das böse, böse Europa gezeige":

    Jordanier, Palestinänser und Syrer sind Araber und habe eine ähnliche Kultur. Ich bin überzeug, müsste Jordanien die gleiche Zahl z.B. Nigerianer beherbergen wäre da wohl sehr bald Feuer im Dach. Für wäre Schweiz ist es daher sicher auch einfach 100000 Holländer oder Deutsche aufzunehmen als Afghanen oder Pakistani.
    152 37 Melden
    • Fabio74 19.04.2016 17:43
      Highlight Findes es nicht als ein auf das böse Europa zeigen, sondern ein Relativieren des Untergangsgejammers hier in Europa. Natürlich ist die Kultur eine andere, aber Europa hätte Möglichkeiten zumindest die Camps mitzufinanzieren, damit das Leben dort erträglicher wird.
      Zumal der Westen am Elend satte Profite einfährt
      126 40 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.04.2016 18:16
      Highlight Da hast du hingegen absolut recht.
      71 9 Melden
    • Fabio74 19.04.2016 18:54
      Highlight Danke Florian
      31 13 Melden
    • Spooky 19.04.2016 19:49
      Highlight "Zumal der Westen am Elend satte Profite einfährt"

      Nicht "der Westen".
      Nur ein paar privilegierte, skrupellose, schlaue Leute im Westen.
      107 7 Melden
    • Maett 19.04.2016 21:13
      Highlight @Spooky Red: vor allem nicht nur der Westen. Ost und Fernost machen bei diesen Trauerspielen auch immer mit.
      70 5 Melden
    • Spooky 20.04.2016 00:11
      Highlight @Maett
      Exakt!
      28 8 Melden
    • Fabio74 20.04.2016 11:26
      Highlight @spooky red: Immer gern Pauschalisieren, aber wenns einen selber trifft geht Differenzieren plötzlich.
      Fakt ist, dass alle Waffenliefernden Länder profitieren. Gibt ja auch Steuereinnahmen.
      42 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.05.2016 11:06
      Highlight Ob die Länder wirklich profitieren, wenn sie dann Flüchtlinge betreuen müssen?
      Was wohl mehr ausmacht? Steuereinnahmen von Mördern (ob die wohl skrupel haben Steuern zu hinterziehen nachdem sie Waffen verkaufen? ;)) oder Betreuungsausgaben?
      7 4 Melden
    • Bijouxly 07.01.2017 14:35
      Highlight Also um das klarzustellen, die EU (bzw Mitglieder davon, zB DE, Österreich, GB, Niederlande, usw.) unterstützen die Türkei, den Libanon und Jordanien beim Flüchltingsproblem finanziell. Die macht also nicht einfach nichts, sondern zahlt eigentlich doppelt.
      5 1 Melden
  • Sapere Aude 19.04.2016 16:38
    Highlight Kommen noch die 600 000 - 800 000 palästinensische Flüchtlinge hinzu, die Jordanien aufgenommen haben und welchen sie als eines der wenigen arabischen Staaten auch das Bürgerrecht anbieten. Statt der Türken 3 Milliarden zu geben, mit welchem die dann nur wieder Daesh das Öl abkaufen, sollte man Jordanien und den Libanon finanziell unterstützen, dort wo es wirklich notwendig wäre.
    134 2 Melden
    • Spooky 19.04.2016 17:17
      Highlight "2015 haben Schmuggler laut Schätzungen drei bis sechs Milliarden Franken mit Menschenhandel verdient."

      Nicht nur die Schmuggler sahnen ab, sondern auch die Behörden, Beamten und Politiker in Europa, im Nahen Osten, in Nordafrika etc., die geschmiert werden müssen, damit das Geschäft mit den Flüchtlingen reibungslos funktioniert.
      50 1 Melden
    • Sapere Aude 19.04.2016 17:24
      Highlight Natürlich, die Flüchtlingskrise eröffnet für Verschiedene eine gute Möglichkeit, Satte gewinne einzufahren ohne dafür belangt zu werden. Insofern wird die ganze Krise durch "Marktversagen" und falsche Politik nur weiter verschlimmert.
      44 2 Melden
    • Ghost 19.04.2016 23:29
      Highlight Da sind wir gleicher Meinung - in beiden Punkten.
      15 2 Melden
    • Bijouxly 07.01.2017 14:36
      Highlight @Sapere Aude: Auch der Libanon und Jordanien werden von EU-Mitgliedstaaten unterstützt, nicht nur die Türkei.
      3 1 Melden

Nationalrat will das Bankgeheimnis im Inland nicht antasten

Das Bankgeheimnis im Inland soll nicht gelockert werden. Der Nationalrat will den Bundesrat beauftragen, auf eine Verschärfung des Steuerstrafrechts zu verzichten. Er hat am Donnerstag eine Motion seiner Wirtschaftskommission angenommen.

Der Entscheid fiel mit 120 zu 64 Stimmen bei 1 Enthaltung – gegen den Willen der Linken, die gegen Steuerhinterziehung vorgehen möchten. Der Bundesrat hatte ein Ja zur Motion beantragt. Er liess damit sein Projekt für eine Revision des Steuerstrafrechts …

Artikel lesen