Schweiz

Ex-Schweizergardist: «Wir sind Soldaten, nicht Priester – Alkohol und Partys sind erlaubt»

Tobias Arnold mit Papst Franziskus. bild: tobias arnold

Er ist 29, gelernter Metallbauer, ehemaliger Partygänger und Schweizergardist – Tobias Arnold sprach mit watson über sein Leben im Dienste des Papstes. 

16.09.17, 16:14 17.09.17, 05:39

In Tobias Arnolds Zuhause tief im Kanton Uri liegt ein Schatz. Tief verstaut in einer Kiste, unter Karton und Schutzpapier, blieb er seit Monaten unberührt. Tobias wartet auf einen besonderen Anlass, um den Schatz anzuschauen, um ihn zu berühren und ihn schliesslich um den Hals zu legen. Der Schatz, den er so ehrfürchtig wahrt, ist ein Rosenkranz. Es ist nicht die einzige Gebetskette, die Tobias besitzt, aber die Einzige, die ihm vom Heiligen Vater geschenkt wurde – als Dank für seinen treuen Dienst. 

Tobias diente zwei Jahre lang in der Schweizergarde. Schmal gebaut und in Jeans und T-Shirt gekleidet statt in der schweren Renaissance-Uniform kommt er in die watson-Redaktion. Als Tobias von seiner Arbeit im Vatikan zu erzählen beginnt, strahlen seine Augen. Es sei die grösste Ehre seines Lebens gewesen, für Papst Franziskus' Sicherheit zu sorgen. Und ein Kindheitstraum, der in Erfüllung ging: «Bereits als kleiner Bub, als mir mein Mami Geschichten von der Schweizergarde vorlas, war ich sicher: Dorthin will ich auch.»

Einmal Gardist, immer Gardist: Tobias im Gespräch mit watson. bild: watson

Die Schweizergarde

Seit mehr als 500 Jahren steht die Schweizergarde im Dienste der Päpste und wacht über den Vatikan. Begonnen hat alles im Jahre 1506, als die ersten Schweizer auf Anfrage des damaligen Papstes Julius II. eintrafen. Als offizieller Gründungstag der Päpstlichen Schweizergarde gilt der 22. Januar 1506, der Tag, an dem 150 Schweizer unter ihrem Hauptmann Kaspar von Silenen aus dem Kanton Uri durch die «Porta del Popolo» in Rom einmarschierten und danach zum ersten Mal in den Vatikan einzogen, wo sie von Papst Julius II. gesegnet wurden. Die Schweizergardisten verpflichten sich jeweils für einen Dienst von mindestens zwei Jahren. 

quelle: guardiasvizzera.va

Ende 2014: Tobias ist 26 Jahre alt. Er hat eine Lehre als Metallbauer hinter sich und die Rekrutenschule absolviert. Ausserdem ist er über 1.74 gross und römisch-katholisch – die auf dem Papier verlangten vier Voraussetzungen für die Aufnahme in die Schweizergarde erfüllt er damit.

Doch die angehenden Gardisten müssen auch in der Praxis überzeugen: Tobias nimmt an einem regelrechten Casting teil, inklusive langer Gespräche mit ranghohen Gardisten, Psychologie- und Intelligenztest. Ein paar Monate später ist klar: Tobias darf nach Rom. Er verpflichtet sich für zwei Jahre Dienst, muss eine Waffenausbildung, Selbstverteidigungs- und Italienischkurse absolvieren. 

Februar 2015: Tobias zieht in das Schweizergarde-Quartier im Vatikan, in ein Zimmer, das er sich mit einem Gardisten aus der Romandie teilt. Die zwei kennen sich bereits aus der RS, «ein cooler Zufall», so Tobias. Vor Ort wird ihm erstmals richtig bewusst: «Ich bin nun Teil einer 500-jährigen Geschichte» – «da war ich schon ein bisschen stolz.»

«Ich wurde mehrmals auf Englisch angesprochen, erkannte jedoch den typisch schweizerdeutschen Akzent und das bezeichnende Mammut-Tschöpli.»

Die Arbeit im Vatikan sei ein dankbarer Job, erzählt Tobias eifrig. «Viele Besucher waren begeistert von uns Gardisten und unserer Aufgabe. Sie stellten Fragen und dankten uns für unseren Dienst.» Am wenigsten Kenntnisse über die Garde hätten seine Mitbürger gehabt: Viele Schweizer wussten nicht, dass wir Gardisten Schweizer sind. Ich wurde mehrmals auf Englisch angesprochen, erkannte jedoch den typisch schweizerdeutschen Akzent und das bezeichnende Mammut-Tschöpli.»

Der Dienst im Vatikan sei körperlich sehr anstrengend.« Besonders hart ist es, in der Sommerhitze auf dem Petersplatz zu stehen. Mit der Uniform hat man da schnell das Gefühl, es sei 50 Grad.» Während seinen zwei Dienstjahren hat Tobias Persönlichkeiten aus den verschiedensten Bereichen getroffen: Da waren wichtige Kardinäle, Politiker wie der ehemalige Staatspräsident Frankreichs François Hollande oder Promis wie Leonardo DiCaprio oder Penelope Cruz. Arnold hält kurz inne: «Penelope war sogar noch hübscher als in ihren Filmen – unglaublich.» Beeindruckter als von Frau Cruz zeigt sich Tobias nur von Papst Franziskus. Mit ihm hat er mehrmals gesprochen. «Er hat eine richtig gütige Art und widmet sich zu Hundertprozent seinem Gesprächspartner.» Den Schwur, den er bei seiner Vereidigung abgelegt hatte, war bitterernst gemeint: «Ich war bereit, mein Leben für das des Papstes zu opfern – und wäre es noch immer.» 

«Ich schwöre, treu, redlich, und ehrenhaft zu dienen dem regierenden Papst XY und seinen rechtmässigen Nachfolgern und mich mit ganzer Kraft für sie einzusetzen, bereit, wenn es erheischt sein sollte, für Ihren Schutz selbst mein Leben hinzugeben (...) »

Diese Schwurformel wird von allen neuen Rekruten bei ihrer Vereidigung am 6. Mai vorgetragen.

Tobias legt seinen Treueschwur ab.

Zu extremen Situationen ist es während seines Dienstes nicht gekommen. Doch eingreifen müssten die Gardisten schon ab und zu: «Wenn mal wieder einer glaubt, er sei Jesus und müsse den Papst nun unbedingt sprechen. Oder Menschen, die steif und fest behaupten, sie hätten vorhergesehen, dass wir attackiert werden und durch die Sicherheitskontrolle rennen.» Noch lieber als an den Eingängen des Vatikans war Tobias aber auf Patrouille. Dabei begleitete er beispielsweise Gäste innerhalb vom Vatikan. Dabei trug Tobias statt der Galauniform einen schwarzen Anzug mit Krawatte und weissem Hemd – «à la James Bond». Immer dabei: eine Waffe und Handschellen. 

Oft heisst es, Schweizergardisten seien fromm und abstinent. «Das sind nur Klischees», entgegnet Tobias. «Wir sind Soldaten, nicht Priester – Alkohol und Partys sind in der Freizeit erlaubt.» So hat er in Rom nicht nur reichlich an Arbeitserfahrung gesammelt, sondern auch eine Freundin gefunden. Allzu wild gefestet hat Tobias in Rom aber nicht. «Ich habe mich vorher in meiner Jugendzeit schön ausgelebt, war damals bei jedem Fest dabei.»

Tobias bezeichnet sich als gläubig, aber nicht als streng praktizierend. «Ich gehe fast nur an Weihnachten oder für Hochzeiten in die Kirche.» Wichtiger als dieser Aspekt sei ihm bei seinem Eintritt in die Schweizergarde die Tradition gewesen. Die Ehre, einen Dienst anzutreten, der nur Schweizern vorbehalten ist. Einige der Gardisten seien aber tief religiös.

Tobias: «Der Papst hat sich gefreut, dass er mit mir Spanisch sprechen konnte.» bild: Tobias arnold

Nach 26 Monaten im Dienst hatte Tobias im Februar 2017 aber genug. Bei seiner Abschieds-Audienz wurde er dennoch nostalgisch: «Papst Franziskus war so nett und gütig. Ich glaube, er hatte auch Freude, dass er mit mir Spanisch sprechen konnte – da packte mich fast das schlechte Gewissen.» 

Zurück in der Schweiz ist Tobias aber froh um seinen Entscheid. Es sei eine schöne Zeit gewesen, aber eine langfristige Karriere in der Schweizergarde wäre nichts für ihn gewesen. Für ihn ist der Dienst im Vatikan nun auch ein Karriere-Sprungbrett. Mit den gesammelten Erfahrungen erhofft er sich einen einfacheren Eintritt in die Polizei- oder Grenzwachschule. Tobias spielt gedankenversunken mit seiner Halskette, einem anderen Rosenkranz, und sagt: «Aber nun geht es erst einmal nach Mexiko zum Surfen.»

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale nicht

2m 1s

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale nicht

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

So, du geiler Stecher! Welche Guetzliform bist du? Dieses Quiz verrät es dir!

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.09.2017 19:20
    Highlight «Ich war bereit, mein Leben für das des Papstes zu opfern – und wäre es noch immer.»

    Also, sorry, aber das ist doch selbstverständlich. Genau zu diesem Zweck wurde Herr Arnold vom Vatikan rekrutiert, und genau dafür wurde er jeden Monat bezahlt.

    Herr Arnold wird ja kaum den Hintergedanken gehabt haben, sich aus dem Staub zu machen, sobald es für den Papst gefährlich wird 😇😜
    3 0 Melden
  • lilie 18.09.2017 08:36
    Highlight Danke für den tollen Artikel! Ein seltener Einblick in eine andere Welt! Gerne mehr davon! 😀

    On a side note: Typen, die glauben, Jesus zu sein, wollen unbedingt den Papst treffen? Müsste das nicht eher umgekehrt sein? 😂
    10 0 Melden
  • corneliavoigt@hotmail.com 16.09.2017 18:38
    Highlight Wirklich interessant! Danke
    138 3 Melden
  • FrancesB 16.09.2017 18:19
    Highlight Danke für den interessanten Einblick in die Welt der Gardisten. Solche Artikel lese ich sehr gerne.
    138 4 Melden
  • peterli90 16.09.2017 17:20
    Highlight Toller Bericht, Camille!
    134 8 Melden
    • Camillemarlene 16.09.2017 18:04
      Highlight Danke für das positive Feedback! :)
      80 3 Melden
  • @cyclingsimon 16.09.2017 17:00
    Highlight Sehr coole Story. Mehr von dieser Sorte
    123 7 Melden
    • Camillemarlene 16.09.2017 18:05
      Highlight Ok, wir werdens versuchen! :) Danke!
      73 3 Melden
  • Telomerase 16.09.2017 16:57
    Highlight Schöner Bericht, danke!
    117 7 Melden
    • Camillemarlene 16.09.2017 18:04
      Highlight Merci!
      63 3 Melden
  • Genital Motors 16.09.2017 16:32
    Highlight Danke für diesen Einblick. Was er sagt kann ich zu 100 % unterstützen. War selbst dort. Unter benedikt XVI
    116 10 Melden
    • Tschedai 16.09.2017 22:36
      Highlight Du warst selbst dort und nennst dich heute Genital Motors. Okay...
      73 9 Melden
    • Genital Motors 17.09.2017 02:16
      Highlight Hallo ist eben mein Taufname
      20 2 Melden
  • Erbsliundrüebli 16.09.2017 16:23
    Highlight Unnötigste Einheit der Schweizer Armee 😂😂😂😂
    44 487 Melden
    • emc2 16.09.2017 17:23
      Highlight Wir haben einen Kandidaten für den meistgeblitzten Kommentar auf Watson!
      178 18 Melden
    • Kawabanga 16.09.2017 17:33
      Highlight Das ist ja auch nur Show, mit den alten Unuformen. Tradition halt. Die Schweizer Gardisten sind top ausgerüstet und ausgebildet und können schon anders. Und dann haben sie auch was praxistauglicheres an.

      Da gibt es sicher unnötigere Einheiten in der Schweiz.
      138 5 Melden
    • meine senf 16.09.2017 17:35
      Highlight Zumindest die einzige Schweizer "Armee" mit einer klar umrissenen und halbwegs realistischen Aufgabe.

      Die Anführungszeichen deshalb, weil die Schweizergarde vom schweizerischen Gesetz offiziell nur als Sicherheitsdienst oder Leibwache angesehen wird, da Söldnertum von Schweizern verboten ist (deswegen angeklagt werden oder wurden v.a. Fremdenlegionäre oder Spanienkämpfer)

      Früher, als die Schweizergarde gegründet wurde, waren Söldner mal das Hauptexport-"Produkt" der Schweiz. Heute hält man diese Tradition durch Rüstungsexporte aufrecht ...
      128 8 Melden
    • Eine_win_ig 16.09.2017 18:18
      Highlight Schon nur die Tatsache, dass die Garde als Teilder Schweizer Armee genannt wird, zeugt den unglaublichen Grad an Unwissen auf.
      111 4 Melden
    • asdf1692 16.09.2017 22:08
      Highlight Schweizergardisten sind keine Schweizer. Für die Zeit ihres Dienstes legen sie die eigene Staatsbürgerschaft ab und werden Bürger des Vatikans. Darum gilt ihr Dienst auch nicht als Söldnerdienst, was nach Schweizer Gesetzen strafbar wäre.
      31 10 Melden
    • sidthekid 17.09.2017 10:48
      Highlight @asdf so ein Schwachsinn. Sie sind in der Zeit Doppelbürger. Die Garde ist nach Schweizer Recht ein Polizeidienst, darum gibts keine Konflikte mit dem Gesetz. Hat rein gar nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun.
      24 0 Melden
    • SemperFi 17.09.2017 11:31
      Highlight @asfd1692: Das ist falsch. Schweizer Gardisten sind Doppelbürger.

      https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20173205
      18 0 Melden
  • N. Y. P. 16.09.2017 16:21
    Highlight Oft heisst es, Schweizergardisten seien fromm und abstinent. (Text)

    Da höre ich aber ein anderes Vorurteil, wenn man auf Schweizer Gardisten zu reden kommt, die der katholischen Kirche, bzw. dem Papst dienen.

    Aber, hey, easy..
    14 72 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen