Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum in den nächsten Wochen ein Deutscher Polizist im Appenzell patrouilliert

09.01.18, 12:46


Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden wird in den nächsten zwei Wochen vom deutschen Polizeiobermeister Tobias Kalmbach unterstützt. Er wird für diese Zeit ein Praktikum auf dem Polizeipräsidium Tuttlingen absolvieren, schreibt die Polizei in einer Medienmitteilung.

Polizeiaustausch

In deutscher Uniform: Polizeiobermeister Tobias Kalmbach und Stellvertreter Regionenchef Hinterland, Feldweibel Frank Eggenberger. Bild: Kapo Appenzell Ausserrhoden

Das Praktikum kam im Zusammenhang mit dem Deutsch-Schweizerischen-Polizeivertrag zustande. Der 26-jährige Polizist wird die Schweizer Polizisten auf Patrouillen und anderen Tätigkeiten begleiten. 

Während dieser Zeit wird Kalmbach seine eigene Dienstuniform und Waffe tragen. Er absolviert zur Zeit das Studium zum Polizeikommissar an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Wer also im Appenzell auf Schweizer Boden von einem Deutschen Polizisten kontrolliert wird: Das ist alles rechtens. (leo)

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piranha 09.01.2018 18:09
    Highlight Und dann schicken sie ihn ausgerechnet ins Appenzell 😂 der Arme wird sterben vor Langeweile.
    8 0 Melden
  • Cerberus 09.01.2018 15:05
    Highlight Hoffentlich tischen sie ihm keinen Hunde-, oder Katzenbraten auf.
    46 10 Melden
  • Namenloses Elend 09.01.2018 14:14
    Highlight Man könnte auch einem Teil der Stapo durch deutsche Kollegen ersetzen. Dann wären vielleicht mal ein paar freundliche und kompetente Nasen dabei. 🚓🚓
    28 74 Melden
    • SemperFi 09.01.2018 16:40
      Highlight @Namenloses Elend: Meines Wissens hat Appenzell keine Stadtpolizei.
      30 4 Melden
    • Dharma Bum(s) 10.01.2018 08:31
      Highlight Wohl eher damit er sich mit all den Deutschen in der Stadt unterhalten kann ...
      1 2 Melden
  • reu 09.01.2018 13:35
    Highlight Das Appenzell ist falsch. Wir leider immer wieder falsch verwendet.
    28 5 Melden
    • Waedliman 09.01.2018 15:28
      Highlight Wie soll es denn sonst heissen, wenn nicht das Appenzell? Der, die oder gar nicht? ;-)
      6 10 Melden
    • SemperFi 09.01.2018 16:36
      Highlight @Waedliman: Appenzell ist eine Gemeinde oder ein Ort. Dann heisst es „in Appenzell“. Oder man meint die Region Appenzellerland. Dann heisst es eben „im Appenzellerland“. Aber „das Appenzell“ gibt es nicht.
      21 10 Melden
  • Olmabrotwurst 09.01.2018 13:14
    Highlight Der Arme wenn der an den ersten urchigen Appenzeller Original antrifft und der bemerkt das der Polizist Schwabe ist uiuiuiuiui ^.^
    169 7 Melden
    • Alterssturheit 09.01.2018 16:00
      Highlight Kein Problem, die verstehen einander sowieso nicht.
      50 2 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen