Schweiz

Ungleiches Duo: Schneider-Ammann redet mit Ivanka Trump über Berufsbildung

02.07.17, 15:49

Ivanka Trump. Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Wirschaftsminister Johann Schneider-Ammann wird auf seinem Besuch in den USA die Präsidententochter Ivanka Trump treffen. Ein Sprecher des Wirtschaftsdepartements bestätigte entsprechende Berichte von «SonntagsBlick» und «Le Matin Dimanche».

Teil der Gespräche mit Ivanka Trump am 17. und 18. Juli in Washington DC sei die Zusammenarbeit der Schweiz und der USA in der Berufsbildung. Ivanka Trump ist offizielle Beraterin ihres Vaters.

Ivanka Trump spiele eine wichtige Rolle in der US-Administration und ein Treffen trage zu der guten Beziehung zwischen der Schweiz und den USA bei, wird Schneider-Ammann in «Le Matin Dimanche» zitiert.

Während des Besuchs im Weissen Haus sind auch Treffen mit dem US-Handelsminister Wilbur Ross, dem Arbeitsminister Alexander Acosta sowie der Bildungsministerin Betsy DeVos vorgesehen.

Die USA sind die letzte Station der Reise des Wirtschaftsminister vom 9. bis 18. Juli. Zuvor besucht er Russland, Indonesien und Saudi-Arabien. (wst/sda)

Renato Kaiser über Donald Trump

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

US-Curler holen Gold +++ Niskanen gewinnt 50er, Cologna ohne Chance

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 04.07.2017 06:54
    Highlight Wieso "Ungleiches Duo"? Die beiden verstehen sich besser, als ihr denkt. Und das ist gut so.
    0 0 Melden
  • Thinktank 03.07.2017 12:11
    Highlight Der Aargau teilt seine Schüler ein in: "mögliche Akademiker und Staatsangestellte", "Handwerker" und die "Handyverkäufer und Call-Center Mitarbeiter". Dies ist eine Vorgabe der Regierung. Es gibt keine Klassen, wo alle in die Sek, in die Bez oder Real gehen, sondern es wird immer willkürlich eine prozentuale Verteilung angestrebt. Das ist das Karma der Schweizer Schüler. Im Ausland wird es als Dualer Bildungsweg verkauft, wenn sich all die Looser, die nicht in die Bez kommen, später mühsam ihre Matur oder sonstigen Bachelors und Masters erkaufen und erarbeiten müssen.
    5 1 Melden
  • Gummibär 03.07.2017 11:11
    Highlight Frau Ivanka hat einen Bachelor Degree in Economics !!
    Weniger als ein lic. oec in der Schweiz, welches immerhin einem Master Degree entsprechen würde.

    Eine Ausbildung die mit bezug auf Ausbildungsfragen etwa so nützlich ist wie ein B.E. im Blumenbinden oder im Anbringen von Abziehbildchen.
    Einen ganz gewichtiger Input für unser Bildungssystem wird Herr Johann Schneider-Ammann nach hause bringen. lol
    2 3 Melden
    • Saraina 03.07.2017 23:15
      Highlight Ich glaube, er will und kann Inputs geben. Die Amis können in Bezug auf Berufsausbildung definitiv mehr von uns lernen als umgekehrt.
      0 0 Melden
  • WilliMu 03.07.2017 00:45
    Highlight Der Schneider-Ammann dürfte von dieser aufs grosse Geld fixierten Trump-Klique wohl schön über den Tisch gezogen werden.
    Das erste Mal tut er mir echt leid. Aber er hat es sich ja selbst eingebrockt.
    Wenigstens ist er kein Journalist, sonst käme auch da noch sein Fett weg.
    4 8 Melden
  • Skip Bo 02.07.2017 19:20
    Highlight Schneider der Heuchler. Im Ausland Lobgesänge auf das duale Bildungssystem ertönen lassen. Währenddessen wird die Akademisierung in der Schweiz weiter ausgebaut (Lehrer, Gesundheits- und Pflegebereich, Verwaltung usw.) . Handwerkliche Berufe werden so heruntergestuft. Über 20'000 offene Lehrstellen sollten nachdenklich machen...
    22 8 Melden
    • ZH27 02.07.2017 22:06
      Highlight Handwerkliche Berufe werden runtergestuft, weil in anderen Berufen die Spezialisierung voranschreitet und die Ausbildungen qualitativ besser werden? Kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen. Ist das tatsächlich so, dass die Verwaltung (unter Berücksichtigung des Bevölkerungswachstums) überproportional gewachsen ist? Bin ich ebenfalls nicht ganz so sicher. Woher kommt ihr Frust?
      12 8 Melden
    • Skip Bo 03.07.2017 07:09
      Highlight Kein Frust, sondern Erfahrung.
      Z.B. Kindergärtnerin: pädagogische Fähigkeiten werden nicht mehr priorisiert.
      Z.B. Krankenschwester, das Berufsbild wurde komplett umgebaut, ohne Matur keine Karrieremöglichkeiten.

      Ich will nicht Akademiker gegen Nichtakademiker ausspielen. Aber ich stelle fest, dass in vielen Bereichen praktische Erfahrung und spezielle Talente einem akademischen Abschluss hintenangestellt werden. Oft hat der Abschluss nur einen schwachen Bezug zur Tätigkeit.

      Meine Kinder haben sich auch für akad. "Kravattenjobs" entschieden, weil sie mehr Möglichkeiten haben werden.
      15 0 Melden
    • Gummibär 03.07.2017 10:58
      Highlight @ZH27 Parkinsons Law illustriert

      https://www.schweizermonat.ch/uploads/assets/abb2.jpg
      1 2 Melden
    • ZH27 04.07.2017 15:51
      Highlight Gerade in der Schweiz werden ja hochqualifizierte nicht akademische Stellen auch sehr gut bezahlt (was auch gut ist so). Es gibt sicher auch die Tendenz, dass gewisse Ausbildungen/Weiterbildungen nicht mehr von den Unternehmen durchgeführt werden, sondern de facto an Fachhochschulen übertragen wurden (gerade im Wirtschaftsbereich). Aber dabei sollte man ja nicht vergessen, dass die meisten Fachhochschüler eine Lehre hinter sich haben. Beim Beispiel Pflege muss man aber schon berücksichtigen, dass das Niveau und die Qualität in der Medizin enorm gestiegen ist.
      0 0 Melden
  • KING FELIX 02.07.2017 16:48
    Highlight Ich weiss immer noch nicht warum die ganzen politiker sich mit ivanka trump treffen und was genau fräulein trump für kompetenzen dafür mitbringt. Genauso schleierhaft ist mir wie in einem rechtstaat wie amerika es zulassen kann das der trump seine perverse sippe mitregieren lässt.
    54 12 Melden
    • Quacksalber 02.07.2017 17:38
      Highlight Wenn schon ihr Vater sie daten würde
      11 11 Melden
  • rodolofo 02.07.2017 16:30
    Highlight Endlich ist es auch mal für uns Schweizer peinlich, und nicht immer nur den Amerikanern mit Trump!
    Mit Tochter Ivanka hat Donald doch wenigstens etwas in seinem Leben ganz gut hinbekommen!
    Eigentlich könnte er sich ja jetzt auf einen seiner Golfplätze zurückziehen und Ivanka das Regieren überlassen!
    Aber Donald Trump will offenbar unbedingt bleiben, genau so wie unser Schneider-Amann...
    16 33 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen