Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mark Pieth während seiner Amtszeit als Vorsitzender der unabhängigen Kommission für Governance bei der FIFA.
Bild: KEYSTONE

Korruptionsexperte Mark Pieth zur FIFA-Krise: «Der Weg ist frei für radikalen Neustart»

Der Basler Korruptionsexperte Mark Pieth spricht nach dem Sturz von Sepp Blatter und Michel Platini über Reformen und fordert Ex-DFB-Präsident Zwanziger als Übergangspräsidenten des Weltfussballverbands FIFA.

09.10.15, 06:07 09.10.15, 06:20

Etienne Wuillemin / Aargauer Zeitung



Mark Pieth, wie werten Sie die Sanktionen der FIFA-Ethikkommission?
Es zeigt, dass diese vielfach belächelte Institution eben doch mehr Zähne hat als gedacht. Sie hat einen gewissen Mut, geht aber gleichzeitig vorsichtig vor.

Zur Person

Mark Pieth ist Rechtswissenschaftler und Antikorruptionsexperte. Der Schweizer lehrt Strafrecht und Kriminologie an der Universität Basel. Von 2011 bis 2013 war Pieth Vorsitzender der unabhängigen Kommission für Governance bei der FIFA. Eine Aufgabe dieser Kommission war, die FIFA zu reformieren und ihr zu mehr Glaubwürdigkeit zu verhelfen. Pieth beschuldigte dabei zahlreiche hochrangige Funktionäre, dass sie die Erneuerung der FIFA massiv behindern würden.

quelle: wikipedia

Wie meinen Sie das?
Die Suspendierung ist provisorisch – und das ist auch richtig, weil das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist. Bevor jemand verurteilt wird, soll er sich verteidigen können. Das wird auch in den Fällen Blatter und Platini passieren. Trotzdem gibt es gute Gründe für diese provisorische Sperre: Wer derart in eine strafrechtliche Untersuchung gerät, kann einen Verband wie die FIFA nicht mehr glaubwürdig vertreten. Die Ethikkommission könnte damit den Machtwechsel erzwingen. Und den Weg freimachen für einen radikalen Neustart.

Wie geht es jetzt weiter für die FIFA?
Es braucht dringend jemanden, der Ruhe in diesen Verein bringt. Vorerst übernimmt der Kameruner Issa Hayatou das Präsidentenamt, wobei er schwer krank ist. Es ist möglich, dass er doch noch verzichtet. Jedenfalls kann er sicher keine Macht ausüben, dafür ist er zu angeschlagen, nicht nur körperlich, auch was seine Integrität betrifft. Eine Lichtgestalt ist derzeit nicht in Sicht. Auch der Spanier Villar, der nach Hayatou an die Reihe käme, ist einer, der immer wieder durch sein Blockieren von Reformen aufgefallen ist.

Blatter räumte gestern sein Büro in Zürich.
Bild: EPA/KEYSTONE

Welche Lösung würden Sie vorschlagen?
Die unmittelbare Phase ist wahrscheinlich nicht einmal so wichtig. Aber ich würde es als sinnvoll erachten, baldmöglichst einen Übergangspräsidenten zu installieren. Am besten für zwei Jahre. Auf jeden Fall muss es eine starke Persönlichkeit sein, die keine Kompromisse eingehen muss, um die eigene Wiederwahl nicht zu gefährden. Mein Kandidat wäre der Deutsche Theo Zwanziger. Er hat zwar gesagt, dass er nicht zur Verfügung stehe – aber man muss ihn eben noch einmal fragen!

Theo Zwanziger.
Bild: freshfocus

Werden die Probleme für die FIFA ohne Blatter weniger? Oder werden sie noch grösser, weil die FIFA nun praktisch führungslos ist?
Kurzfristig wird die FIFA ein Führungsproblem bekommen. Wobei das den Druck erhöht, einen geeigneten Kandidaten zu finden. Und danach Reformen einzuleiten. Deshalb sind die jüngsten Vorkommnisse langfristig nicht schlecht für die FIFA.

Welches sind die dringendsten Reformen?
Es muss eine Amtszeitbeschränkung geben. Es muss Ethiktests geben für alle, die in einer FIFA-Kommission mitarbeiten, nicht nur für die Präsidentschaftskandidaten und die Mitglieder des Exekutiv-Komitees. Eine weitere Idee, die derzeit vorangetrieben wird, ist die Aufteilung des Exekutivkomitees in eine operative Führung und eine Kontrollaufsicht – so, wie das bei einer funktionierenden Aktiengesellschaft der Fall ist.

«Ich denke, es braucht die FIFA als Organisatorin der Spiele. Die Frage ist, ob sie ein derartiges Mega-Unternehmen bleiben muss, das derart viel Geld verdient.»

Die Funktionärskarriere von Blatter scheint zu Ende. Wie schaut es mit jener von Michel Platini aus? Er hat sich gestern offiziell als FIFA-Präsident beworben. Wird er überhaupt zugelassen?
Ich denke, weil seine Sperre nur provisorisch ist, wird er auch als provisorischer Kandidat fürs FIFA-Präsidium zugelassen. Die Zeit drängt noch nicht. Klar ist: Bei einer definitiven Sperre – für mehr als nur ein paar Wochen – wären seine Ambitionen nicht mehr tragbar.

Moralisch gesehen, sind sie das ohnehin nicht mehr, oder?
Es wird jedenfalls sehr spannend sein, Platinis Begründung zu erfahren, warum er Geld bekommen hat von der FIFA, für welche Dienste genau, und vor allem, ob seine Aussage, dass die FIFA damals kein Geld hatte, wirklich stimmt. Eine weitere Frage ist auch, wie er mit dieser Sperre überhaupt umzugehen vermag.

Braucht es die FIFA überhaupt noch?
Ich denke schon. Nehmen wir das Boxen als Vergleich. Dort gibt es mehrere Verbände, jeder macht für sich eine eigene WM. Stellen wir uns also vor: Bald gäbe es drei Fussballweltmeister gleichzeitig? Oder gar keinen mehr. Ich denke, es braucht die FIFA als Organisatorin der Spiele. Die Frage ist, ob sie ein derartiges Mega-Unternehmen bleiben muss, das derart viel Geld verdient.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es definitiv: Kanadisches Parlament legalisiert Cannabis

Das kanadische Parlament hat am Dienstagabend der Legalisierung von Cannabis zugestimmt. Somit ist der Anbau und Verkauf von Marihuana nicht mehr strafbar und volljährige Menschen dürfen kleinere Mengen für den Privatgebrauch besitzen und konsumieren.

Justin Trudeau, Kanadas Ministerpräsident, schrieb in einem Tweet, dass es für Kinder zu einfach sei, Marihuana zu bekommen – und für Kriminelle, daraus einen Profit zu ziehen. Dies werde nun geändert.

In der endgültigen Abstimmung stimmten 52 …

Artikel lesen