Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austrian Foreign Minister Sebastian Kurz, left, meets for talks with Switzerland's Federal President Didier Burkhalter, right, in Vienna, Austria, Friday, Jan. 17, 2014. (AP Photo/Ronald Zak)

Aussenminister unter sich: Sebastian Kurz mit Didier Burkhalter. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Zuwanderungs-Verhandlungen Schweiz – EU: Österreichischer Aussenminister verspricht Unterstützung

Die Nachbarländer sollen der Schweiz zu Verhandlungen mit der EU über die Zuwanderung verhelfen. Österreichs Aussenminister will sich dafür einsetzen. Ähnlichen Support erhofft sich Bundesrat Didier Burkhalter auch von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

23.08.15, 06:56 23.08.15, 08:41


Der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz will sich dafür einsetzen, dass die EU mit der Schweiz über die Zuwanderung verhandelt. Das sagte er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Österreich werde «auf europäischer Ebene klar dafür werben, dass hier eine Lösung verhandelt wird». «Diese Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU müssen nun gestartet werden.»

Dass die EU keine Rosinenpickerei zulassen wolle, verstehe er. «Aber auf der anderen Seite muss es in unserem Interesse sein, zu diesem Volksentscheid eine Lösung mit der Schweiz zu finden», sagte er.

Zuwanderungs-Diskussion nötig

An der Personenfreizügigkeit will er explizit festhalten, er regt aber schärfere Regeln für den Sozialleistungs-Bezug durch Migranten an. «Personenfreizügigkeit bedeutet, dass man sich aussuchen kann, in welchem Land man arbeiten möchte. Es bedeutet nicht, sich aussuchen zu dürfen, welches Sozialsystem am besten zu einem passt.»

Es werde Europa sehr gut tun, die Zuwanderungs-Diskussion zu führen. Schliesslich sei die Zuwanderung nicht nur in der Schweiz ein Thema, sondern beispielsweise auch in Grossbritannien – dort vor allem unter dem Aspekt, welche Sozialleistungen ein Zuwanderer ab wann in Anspruch nehmen dürfe.

Merkel in zehn Tagen in der Schweiz

Das Verhältnis zu Europa wird auch ein wichtiges Thema beim Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in zehn Tagen in der Schweiz sein. In einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» sagte Aussenminister Didier Burkhalter dazu: «Ich erwarte eine klare Diskussion über die Beziehung zu Deutschland und zur EU».

German Chancellor Angela Merkel, right, and Swiss Federal President Didier Burkhalter, head of the Federal Department of Foreign Affairs, brief the media after a meeting at the chancellery in Berlin, Tuesday, Feb. 18, 2014. It was the first meeting of both politicians after the Swiss citizens voted for the initiative

Erwartet Support von Angela Merkel: Didier Burkhalter. Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Merkel sei offen und höre zu. Es werde zwar keinen Meinungsumschwung zur Personenfreizügigkeit geben, welche Deutschland unterstütze. Die Kanzlerin sei aber «eine Persönlichkeit, die Lösungen will». Zudem spiele Deutschland eine wichtige Rolle in Brüssel. «Daher freuen wir uns sehr, dass die Kanzlerin kommt und wir die verschiedenen, auch gemeinsamen, Interessen diskutieren können.»

Hoffen auf Rasa-Rückzug

Auf die Nachricht angesprochen, dass die sogenannte Rasa-Initiative zur Aufhebung der SVP-Zuwanderungsinitiative kurz vor dem Zustandekommen ist, sagte Burkhalter, dies zeige «einmal mehr, dass die Bevölkerung darüber entscheiden wird, wie unsere künftigen Beziehungen zur EU aussehen».

Allerdings sollte seiner Ansicht nach nicht nochmals über die gleiche Frage abgestimmt werden wie am 9. Februar 2014, als die Initiative knapp angenommen wurde. Die Vorschläge des Bundesrates dürften umfangreicher sein als die Rasa-Initiative. «Vielleicht sind sie dann ja bereit, ihre Initiative zurückzuziehen.» (dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Margi Noser 23.08.2015 16:40
    Highlight NEVER EVER Rasa-Rückzug ....... die MEI wurde nur angenommen, weil die SVP einmal mehr das Volk veräppelt hat, was anderes ist man sich von dieser menschenverachtenden Partei ja nicht gewohnt.

    Die Jahrhundert-Lüge, Zitat daraus:

    "Kein Bundesrat hat jemals eine Voraussage über maximale Zuwanderungszahlen gemacht. Aber dieses 'Argument' genügte, um die Schweiz in eine ihrer tiefsten politischen Krisen dieses bisherigen Jahrhunderts zu stürzen.".

    http://svp-luege-8000.blogspot.ch/

    BRAVO RASA:

    http://www.initiative-rasa.ch/rasa-hat-100000-unterschriften-und-setzt-zum-schlussspurt-an/
    4 14 Melden
    • Blissfully 23.08.2015 17:44
      Highlight Natürlich... Das Schweizer Volk besteht ja nur aus Idioten die nicht wissen was sie abstimmen. So stellen Sie die Stimmbürger mit dieser Aussage dar. Jeder wusste um was es geht das nennt man Demokratie. Hier noch zum nachlesen https://de.m.wikipedia.org/wiki/Direkte_Demokratie_in_der_Schweiz damit auch Sie verstehen wie es bei uns läuft und nicht wenn man mal eine Abstimmung verloren hat gleich anfangen zu weinen....
      13 4 Melden

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen